Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2012/13 - Verwerte dich! Joonas Lahtinen u.a. EIN.KÜCHEN.BAU - Küchenleben

          • 1346931284

          2012 Oktober 27 30 31 | 19.00 Uhr
          2012 November 03 04 | 19.00 Uhr
          Kantine

          Leben, Kochen, Arbeiten, ein Zuhause: die Einbauküche. EIN.KÜCHEN.BAU ist Installation, Performance und diskursiver Ort zugleich. Wie wird in Einbauküchen gelebt, gekocht, gearbeitet und wie machen sie die BewohnerInnen zu ihrem Zuhause? Mit audiovisuellen Materialien zu politischen und ästhetischen Dimensionen der Küche eröffnet die Installation vielschichtige Assoziationsräume und wirft einen ungewohnten Blick auf alltägliche Routinen.

          Die Architektin Margarete Schütte-Lihotzky hat 1926 mit der „Frankfurter Küche“ die Grundlage für die massenproduzierbare Einbauküche von heute gelegt. Ihr emanzipatorisches Ziel: Durch die rationelle Anordnung der genormten und kostengünstigen Möbel sollte den damaligen Hausfrauen ermöglicht werden, Zeit und Kraft bei der Hausarbeit zu sparen, um mehr Zeit für andere Bereiche des Lebens zu haben. EIN.KÜCHEN.BAU greift Geschichte und Geschichten der Einbauküche auf. Die BesucherInnen werden mit den unterschiedlichen Auffassungen von Kochen und Zeitmanagement konfrontiert. Für die einen ist es ein notwendiges, möglichst schnell zu erledigendes Übel, für die anderen ein Genuss, eine Form der Selbstverwirklichung und Selbstdarstellung.

          EIN.KÜCHEN.BAU wird live vor Publikum aufgebaut und bleibt während des gesamten Festivals öffentlich zugänglich. Die Installation verändert sich fortwährend und wird immer wieder belebt und weiter ausgestattet.

          OKTOBER 27 Hühnerbrust mit Reis

          OKTOBER 30 Gulasch

          OKTOBER 31 Noodles

          NOVEMBER 03 Linseneintopf

          NOVEMBER 04 Topfenknödel

          JOONAS LAHTINEN (FIN/A) ist Performance-Künstler und Theaterwissenschaftler und lebt in Wien und Helsinki. In seiner Arbeit erkundet er zurzeit Beziehungen zwischen Performance, Politik und Konstruktionen von Identitäten. Er absolvierte ein MA Studium in Performance an der Queen Mary University of London und schreibt seine Dissertation im Feld der partizipativen Performance an der Universität Helsinki. Seit 1995 hat er in verschiedenen Live Art-, Theater- und TV-Produktionen im In- und Ausland mitgewirkt. Zu seinen neuesten Arbeiten zählen die Solo-Performance trackings, aufgeführt in London, Helsinki und Wien und die Regiearbeit für die Lecture-Performance Love! Inspiration! Innovation! der finnischen Theatergruppe Mysteeriteatteri. Daneben veröffentlichte er mehrere theaterwissenschaftliche Artikel in Finnisch und Englisch.

          joonaslahtinen.wordpress.com

          Konzept, Künstlerische Leitung, Performance Joonas Lahtinen Produktionsleitung, Dramaturgie Luzie Stransky Technik, Sound, Performance Andreas Wiesbauer Bühnenbild Kerstin Bennier Video Deniz Sözen Feedback Thomas Jelinek Voices Esther Csapo, Harald Jokesch u.a.

          Gefördert aus Mitteln der Kulturabteilung der Stadt Wien. Mit freundlicher Unterstützung des Finnland-Instituts in Deutschland und der Ernst-May-Gesellschaft in Frankfurt. Wir danken dem Museum für Angewandte Kunst Wien.

                 

          Foto © Deniz Soezen

          > Zur Festivalübersicht