Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer*innen. The Future Is F*e*m*a*l*e* Jack Halberstam TRANS* FEMINISM AND PERFORMANCE

          • Jack Halberstam_Motiv FS_HP1

          Vortrag

          2019 Dezember 06 | 19.00 Uhr
          Festsaal

          Auf English - In English

          In diesem Vortrag spürt Jack Halberstam in der Geschichte weiblicher Punk-Performances die unerzählten Geschichten trans-feministischer Sängerinnen auf.

          Ausgehend von den musikalischen Projekten dreier queerer Sängerinnen entwirft Halberstam eine Chronik des Krachmachens, die auf Schreien, Knurren, chaotischem Tempo und Stimmverzerrungen basiert, um eine Klanglandschaft aus Empörung, Ablehnung, Wut und Widerstand zu erzeugen. Durch Kontrollverlust, körperliche Rebellion und lyrischen Exzess zerfetzen sie nicht nur Harmonien, sondern auch das Subgenre Punk, dem sie selbst entstammen. Indem wir ihre wütenden Stimmen als Lieder, als Musik, als dringliche akustische Einbrüche hören, wenden wir uns ab vom Drama der großen Symphonien und lauschen stattdessen dem Klang der Gewalt.

          JACK HALBERSTAM ist Professor für Gender Studies und Englisch an der Columbia University. Halberstam ist Autor von sechs Büchern, darunter: Skin Shows: Gothic Horror and the Technology of Monsters (1995), Female Masculinity (1998), In A Queer Time and Place (2005), The Queer Art of Failure (2011) und Gaga Feminism: Sex, Gender, and the End of Normal (2012) und zuletzt ein kurzes Buch mit dem Titel Trans*: A Quick and Quirky Account of Gender Variability (2018). Das Places Journal verlieh Halberstam 2018 den Arcus/Places Prize für innovative öffentliche Forschung über das Verhältnis von Gender, Sexualität und der künstlich errichteten Umwelt. Halberstam arbeitet derzeit an mehreren Projekten, darunter an einem Buch mit dem Titel Wild Thing: Queer Theory after Nature über queere Anarchie, Performance- und Protestkultur und die Schnittstellen zwischen Tierwelt, Mensch und Umwelt. 

           

          MIT Jack Halberstam

          Das Festival Freischwimmer*innen. The Future is F*e*m*a*l*e* wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Spartenoffene Förderung für stadtrelevante Festivals und durch den Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: Ask Helmut, ExBerliner, Flux FM, Missy Magazine, taz. die tageszeitung, Zitty.