Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Johannes Müller / Philine Rinnert Reading Salomé

          • johannes-mueller_reading-salom--_foto-florian-krauss_hp
          • johannes-mueller_reading-salom--_foto2-florian-krauss_hp
          • reading-salom--1_foto-florian-krauss_presse
          • reading-salom--2_foto-florian-krauss_presse

          Musiktheater

          2015 Oktober 08 09 10 11 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Oper als Hort monströser Geschlechterbilder: Richard Strauss' Oper Salomé wurde seit ihrer Uraufführung 1905 als „monströs“ bezeichnet: Wegen der Musik, die in bis dahin kaum gehörte Bereiche führte, aber auch, weil sich in der Protagonistin die größten Angstphantasien der Zeit bündelten: Differenzen wie Hysterie, jüdisch-sein oder das vermeintlich männliche Ausleben ihres sexuellen Begehrens.

          In ihrem neuen Musiktheaterprojekt konfrontieren Johannes Müller und Philine Rinnert Richard Strauss‘ Oper Salomé mit Techniken des Drag – einem Genre, das Geschlecht als überdramatische Rolle begreift. Lipsyncs, elaborierte Kostüme und üble Nachrede verquicken sich zu einer Abhandlung über die Exotik der Oper und die Frage, ob es eine Befreiung sein könnte, ein Monster wie Strauss‘ Salomé zu sein. Eine Revue aus opulenten Salomé-Reenactments, musikalischer Werkanalyse und Archiv-Dokumenten!

          Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

          OKTOBER 09, IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG in Zusammenarbeit mit Theaterscoutings Berlin

          JOHANNES MÜLLER / PHILINE RINNERT entwickeln Musiktheater-Hybride, die sowohl die Vergangenheit der Oper, ihre Wirkung und Techniken ins Visier nehmen, die aber auch eine Archäologie der Gegenwart sind, von Entertainment und Queer Culture. Sie verbinden klassische Musik mit aktuellen Diskursen und archäologischen/ pop-kulturellen Artefakten. In ihren Projekten arbeiten Performer*innen / Tänzer*innen / Schauspieler*innen / Wissenschaftler*innen / Drag Queens gemeinsam mit klassischen Musiker*innen und Sänger*innen. Für die Arbeit Reading Salomé erhielten sie 2016 den Jurypreis beim Favoriten-Festival. Im Jahr 2019 wurden sie zusammen mit White Limozeen zum Theaterfestival Impulse eingeladen. www.johannesmueller.eu | www.philinerinnert.de

          MIT Hauke Heumann, Bianca Fox, Shlomi Wagner, Cian McConn KONZEPT Johannes Müller, Philine Rinnert REGIE, RAUM, KOSTÜME Philine Rinnert CO-REGIE Johannes Müller AUDIO-DESIGN Lenard Gimpel ANALYSE, BERATUNG Werner Hintze CHOREOGRAFIE Ronen Moshe LICHT Wassan Ali REGIEASSISTENZ Carolin Kister AUSSTATTUNGSASSISTENZ Nadiye Ünsal FOTOGRAFIE Florian Krauss PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

          Dank an Carolyn Abbate, Jackie Baier, Omri Reinhorn, Daniel Heer, Christian Wolf/Richard-Strauss-Institut Garmisch-Partenkirchen, Kathrin Böhnisch/Archiv der Semperoper Dresden

          Aufführungsrechte: Richard Strauss-Salome © Verlag Fürstner

          Eine Produktion von Johannes Müller + Philine Rinnert in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Rudolf Augstein Stiftung. Medienpartner: taz.die tageszeitung

             

          Fotos: Florian Krauss