Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Jochen Roller JANCLOD! -être aware and beyond- Jochen Roller


          Hochzeitssaal

          In seinem neuen Solo JANCLOD! beschäftigt sich Jochen Roller mit dem Karate-Champion und Schauspieler Jean-Claude Van Damme. Die Biografie des ehemaligen Balletttänzers aus Brüssel, der nach Hollywood ging, um als ?Muscles from Brussels? bislang mehr als 900 Menschen vor der Kamera zusammenzuschlagen, dient dem Berliner Choreografen als Ausgangspunkt, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Tanzen und Kämpfen zu untersuchen. Ein zentraler Fokus der Arbeit ist dabei die Erfahrung von Schmerz als gleichsam Lust und Last, sowie der Kreislauf von Extase und Askese. Durch Bewegungssequenzen, mit collagierten Texten und in choreografierten Filmbildern schlüpft Jochen Roller in die Haut von Van Damme, um als dieser Funktionen des zeitgenössischen Tanzes und das Wesen des Kampfes miteinander in Beziehung zu setzen. Das Solo ist nach ?being christina aguilera? und ?Warum ich nicht Johann Kresnik heiße? der dritte Teil der Serie ?dancing other people?s life?, in der sich Roller das Bewegungsmaterial Fremder aneignet, um den identitätsstiftenden Charakter von Bewegung zu ergründen.

          Mai 31*) Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

          JOCHEN ROLLER, 1971 in Berlin geboren, studierte klassisches Ballett an der Deutschen Oper Berlin, Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und Choreografie am Laban Centre London. Seit 1997 entwickelte er auf Kampnagel Tanz-Performances, unter anderem die Solo-Trilogie perform performing (2002 – 2004), die Gruppenstücke Around the World (2002) und mindgarden (2004), die kmh-Reihe nouvelles frontières (2001) und die Duette abgepaust (2001) und Kojote (2006). Seine Produktionen touren weltweit und wurden zur Deutschen Tanzplattform 2004 und 2006 eingeladen. In der Spielzeit 2007/2008 kuratierte er gemeinsam mit Anne Kersting das Tanzprogramm von Kampnagel. Im August 2013 premierte die vielbeachtete Produktion Trachtenbummler (2013) im Rahmen von Tanz im August. Seine Arbeiten waren u.a. auf Kampnagel Hamburg, im tanzhaus nrw, dem steirischen Herbst Graz oder im Seoul Arts Center Korea zu sehen.

          jochenroller.de

          Konzept/Choreografie/Performance: Jochen Roller
          Additional Choreography: Jean-Claude Van Damme
          Set: Darryll Roller
          Technische Leitung/Lichtdesign: Marek Lamprecht
          Produktionsleitung: DepArtment / Harriet Lesch, Katharina von Wilcke

          www.jochenroller.de
          tanzforumberlin.de/trailer15.html

          Eine Produktion von Jochen Roller und DepArtment mit Sophiensaele und Kampnagel Hamburg. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg.