Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Johannes Müller ONE DAY MORE / EXTRAVAGANZA

          • 1330537708
          • 1330537719
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          2012 März 30 31 | 20.00 Uhr
          2012 April 01 03 04 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Die Welt des Geldes charakterisiert sich durch einen Ereignissturm, der zur Chiffre größter Gefährlichkeit geworden ist. ONE DAY MORE/Extravaganza unternimmt eine Reise in die apokalyptische Wildnis des Geldes, die im Rhythmus plötzlicher Attacken und Krisenmomente keine Hemmungen kennt und sich mit den Insignien der Barbarei versieht. Johannes Müller erzählt die Geschichte einer Finanzkrise als Mega-Musical – ein Genre, das Anfang der 1980er entstand, als nicht nur Finanzmarkt und Ökonomie, sondern auch das kommerzielle Theater eine ganz neue Dimension annahm. ONE DAY MORE/Extravaganza beschreibt die Katastrophe mit großer Musik als Wirbel von Gewalt, Überwältigung und Kitsch, bevor alles endgültig im Blackout verschwindet: Die Irrfahrt eines 28-jährigen Milliardärs und Fondsmanagers, der sein Apartment verlässt, um einen Friseur auf der anderen Seite der Stadt aufzusuchen.

          JOHANNES MÜLLER, geboren 1978 in Aachen, wechselte nach kurzem Physik-Studium in die Regie-Klasse der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Während des Studiums inszenierte er für die K.O.-Projekte der Komischen Oper Berlin, die Volksbühne Berlin und das Ballhaus Ost. Er ist Oper Dynamo West-Gründungsmitglied, inszenierte dort Der Teufel in Frau Jones und war als Regisseur beteiligt an den Gruppenproduktionen Fort_Führung (Bahnhof Zoo), vom schweben (Kosmos Deutsche Oper), CAIRO!SHANGHAI!BOMBAY! (ZOB Berlin) und Telemondial. 2010/11 inszenierte er an den Sophiensælen Cheap Blood (199) (2010) und Intrigo Internazio - Nale KV 492 für die Opernfestspiele der Bayerischen Staatsoper München und das Radialsystem Berlin. 2012 feierten gleich zwei Produktionen von ihm an den Sophiensælen Premiere: One Day More / Extravaganza (2012) im März/April und Opération Spirituelle (2012) im August. In Zusammenarbeit mit Philine Rinnert setzte sich die Arbeit an den Sophiensælen mit dem Projekt Herculanum (2013) und der Produktion Reading Salome (2015) fort.

          johannesmueller.eu

          MIT Jill Emerson, Jessica Gadani, Hauke Heumann, Sebastian Straub, The Melodetts REGIE Johannes Müller ARRANGEMENT, MUSIKALISCHE LEITUNG Santiago Blaum EINSTUDIERUNG, LEITUNG THE MELODETTS Nicolette Richter BÜHNE, KOSTÜME Philine Rinnert LICHT Mark Howett Sounddesign Matthias Erb DRAMATURGIE Eike Wittrock PRODUKTION ehrliche arbeit

          Eine Produktion von Johannes Müller und ehrliche arbeit in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung von breathe – fresh cosmetics. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

             

          Foto © Philine Rinnert