Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Tanztage Berlin 2020 JUCK JUCK

          • JUCK JUCK_c_Gerhard F. Ludwig_Presse2
            © Gerhard F. Ludwig
          • JUCK JUCK_c_Gerhard F. Ludwig_Presse6
            © Gerhard F. Ludwig
          • JUCK JUCK_c_Gerhard F. Ludwig_Presse3
            © Gerhard F. Ludwig
          • JUCK JUCK_c_Gerhard F. Ludwig_Presse1
            © Gerhard F. Ludwig
          • JUCK JUCK_c_Gerhard F. Ludwig_Presse5
            © Gerhard F. Ludwig
          • Linus Enlund_HP
            © Linus Enlund
          • Märta Thisner_HP2
            © Märta Thisner
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Tanz

          2020 Januar 11 12 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          language no problem

          „Juck“ ist Schwedisch und bedeutet Stoßen – und diese Bewegung des Beckens ist das Markenzeichen der sechs Performerinnen in Schuluniform. Anarchisch, mit roher Energie und purer Freude an der Provokation entern sie die Bühne und stellen ihre eigenen Bedingungen für "Weiblichkeit" auf: Zum Rhythmus eines Technobeats mutiert das Stoßen, verkehrt sich in sein Gegenteil, kontaminiert Theaterraum und Publikum. Eine Manifestation weiblicher Sexualität, die sich vom männlichen Blick befreit ohne sich zu entschuldigen.

          JUCK wurde 2012 in Stockholm gegründet und besteht aus sechs Mitgliedern. Mit ihrem Kurzfilm JUCK landeten sie 2013 einen Hit auf YouTube.

          DAUER 55 Minuten CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE ​Feyona Naluzzi Thylander, Sepideh Khodarahmi, Tarika Wahlberg, Cajsa Godée, Madeleine Ngoma, Emelie Enlund, Shirley Harthey Ubilla SOUNDDESIGN ​Eric Sjögren, Kotelett & Zadak LICHTDESIGN Angela Ximenström PRODUKTION Caroline Alexander

          Eine Produktion von JUCK in Kooperation mit Dansens Hus / International scene of Contemporary Dance, Stockholm. Die 29. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung von Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore, mapping dance und Tanzfabrik Berlin e.V. Medienpartner: taz.die tageszeitung, Zitty, ExBerliner.