Spielplan
James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

TANZSCOUT ZU SHOWBUSINESS
Tanzscout Show Business
September 01 | 19.00 Uhr
5€

Im Tanzscout Tune-In stimmen sich die Teilnehmer*innen in einer spielerisch-praktischen Auseinandersetzung auf die Vorstellung von Show Business ein.

» mehr

KRISTINA + KAROLINA DREIT, ANNA TRZPIS-MCLEAN
FASHIONSHOW: WORKING CLASS DAUGHTERS
Bild00002_HP
September 04 05 | 17.00 Uhr - 22.00 Uhr
Eintritt frei

Die Installation verhandelt Fragen von Klasse, Geschlecht und Migration. Auf subtile Weise wird mit Konventionen von Fashion-Shows gespielt und auf ein aktuelles Phänomen verwiesen, bei dem sogenannte „Workwear“ in High Fashion-Kontexten Einzug hält.

» mehr

Julia*n Meding
TRAUMASCAPE
Julia_n Meding_c_Teta Marie Carangi und Julia_n Meding_HP
September 04-08 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10€

In ihrer neuen Arbeit Traumascape untersucht Julia*n Meding die Verbindungen von Rationalität und Gewalt in der europäischen Wissensgeschichte.

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

TANZTAGE BERLIN 2014 Juan Gabriel Harcha / Lee Meir + Maya Weinberg Angela Loij / If it's fun

hpjuangabrielharcha-9-_foto-diethild-meier
2014 Januar 09 10 | 20.30 Uhr
Festsaal

JUAN GABRIEL HARCHA: ANGELA LOIJ

In seinem Solo macht der gebürtige Chilene, Soziologe und BA-Absolvent (HZT Berlin) sich selbst zum Exoten; Juan Gabriel Harcha macht sich explizit zum Anderen. Seine Intention erfüllt sich alleine dadurch, dass er die Bühne betritt. Was folgt, reflektiert uns die europäische Kolonialgeschichte ohne anzukreiden, während er sich auf ein sinnliches, rhythmisches Abenteuer begibt, gesteuert von spontanen Entscheidungen.

Angela Loij (gest. 1974) war die letzte „Vollblütige“ Selk’nam, ein Stamm, der auf dem Archipel Tierra del Fuego (Chile und Argentinien) beheimatet war und innerhalb weniger Jahre europäischer Kolonisation Ende des 19. Jahrhunderts fast komplett ausstarb, zum einen durch Krankheit, zum anderen durch Menschenjagd. Die Selk'nam entwickelten eine einzigartige Sprache der Körperbemalung für ihre Initiationsriten.

"Die Performance entfaltet eine sinnliche, rhytmische und stark ornamentale körperliche Aussage, die von den besonderen Bedingungen des Raumes und des Publikums und von meiner subjektiven Veranlagung zum Tanz bestimmt werden.“    

Angela Loij war die letzte überlebende Ureinwohnerin der Selk’nam auf der südamerikanischen Inselgruppe Tierra del Fuego. Die Feuerland-Indianer haben eine einzigartige Sprache der Körperbemalung entwickelt." -Juan Gabriel Harcha


CHOREOGRAFIE, TANZ, PERFORMANCE Juan Gabriel Harcha Kostüm Elisa Seiffert Maske Andreas Krosch

Mit freundlicher Unterstützung von Tanztage Berlin und SOPHIENSÆLE. Wir bedanken uns bei Jana Unmüßig und HZT Berlin.

LEE MEIR + MAYA WEINBERG: IF IT'S FUN

Nachdem sie sich 2009 in Tel Aviv kennenlernten, kam Maya Weinberg über Ponderosa / PORCH nach Berlin. Lee Meir fand ihren Weg über das HZT Berlin hierher und hat eine Einstiegsförderung für 2014 vom Berliner Senat erhalten. If it's fun ist ihre erste gemeinsame Arbeit.

Als einen Wühltisch der Kreativität beschreiben die beiden ihr Tun im Studio. In diesem Milieu des Überflusses und der zahllosen Möglichkeiten erarbeiten die beiden so ein prozessorientiertes und spielerisches Stück. Eine kreative Analyse oder ein Dialog zweier starker Künstlerinnen. Intim und stark, ohne die fragile Natur des kreativen Prozesses zu gefährden.

"If it´s fun stöbert in einem Zustand von Hyperkreativität. Ausgangspunkt ist ein Lebensraum des Überflusses; wir liefern uns der Körperlichkeit offener Links aus, wandern über und durch eigene Schwächen, kippen Gegenstände um und kratzen an kulturellen Wegweisern." -Lee Meir + Maya Weinberg

CHOREOGRAFIE, TANZ, PERFROMANCE, BÜHNE UND KOSTÜM Lee Meir, Maya Weinberg


Eine Koproduktion mit Diver Festival Tel Aviv. Gefördert durch Tanztage Berlin und SOPHIENSÆLE. Wir danken André Lewski und HZT Berlin.

Foto © Diethild Meier