Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Johannes Müller Cheap Blood (199)

          • stueck_755

          2010 Mai 01 02 05 14 15 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Mit ?Cheap Blood (199)? entwickeln Johannes Müller und Philine Rinnert einen neuen Genre-Hybriden. Johann Sebastian Bachs Kantate 199 ?Mein Herze schwimmt im Blut? und die Geschichte des größten Broadway-Flops aller Zeiten ?Carrie ? The Musical? vermischen sich zu einer Entgleisung über Teenage Angst. Die erste große Liebe und die Erfahrung, dass das Klischee-Bild des romantischen Selbst mit der brutalen Wirklichkeit von Schule, Facebook und Youporn irgendwie nicht überein zu kriegen ist, kulminieren in emotionalen und ästhetischen Ausnahmezuständen.
          SängerInnen, SchauspielerInnen und MusikerInnen betreten in ?Cheap Blood (199)? ein Experimentierfeld, das den überbordenden, grotesken Ausdruckswillen von Barock und Broadway zusammenführt. Ein Feld, auf dem es nicht überrascht, wenn heimlich die telekinetische Zerstörung der Welt im Gewand einer göttlichen Heimsuchung geplant wird.

          Mai 14*) Publikumsgespräch mit Waffeln im Anschluss an die Vorstellung

          JOHANNES MÜLLER, geboren 1978 in Aachen, wechselte nach kurzem Physik-Studium in die Regie-Klasse der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Während des Studiums inszenierte er für die K.O.-Projekte der Komischen Oper Berlin, die Volksbühne Berlin und das Ballhaus Ost. Er ist Oper Dynamo West-Gründungsmitglied, inszenierte dort Der Teufel in Frau Jones und war als Regisseur beteiligt an den Gruppenproduktionen Fort_Führung (Bahnhof Zoo), vom schweben (Kosmos Deutsche Oper), CAIRO!SHANGHAI!BOMBAY! (ZOB Berlin) und Telemondial. 2010/11 inszenierte er an den Sophiensælen Cheap Blood (199) (2010) und Intrigo Internazio - Nale KV 492 für die Opernfestspiele der Bayerischen Staatsoper München und das Radialsystem Berlin. 2012 feierten gleich zwei Produktionen von ihm an den Sophiensælen Premiere: One Day More / Extravaganza (2012) im März/April und Opération Spirituelle (2012) im August. In Zusammenarbeit mit Philine Rinnert setzte sich die Arbeit an den Sophiensælen mit dem Projekt Herculanum (2013) und der Produktion Reading Salome (2015) fort.

          johannesmueller.eu

          Mit: Kirsten Burger, Bonnie Cameron, Hauke Heumann, Cora
          Frost, Jördis Richter

          Klavier / Cembalo: Armin Pommeranz
          Cello: Agnieszka Dziubak
          Drums: Tayfun Schulzke
          Oboe: Beatrice Laplante

          Regie: Johannes Müller
          Arrangement und Musikalische Leitung: Armin Pommeranz
          Bühne und Kostüme: Philine Rinnert
          Maske: Elena Irsigler
          Choreografie: Diane Busuttil
          Lichtentwurf: Ralf Arndt
          Dramaturgie: Eike Wittrock
          Produktion: ehrliche arbeit

          Eine Produktion von Johannes Müller und ehrliche arbeit in Koproduktion mit Sophiensaele. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten und der Rudolf Augstein Stiftung.