Spielplan
HAUEN UND STECHEN
Salomé
Hauen und Stechen_Salome_c_Thilo Moessner_HP
Januar 27 28 29 | 20.00 Uhr
Januar 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Musiktheater
Festsaal | 15/10 Euro

Die Berliner Musiktheatergruppe Hauen und Stechen präsentiert ihre Version der Oper Salomé. Die Inszenierung, die auf einer Oper von Richard Strauss und einem Text von Oscar Wilde basiert, wechselt zwischen Musik und Tanz. Es ist ein Film, eine Reise, ein Jahrmarkt und ein Totentanz in einem.

» mehr
Athina Lange + Pawel Aderhold
Whatremainsofme
whatremainsofme_c_DorotheaTuch 02_HP
Januar 31 | 19.00 Uhr
Februar 01 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Die Art, wie wir unsere Realität wahrnehmen, ist von der Sprache unserer Sinne geprägt. Doch was geschieht, wenn dieses feine Zusammenspiel gestört wird? Eine Spurensuche nach Wahrnehmung und Erleben.

 

» mehr

Hendrik Quast
Spill your guts
Pressefoto 26.11.21_21_SpillYourGuts_Plakat_2E01-01
Februar 03 04 05 | 19.30 Uhr
Februar 06 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

Für sein neuestes Projekt lernt Hendrik Quast die Kunst des Bauchredens, um sich der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa künstlerisch anzunähern. Im Gespräch mit der Krankheit entstehen neue Sprechweisen und Bilder von chronischer Krankheit, die für das kranke und gesunde Publikum ungewöhnliche Humorräume öffnen.

» mehr

Nima Séne
auf den weg zu mir / auf den weg zu dir
Nima Séne_c_Mayra Wallraff_ HP_quer
Februar 12 13 14 15 | 21.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In auf den weg zu mir / auf den weg zu dir spürt Nima Séne der Geschichte und Lyrik der Dichterin und Aktivistin May Ayim nach. 

» mehr

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
History has failed us, but…
History has failed us but_Foto_Mayra Wallraff_0
Februar 13 14 15 16 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

History has failed us, but… setzt sich mit körperlichen Formen von Protest auseinander und sucht nach einem solidarischen Miteinander, das verschiedene Positionen in der Gesellschaft mitdenkt. Welche Narrative und Bilder von Widerstand bleiben in Erinnerung – und wie werden sie erzählt?

» mehr

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen
esmalbesserhabenin.de
Februar 21-28
Website |

Die audiovisuelle Online-Installation esmalbesserhabenin.de widmet sich den Familienerzählungen, Generationenkonflikten, politischen Kämpfen und Zukunftsvisionen in Familien mit Migrationserbe.

» mehr

Ania Nowak
Golden Gate
GoldenGate_©DorotheaTuch_9447
Februar 24 25 26 | 20.00 Uhr
Februar 27 | 16.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Die kollektive Trauer und ihre Rituale sind seit langem aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Golden Gate hinterfragt unsere normative Wahrnehmung von Verlust und Trauer. Was ist queere Trauer und wie kann diese eine kollektive Bewegung von Melancholie und Widerstand werden? 

» mehr

Specials
Fokus
Queer Darlings 3
JEZEBEL_(c)_Bas_De_Brouwer_12
© Bas De Brouwer

März 1–13

Auch in der dritten Runde unserer Frühlingsreihe QUEER DARLINGS holen wir alte und neue Lieblinge nach Berlin: Frédéric Gies, Cherish Menzo, Vincent Riebeek, Teresa Vittucci + Colin Self, tiran, u.a. beschäftigen sich mit zeitgenössischen Übersetzungen archetypischer Figuren und Mythen: Sie eignen sich Archetypen an, um Stereotypen die Grundlage zu entziehen, und schaffen neue Mythologien, um so zärtliche wie politische Gemeinschaften zu stiften.

» mehr
Festival
Tanzplattform Deutschland 2022
joana-tischkau_c_dorothea_tuch_presse
© Dorothea Tuch

MÄRZ 16–20

Vom 16. bis 20. März wird das Festival Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin 13 aktuelle und bemerkenswerte Positionen des tänzerischen und choreografischen Schaffens versammeln, darunter drei Produktionen der Sophiensaele von Sheena McGrandles, Joana Tischkau und Michelle Moura.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Johannes Müller / Philine Rinnert HERCULANUM

  • hp
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

2013 November 15 16 17 | 20.00 Uhr
2013 Dezember 13 14 15 | 20.00 Uhr
Festsaal
Auf Deutsch - in German

EINE Grand OpÉra ÜBER SCHRECKENSSZENARIEN UND GROSSE KATASTROPHEN.

Félicien Davids Oper Herculanum, die 1859 in Paris uraufgeführt wurde, war ein spektakulärer Publikumserfolg. In einer Mischung aus Gesang, Massenszenen, üppigen Dekorationen, revolutionärem Geist und Ballet, zeigte die Oper die Untergangsphantasien eines Regimes: Anhand einer melodramatischen Liebesgeschichte erzählt sie von der Zerstörung der Stadt Herculaneum als Rache Gottes für die Dekadenz und Gottverlassenheit dieser Zeit. Die Finalszene - der Vesuvausbruch des Jahres 79, der Herculaneum komplett verschüttete - riss das Pariser Publikum zu wahren Jubelstürmen hin. Bald danach geriet die Oper jedoch in Vergessenheit.

Johannes Müller und Philine Rinnert erforschen nun die Grand Opéra als privilegiertes Darstellungsmedium der großen Schreckensszenarien und fragen sich, welche Katastrophen heute für ein großes Finale in Frage kämen. Gemeinsam mit SängerInnen, MusikerInnen und WissenschaftlerInnen sammeln sie Relikte, setzen zusammen, stellen nach, erfinden neu oder wenden Entdecktes an. Zum ersten Mal seit über 150 Jahren präsentieren sie dabei Musik aus Félicien Davids vergessener Oper.

Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

NOVEMBER 16 - im Anschluss an die Vorstellung

JOHANNES MÜLLER / PHILINE RINNERT entwickeln Musiktheater-Hybride, die sowohl die Vergangenheit der Oper, ihre Wirkung und Techniken ins Visier nehmen, die aber auch eine Archäologie der Gegenwart sind, von Entertainment und Queer Culture. Sie verbinden klassische Musik mit aktuellen Diskursen und archäologischen/ pop-kulturellen Artefakten. In ihren Projekten arbeiten Performer*innen / Tänzer*innen / Schauspieler*innen / Wissenschaftler*innen / Drag Queens gemeinsam mit klassischen Musiker*innen und Sänger*innen. Für die Arbeit Reading Salomé erhielten sie 2016 den Jurypreis beim Favoriten-Festival. Im Jahr 2019 wurden sie zusammen mit White Limozeen zum Theaterfestival Impulse eingeladen. www.johannesmueller.eu | www.philinerinnert.de

MIT Tobias von Glenck, Maja Lange, Martin Lorenz, Friedemann Mewes, Theo Nabicht, Simon Robinson, Ulrike Schwab, Thomas Volle u.a. REGIE Johannes Müller AUSSTATTUNG Philine Rinnert ARRANGEMENT, KOMPOSITION Martin Lorenz DRAMATURGIE Eike Wittrock PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

Eine Produktion von Johannes Müller/Philine Rinnert in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten, Hauptstadtkulturfonds, ProHelvetia Schweizer Kulturstiftung und Palazetto Bru Zane - Centre de Musique Romantique Francaise. Mit Unterstützung des Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia Napoli. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern Siegessäule, Opernwelt und taz.die tageszeitung.

Foto © Philine Rinnert