Spielplan
Heute
Ania Nowak
INFLAMMATIONS (PANDEMIC EDITION)
Inflammations_c_Anu Czerwiński
August 01
Tickets
Video Performance

Verletzlichkeit wird zur Wegbereiterin einer neuen Körper-, Sprach- und Care-Ökonomie: Ausgehend von der Frage, welche Erwartungen wir an hyperfunktionale Körper auf der Bühne und im Alltag haben, fordern die Performer*innen einen Platz für instabile Körper - mit all ihren Risiken und Potenzialen, im Tanz ebenso wie in der Gesellschaft.

» mehr
Heute | 18:00 Uhr
IN CONVERSATION
August 01 | 18.00 Uhr
Artist Talk
Auf Zoom | Eintritt frei

Digitales Gespräch auf Zoom mit den Künstler*innen der Produktionen Inflammations, A Crash Course in Cloudspotting und The Shape of the Pain: Sie thematisieren das Navigieren durch einen oft ableistischen Kunstsektor und erzählen, welche Arbeitsmethoden und Ästhetiken sie entwickelt haben.

» mehr
TANZSCOUT 2.0
Fur_c_Dieter Hartwig_Tanzscout
August 01

Mit diesem AUDIO Tune-in & COLLAGE Wrap-up online ist es dem Tanzscout-Team möglich, weiterhin Verbindungen zwischen Tanzstück und Zuschauer*innen herzustellen.

» mehr

Layton Lachman & Samuel Hertz
DOOM (THE MOVIE)
DOOM_c_Ethan Folk HP2
August 05 | 19.30 Uhr
Tickets

Gemeinsam mit Layton Lachman & Samuel Hertz und Open Air Neukölln im Freiluftkino Hasenheide möchten wir euch zur Premiere von DOOM (THE MOVIE) einladen.

» mehr

James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

TANZSCOUT ZU SHOWBUSINESS
Tanzscout Show Business
September 01 | 19.00 Uhr

Im Tanzscout Tune-In stimmen sich die Teilnehmer*innen in einer spielerisch-praktischen Auseinandersetzung auf die Vorstellung von Show Business ein.

» mehr

KRISTINA + KAROLINA DREIT, ANNA TRZPIS-MCLEAN
FASHIONSHOW: WORKING CLASS DAUGHTERS
Bild00002_HP
September 04 05 | 17.00 Uhr - 22.00 Uhr
Eintritt frei

Die Installation verhandelt Fragen von Klasse, Geschlecht und Migration. Auf subtile Weise wird mit Konventionen von Fashion-Shows gespielt und auf ein aktuelles Phänomen verwiesen, bei dem sogenannte „Workwear“ in High Fashion-Kontexten Einzug hält.

» mehr

Julia*n Meding
TRAUMASCAPE
Julia_n Meding_c_Teta Marie Carangi und Julia_n Meding_HP
September 04-08 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10€

In ihrer neuen Arbeit Traumascape untersucht Julia*n Meding die Verbindungen von Rationalität und Gewalt in der europäischen Wissensgeschichte.

» mehr

Specials
Festival
Cripping the Pain
A Crash Course in Cloudspotting Main Image Credit Paul Samuel White-SMALL
© Paul Samuel White

JULI 29 – AUGUST 01

Schmerzen werden auf der Bühne selten verhandelt. Der Schwerpunkt CRIPPING THE PAIN, der pandemiebedingt im Juni 2020 nicht stattfinden konnte und nun in digitaler Form nachgeholt wird, präsentiert künstlerische Arbeiten, Workshops und Gespräche, die dieser Komplexität Raum geben und sich dominanten ableistischen Körperwahrnehmungen widersetzen.

» mehr
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Judica Albrecht + Lajos Talamonti Es ist so Deutsch in Kaltland Eine Audiotopie durch Mitte

  • sop_145_albmonti_motiv-hp
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

2016 Juni 03 04 05 | 18.00 Uhr
Stadtraum, Treffpunkt Sophiensæle
Auf Deutsch - in German

Herzlich willkommen! Sie nehmen an einer Feldforschung durch das Territorium des Museums der Zukunft teil. Im Jahr 2016 wurde die Sektion Berlin von der Agentur "Pretend to be a multicultural environment-Services" in "Priority Area" und "Less Priority Area" aufgeteilt. Die Stadt befindet sich mitten im Wahlkampf und ist einer nicht gänzlich erforschten Strahlung ausgesetzt. Gesellschaftliche Mutationen, Gewalt und partielle Amnesien breiten sich ungehindert aus.

Beachten Sie die Anweisungen Ihres persönlichen Walkers genau. Er wird Sie durch die verschiedenen Zonen navigieren, und Ihre Sicherheit gewährleisten. Bleiben Sie dran, denn die Grenze verschiebt sich täglich. Nichts ist mehr sicher.

Mitte und Wedding – zwei Stadtteile, die formal dem gleichen Bezirk angehören - und doch liegen Welten dazwischen. Gemeinsam mit jungen Erwachsenen zwischen 15 und 27 Jahren haben sich Judica Albrecht und Lajos Talamonti auf die Suche begeben, um diese Welten zu verbinden. Entstanden ist ein urbanes Hörspiel zum Mitgehen von den Sophiensælen zum Gesundbrunnen. Auf der Suche nach ihrer zukünftigen Stadt erobern die jungen Performer_innen den Stadtraum gemeinsam mit dem Publikum.

Über Umwege und Irrwege, durch Innenhöfe und Parkhäuser, über Baustellen und Spielplätze werden die Zuschauer_innen von ihrem persönlichen "Walker" begleitet und erleben Berlin, wie es einmal sein könnte: Ein Theater-Hörspiel zum Mitgehen, dass die Stadt bezugnehmend auf andere Großstädte, andere Krisen, Bedrohungslagen und soziale Spannungen verortet. Es ist so Deutsch in Kaltland projiziert die globalen News auf die reale Stadtwirklichkeit und schafft zugleich einen Kontrast zur Entwicklung Berlins in den vergangenen 25 Jahren. Die globale mediale Wirklichkeit und der Berliner Alltag verschmelzen zwischen Auge und Ohr. Für kurze Momente entsteht die Möglichkeit einer parallelen Wirklichkeit, eine surreale Atmosphäre. In diesem „Echo“ bewegen sich die Walker mit den Zuschauer_innen auf der Suche nach der eigenen Zugehörigkeit zwischen Gegenwart und Zukunft.

>> 5 EURO-Tickets für Schulklassen nur unter

presse@sophiensaele.com / 030-27 89 00 30

JUDICA ALBRECHT ist Schauspielerin, Regisseurin und Pädagogin für Atem- und Stimmbildung. Sie ist Gründungsmitglied des Jungen Theater Bremen und war Leiterin verschiedener Jugendperformancegruppen am Theater Aachen, Sophiensæle (TUSCH, Jugendclub), Parkaue und Maxim-Gorki-Theater mit stark biografischen Textgrundlagen der Teilnehmenden. Sie nahm an der Weiterbildung der UdK „Kunst im Kontext“ teil. Sprechertätigkeiten im Rundfunk für Hörspiele und Features, Audio Guides in Ausstellungen. 

LAJOS TALAMONTI ist freier Schauspieler, Autor und Regisseur. 1998 gründete er die Produktionsplattform urban lies, von 2000 bis 2008 war er Teil der Perfomancegruppe Nico and the Navigators. Als Schauspieler arbeitete er u.a. mit Hans-Werner Kroesinger, Martin Clausen und Sascha Bunge zusammen, Arbeiten als Regisseur und Autor führten ihn u.a. an das Junge Theater Bremen, Schwankhalle Bremen, Nationaltheater Mannheim, HAU Hebbel am Ufer, Theater an der Parkaue, Komische Oper Berlin, Maxim-Gorki-Theater und Sophiensæle. Er ist Teil des Performancekollektivs Interrobang und wirkte u.a. bei den Produktionen Callcenter Übermorgen (2014), Preenacting Europe(2014),To Like or Not to Like(2015),  Der Prozess 2.0 (2017) und Emocracy (2017) in den Sophiensælen mit. In Berlin, Bremen, Budapest und Taranto führte er zahlreiche Projekte mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch, an den Sophiensælen u.a. Meine Schule ist die Strasse - Wo ist Mädchen X?(2014) mit dem Leonardo Da Vinci-Gymnasium in Berin-Buckow. Lajos Talamonti ist Träger des George-Tabori-Preises.

judicaalbrechtde.wordpress.com  

KÜNSTLERISCHE LEITUNG Lajos Talamonti, Judica Albrecht PRODUKTIONSASSISTENZ Denice Biermann SOUNDDESIGN Daniel Dorsch TONASSISTENZ Jonas Albani PROJEKTLEITUNG Gesa Rindermann, Franziska Schrage VON UND MIT Jonas Albani, Asli Aydin, Bruno Brandes, Andre Bockstette, Julian Moritz, Pepa Pasatu, Lillith Talamonti, Alexander Tenderini, Anna-Martha Thomas, Anna Zimmermann

Eine Produktion von urban lies, Judica Albrecht und SOPHIENSÆLE in Kooperation mit Herbert-Hoover-Schule, Mädchenzentrum Mädea und Uferstudios. Gefördert durch den Projektfonds Kulturelle Bildung.

Motiv: Jan Grygoriew