Specials

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 11 – 24

Die Popmusik nutzt das kleine Wörtchen TONIGHT in Songs oft als bittersüßes Versprechen. Humorvoll und mit den passenden Rockstarposen geht Melanie Jame Wolf gemeinsam mit Sheena McGrandles und Rodrigo Garcia Alves dieser popkulturellen Poetik und ihrer kommerziellen Ausbeutung auf den Grund.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Jochen Roller + Yuki Kihara Them And Us

          • them_and_us_foto_evotia_tamu_hp
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Tanz

          2015 September 16 18 19 20 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for Non-German Speakers

          Die Samoaner sind wieder da! Ein Jahrhundert nachdem sie in deutschen Zoos unter dem Motto „Unsere neuen Landsleute“ ausgestellt wurden, kehren drei von ihnen zurück. Die Tänzer Malili, Lafaele und Paul studieren heute die Kultur und Gebräuche ihrer Weißen Brüder und Schwestern und stoßen dabei auf merkwürdige Verbindungen zwischen den Kulturen: Die Menschen in Bayern tanzen den samoanischen Fa’ataupati in Lederhosen, die Maler der Künstlergruppe Brücke stellen Bilder in samoanischer Maltechnik her und Menschen in Berliner Clubs tragen die Tätowierungen von samoanischen Häuptlingen auf ihrem Schultermuskel. In einem folkolonialen Spektakel aus hybrider Choreografie und Filmaufnahmen entwickeln die Darsteller auf humorvolle Weise eine Umschreibung der anthropologischen Sicht der Deutschen auf die ehemalige Kolonie Deutsch-Samoa.

          Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

          SEPTEMBER 18, IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG in Zusammenarbeit mit Theaterscoutings Berlin

          Jochen Roller, 1971 in Berlin geboren, studierte klassisches Ballett an der Deutschen Oper Berlin, Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und Choreografie am Laban Centre London. Seit 1997 entwickelte er auf Kampnagel Tanz-Performances, unter anderem die Solo-Trilogie perform performing (2002 – 2004), die Gruppenstücke Around the World (2002) und mindgarden (2004), die kmh-Reihe nouvelles frontières (2001) und die Duette abgepaust (2001) und Kojote (2006). Seine Produktionen touren weltweit und wurden zu den Deutschen Tanzplattformen 2004 und 2006 eingeladen. Seit der Spielzeit 2007 / 2008 kuratiert er gemeinsam mit Anne Kersting das Tanzprogramm von Kampnagel. Seine Produktion Things I Say for Money und die Performance JANCLOD! –être aware and beyond- als Koproduktion mit Kampnagel war 2008 im Hochzeitssaal der Sophiensæle zu sehen. Gemeinsam mit dem Performancekünstler Florian Feigl setzte er sich in - VOID - mit Fälschung und Macht guter Geschichten in der Kunst auseinander. Das Stück hatte im August 2010 an den Sophiensælen Premiere. Im August 2013 premierte die vielbeachtete Produktion Trachtenbummler dort im Rahmen von Tanz im August.

          www.jochenroller.de

          Als gebürtige Samoanerin arbeitet die Künstlerin Yuki Kihara interdisziplinär an sozialen, politischen und kulturellen Themen. Bezugnehmend auf die pazifische Geschichte, erforscht ihre Arbeit die unterschiedlichen Beziehungen zwischen sozialem Geschlecht, Rasse, Kultur und Politik. 2008 präsentierte das Metropolitan Museum of Art in New York eine Solo Ausstellung von Kihara´s Arbeit mit dem Titel Living Photographs mit Highlights aus ihren interdisziplinären Studien, gefolgt von der Übernahme ihrer Werke in die dauerhafte Ausstellung des Museums. Kiharas Werke und Darbietungen wurden beim Asia Pacific Triennal (2002 + 2015), Auckland Triennal (2009), Sakahàn Quinquennial (2013) und beim Daegu Photo Biennial (2014) präsentiert. Unter anderem wurden ihre Werke auch im Shanghai Zendi Museum of Modern Art, Bozar Centre for Fine Arts, Brussels; Trondheim Kunstmuseum, Norwegen; Utah Museum of Fine Arts, USA; de Young Fine Art Museum of San Francisco, USA; Jean-Marie Tjibaou Cultural Centre, Neukaledonien; Museum of Contemporary Art Australia, Sydney und im Te Papa Tongarewa Museum of New Zealand ausgestellt.

          JOCHEN ROLLER, 1971 in Berlin geboren, studierte klassisches Ballett an der Deutschen Oper Berlin, Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und Choreografie am Laban Centre London. Seit 1997 entwickelte er auf Kampnagel Tanz-Performances, seit der Spielzeit 2007/2008 kuratiert er dort gemeinsam mit Anne Kersting das Tanzprogramm. Seine Produktionen touren weltweit und wurden zu den Deutschen Tanzplattformen 2004 und 2006 eingeladen. In den Sophiensælen zeigte er 2008 Things I Say for Money und die Performance Janclod! - être aware and beyond. Void (mit Florian Feigl) feierte 2010 an den Sophiensælen Premiere, 2013 die vielbeachtete Produktion Trachtenbummler im Rahmen von Tanz im August.

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Jochen Roller, Yuki Kihara TANZ Lafaele Fagasa, Malili Tautala, Paul Tuisaula VIDEO Andrea Keiz LICHTDESIGN Marek Lamprecht ASSISTENZ Laura Böttinger PRESSE, PRODUKTION björn & björn

          Eine Produktion von Jochen Roller in Koproduktion mit Theater Roxy Birsfelden, Theater Freiburg, FFT Düsseldorf und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung durch den Fachausschuss Theater und Tanz BS/BL, Creative New Zealand und dem Goethe-Institut Neuseeland. Medienpartner: mulitcult.fm, Jungle World, taz.die tageszeitung

            

          Foto © Evotia Tamu