Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2014 Jee-Ae Lim New Monster

          • hp_tanztage_allgemein

          2014 Januar 13 14 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          New Monster sehen ist wie ein Geschenk auszupacken, ohne das Papier zerreißen zu wollen. Die Südkoreanerin Jee-Ae Lim spannt einen Bogen zwischen Berliner zeitgenössischer Ästhetik und mythen-inspirierter Theatralik, dessen poetisches Gesamtbild sich erst am Ende erschließt.

          Auch in ihrem eigenen Werdegang ist eine große Spannbreite zu erkennen. Sie wurde im traditionellen Koreanischen Tanz ausgebildet und setzte sich in ihrem HZT-Masterstudiengang Solo/Dance/Authorship mit zeitgenössischen Perspektiven auseinander. Für 2013/14 hat sie ein Residenz-Stipendium bei K3 Zentrum für Choreografie in Hamburg.

          "New Monster hinterfragt die Welt, indem es die Menschen mit Gestalten aus der koreanischen Mythologie konfrontiert: mit einem Mann, einer Fee und einem Monster, die in eine zeitgenössische Landschaft versetzt werden. Es verwandelt die Figuren in Darsteller aus deren Sicht, um zu untersuchen, wie die zugewiesene Rolle den Körper und dessen Wahrnehmung durch die Gesellschaft rekontextualisiert wird.  Und auch wie der Körper innerhalb der Ebenen Kollektivität/Individualität, Tradition/Moderne, Mann/Frau, Mensch/Tier wahrgenommen wird." - Jee-Ae Lim

          Jee-Ae Lim absolvierte ihren Master in Solo/Dance/Authorship am HZT Berlin. Im Jahrbuch Tanz wurde sie 2014 zur „Hoffnungsträgerin“ und vom Gaeksuk Magazin zur „Young Leading Artist 2015“ gewählt. Zu ihren bedeutendsten Arbeiten zählen New Monster, Golden Age und the trilogy – 10 Years in 1 Minute. In ihrer Arbeit verbindet sie traditionellen koreanischen Tanz mit zeitgenössischen Elementen. Dabei beschäftigt sie sich mit dem Körper als Bewegungsarchiv. Außerdem erforscht sie Konventionen und Stereotype, die aus der Wechselwirkung zwischen kultureller Tradition und etablierter Tanzgeschichte entstanden sind.

          CHOREOGRAFIE Jee-Ae Lim PERFORMANCE Young-Ho Kwon, Soo-Hyun Hwang, Jee-Ae Lim MUSIK Tian Rotteveel, Kyan Bayani BÜHNE Jong-Seok Kim, Go-Ya Choi LICHTDESIGN Jae-Euk Kim UMSETZUNG LICHTDESIGN Nikola Pieper

          Mit freundlicher Unterstützung von Tanztage Berlin, SOPHIENSÆLE und Arts Council Korea.