Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Every Step You Take Jillian Peña Polly Pocket

          • abrons---split---chris-sellers-hp
          • danspace---andrew---chris-sellers-hp
          • odeon---backs---gernot-singer-hp
          • odeon---circle---chris-sellers-hp
          • polly-pocket-4--ian-douglas-hp
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Tanz

          2015 September 25 26 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Leichtfüßig schafft die New Yorker Choreografin Jillian Peña den Sprung zwischen Kapitalismus und Marxismus. Von Letzterem – zusammen mit Queer Theory, Psychoanalyse und Ballett – ist ihr jüngstes, episches Tanzdrama „Polly Pocket“ inspiriert: eine unheimliche Begegnung mit dem Selbst als Beziehungsspielzeug. Polly Pocket ist eine Ausgeburt des Kapitalismus: ein wie eine Muschel zusammenklappbares Mini-Puppenhaus aus Plastik, das in jede Hosentasche passt. Peñas Trio erlaubt einen Blick in die ganz private Gefühls- und Spielwelt von Alex und Andy, die einander mit Geschenken umgarnen. Ein hinreißend getanzter Trip durch Oberflächen, Untiefen und Soundtracks post-romantischer Doppelgängermotive – E.T.A. Hoffmann und Coppelia lassen grüßen. 


          >> Trailer

          SEPTEMBER 2618 UHR KÜNSTLER_INNENGESPRÄCH (auf Englisch)

          mit Jillian Peña und Team, Moderation: Litó Walkey

          Die New Yorker Choreografin JILLIAN PEÑA ist Tanz- und Videokünstlerin. Sie besuchte die School of the Art Institute in Chicago und das Goldsmiths College London. In ihren Arbeiten verbindet sie Psychoanalyse, Queertheorie, Pop und Spiritualität. Gezeigt wurden ihre Arbeiten unter anderem beim Danspace Project, American Realness Festival, Chocolate Factory, Kitchen New York, ImPulsTanz Wien, Center for Contemporary Arts Glasgow und Modern Art Oxford. Jillian erhielt 2014 den Priz Jardin d'Europe bei ImPulsTanz.

          CHOREOGRAFIE Jillian Peña VON UND MIT Alexandra Albrecht, Andrew Champlin, Kyli Kleven KOSTÜME Reid Bartelme LICHT Kathy Kaufmann BÜHNE, VIDEO Jillian Peña, Chris Sellers

          Mit freundlicher Unterstützung von DanceWeb/LifeLongBurning, American Realness Festival und Brooklyn Arts Exchange.

              

          Fotos © Chris Sellers, Gernot Singer, Ian Douglas