Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Jen Rosenblit I'm Gonna Need Another One

          • i-m-gonna-need-another-one_c_simon-courchel_hp
            Simon Courchel

          Tanz

          2018 November 29 30 | 21.00 Uhr
          2018 Dezember 01 02 | 21.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for Non-German Speakers

          In einem theatralen Monolog problematisiert Jen Rosenblit Heimat als Herkunftsort und das authentische, singuläre Selbst. Sie bedient sich einer Fülle realer und mythologischer Figuren, um ein ungreifbares Gegenüber zu adressieren. Dabei bestellt sie ein Land, das langsam zerfällt, mit Objekten, die sich in ständiger Transformation befinden. Dinge sind da. Dinge verschwinden. In diesem permanenten Wandel entstehen Bilder, die man mit Bedeutung füllen kann – oder auch nicht. Eine Einladung sich der Illusion von Stabilität zu entledigen.

          KONZEPT, TEXT, PERFORMANCE Jen Rosenblit LICHTDESIGN Anna Lienert SOUNDDESIGN Gerald Kurdian DRAMATURGIE Kuchar&Co / Adham Hafez und Adam Kucharski RECHERCHE PERFORMANCE + FOTOGRAFIE Simon Courchel SCHACHBODEN Christopher Füllemann ASSISTENZ Lulu Obermayer PRODUKTIONSLEITUNG M.i.C.A. / Katharina Meyer und Raisa Kröger

          Eine Produktion von Jen Rosenblit. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. In Kooperation mit The Chocolate Factory Theater. Mit freundlicher Unterstützung von Atelier Mondial. Medienpartner: taz. die tageszeitung.

           

          Foto © Simon Courchel