Specials

Performance/Audiowalk

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now! Eine Geschichte des einander Erinnerns | Jugendprojekt

Hauptmotiv_quer
©Shirin Esione

Mai 07 08 09 l 14 Uhr + 17 Uhr

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Jean-Luc Lagarce Ich war in meinem Haus und wartete, dass der Regen kommt Jean-Luc Lagarce


          Festsaal

          Fünf Frauen leben in Abgeschiedenheit auf dem Land. Der Sohn hat vor langer Zeit die Familie verlassen. Nun ist der plötzlich zurückgekehrt. Langsam beginnen die Frauen - Mutter, Großmutter und drei Schwestern - zu sprechen. Sie flüstern die Geschichte ihres Lebens, des vergeblichen Wartens auf den Sohn und Bruder. Lagarce, heute einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Frankreichs,stellt fest: ein ?Stück über die Heimkehr. Und es ist wahr, dass ich mich den Frauen, die warten, näher fühle als den Männern, die weggehen.?

          Regie: Ingo Kerkhof, Dramaturgie: Herwig Engelmann, Ausstattung: Anne Neuser, Lichtdesign: Jörg Bittner, Produktionsleitung: Claudia Jansen
          Mit: Magdalene Artelt, Annedore Bauer, Ursula Geyer-Hopfe, Ute Lubosch & Hürdem Riethmüller

          Eine Produktion von Kerkhof Produktion und Sophiensæle. Gefördert von der Senatsverwaltung für Forschung, Wissenschaft und Kultur Berlin und vom Fonds Darstellende Künste e.V. Mit freundlicher Unterstützung durch das Bureau du Thêatre et la Danse, Berlin.