Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2014 Juan Gabriel Harcha / Lee Meir + Maya Weinberg Angela Loij / If it's fun

          • hpjuangabrielharcha-9-_foto-diethild-meier

          2014 Januar 09 10 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          JUAN GABRIEL HARCHA: ANGELA LOIJ

          In seinem Solo macht der gebürtige Chilene, Soziologe und BA-Absolvent (HZT Berlin) sich selbst zum Exoten; Juan Gabriel Harcha macht sich explizit zum Anderen. Seine Intention erfüllt sich alleine dadurch, dass er die Bühne betritt. Was folgt, reflektiert uns die europäische Kolonialgeschichte ohne anzukreiden, während er sich auf ein sinnliches, rhythmisches Abenteuer begibt, gesteuert von spontanen Entscheidungen.

          Angela Loij (gest. 1974) war die letzte „Vollblütige“ Selk’nam, ein Stamm, der auf dem Archipel Tierra del Fuego (Chile und Argentinien) beheimatet war und innerhalb weniger Jahre europäischer Kolonisation Ende des 19. Jahrhunderts fast komplett ausstarb, zum einen durch Krankheit, zum anderen durch Menschenjagd. Die Selk'nam entwickelten eine einzigartige Sprache der Körperbemalung für ihre Initiationsriten.

          "Die Performance entfaltet eine sinnliche, rhytmische und stark ornamentale körperliche Aussage, die von den besonderen Bedingungen des Raumes und des Publikums und von meiner subjektiven Veranlagung zum Tanz bestimmt werden.“    

          Angela Loij war die letzte überlebende Ureinwohnerin der Selk’nam auf der südamerikanischen Inselgruppe Tierra del Fuego. Die Feuerland-Indianer haben eine einzigartige Sprache der Körperbemalung entwickelt." -Juan Gabriel Harcha


          CHOREOGRAFIE, TANZ, PERFORMANCE Juan Gabriel Harcha Kostüm Elisa Seiffert Maske Andreas Krosch

          Mit freundlicher Unterstützung von Tanztage Berlin und SOPHIENSÆLE. Wir bedanken uns bei Jana Unmüßig und HZT Berlin.

          LEE MEIR + MAYA WEINBERG: IF IT'S FUN

          Nachdem sie sich 2009 in Tel Aviv kennenlernten, kam Maya Weinberg über Ponderosa / PORCH nach Berlin. Lee Meir fand ihren Weg über das HZT Berlin hierher und hat eine Einstiegsförderung für 2014 vom Berliner Senat erhalten. If it's fun ist ihre erste gemeinsame Arbeit.

          Als einen Wühltisch der Kreativität beschreiben die beiden ihr Tun im Studio. In diesem Milieu des Überflusses und der zahllosen Möglichkeiten erarbeiten die beiden so ein prozessorientiertes und spielerisches Stück. Eine kreative Analyse oder ein Dialog zweier starker Künstlerinnen. Intim und stark, ohne die fragile Natur des kreativen Prozesses zu gefährden.

          "If it´s fun stöbert in einem Zustand von Hyperkreativität. Ausgangspunkt ist ein Lebensraum des Überflusses; wir liefern uns der Körperlichkeit offener Links aus, wandern über und durch eigene Schwächen, kippen Gegenstände um und kratzen an kulturellen Wegweisern." -Lee Meir + Maya Weinberg

          CHOREOGRAFIE, TANZ, PERFROMANCE, BÜHNE UND KOSTÜM Lee Meir, Maya Weinberg


          Eine Koproduktion mit Diver Festival Tel Aviv. Gefördert durch Tanztage Berlin und SOPHIENSÆLE. Wir danken André Lewski und HZT Berlin.

          Foto © Diethild Meier