News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Johannes Müller / Philine Rinnert Das weiße Rössl am Central Park (In schlechtem Deutsch und ebensolchem Englisch)

          Das Weisse Rössl_c_Philine Rinnert 2
          © Philine Rinnert
          Das weisse Roessl_c_Philine Rinnert_HP 4
          © Philine Rinnert
          Das weisse Roessl_c_Philine Rinnert_HP 3
          © Philine Rinnert
          Das weisse Roessl_c_Philine Rinnert_HP
          © Philine Rinnert

          Musiktheater


          Festsaal
          FÄLLT AUS!

          Auf Deutsch - in German

          Hinweis

          Dies ist eine Relaxed Performance: Der Zuschauerraum ist nicht komplett abgedunkelt. Wer möchte, kann während der Show ein- und ausgehen oder sich für eine Pause ins Foyer zurückziehen. Stille ist nicht obligatorisch. Alternative Sitzmöglichkeiten und Gehörschutz werden bereitgestellt.

          Ein multimedialer Abend über jüdisch-deutsche Fluchterfahrung, verlorene Entertainment-Geschichte und die schillernde Neu(er)findung von Heimat: Im Weißen Rössl (1930) war eines der letzten legendären Revuetheaterstücke der Weimarer Republik. Später von den Nazis verboten, lebte es in zahlreichen Inszenierungen geflüchteter Europäer*innen in New York weiter. Eins dieser Zeugnisse kultureller Transformation ist Jimmy Bergs' Bearbeitung Das Weisse Rössl am Central Park –  In schlechtem Deutsch und ebensolchem Englisch, das im Emigranten-Treffpunkt Café Vienna in New York gespielt wurde. Der gesamte Raum des Cafés wurde von Berg und seinem Ensemble bespielt, der Oberkellner verwandelte sich am Ende zum Kaiser (der Deus-ex-machina-Figur der Vorlage), der das Publikum nicht nur bediente, sondern auch allen Orden verlieh. In ihrem Projekt tragen Johannes Müller und Philine Rinnert in einer Spurensuche zwischen Wien, Berlin und New York die Überreste dieser vergessenen Rössl-Version zusammen und nähern sich der Geschichte ihres Autors Jimmy Berg. Archiv-Fundstücke, biografische Bruchstücke, Interviews mit Weggefährten und die Musik der berühmten Revuevorlage verschmelzen zu einer Mischung aus Musiktheater und Lecture-Performance. Zwischen Neon-Reklame und rollendem Gepäckwagen, Zeitzeugnissen und Musikeinlagen geraten Performer*innen und Publikum in einen schwindelerregenden Sog.

          JOHANNES MÜLLER / PHILINE RINNERT entwickeln Musiktheater-Hybride, die sowohl die Vergangenheit der Oper, ihre Wirkung und Techniken ins Visier nehmen, die aber auch eine Archäologie der Gegenwart sind, von Entertainment und Queer Culture. Sie verbinden klassische Musik mit aktuellen Diskursen und archäologischen/ pop-kulturellen Artefakten. In ihren Projekten arbeiten Performer*innen / Tänzer*innen / Schauspieler*innen / Wissenschaftler*innen / Drag Queens gemeinsam mit klassischen Musiker*innen und Sänger*innen. Für die Arbeit Reading Salomé erhielten sie 2016 den Jurypreis beim Favoriten-Festival.

          www.jm-pr.org

          KONZEPT, REGIE Johannes Müller KONZEPT, AUSSTATTUNG Philine Rinnert ASSISTENZ AUSSTATTUNG Maria Gamsjäger ARRANGEMENT, MUSIKALISCHE LEITUNG Misha Cvijovic ZUSÄTZLICHE TEXTE Daniel Sauermilch TRACHTEN Leila Hekmat MIT Paul Hübner, Sarai Cole, Misha Cvijovic, Hauke Heumann, Sabrina Ma, Jördis Richter, Shlomi Moto Wagner, Lixue Lin-Siedler, Jochen Carls PRODUKTION ehrliche Arbeit - freies Kulturbüro

          Eine Produktion von Johannes Müller / Philine Rinnert in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert von der Senatskanzlei für Kultur und Europa und dem Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Mit freundlicher Genehmigung der Österreichischen Exilbibliothek im Literaturhaus Wien und Trude Berg und unter Verwendung von Texten aus Das weisse Rössl am Central Park, The White Horse Rides again (Texte von Jimmy Berg) und einzelner Song-Umdichtungen aus dem Nachlass Bergs. Mit freundlicher Genehmigung der Exilbibliothek Wien und Trude Berg und unter Verwendung von Auszügen aus Im weißen Rössl - Singspiel in drei Akten frei nach dem Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg von Hans Müller und Erik Charell, Gesangstexte von Robert Gilbert, Musik von Ralph Benatzky, Sechs musikalische Einlagen von Robert Gilbert, Bruno Granichstaedten und Robert Stolz. Rechte: Verlag Felix-Bloch-Erben.