Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Judica Albrecht + Lajos Talamonti Es ist so Deutsch in Kaltland Eine Audiotopie durch Mitte

          • sop_145_albmonti_motiv-hp
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          2016 Juni 03 04 05 | 18.00 Uhr
          Stadtraum, Treffpunkt Sophiensæle

          Auf Deutsch - in German

          Herzlich willkommen! Sie nehmen an einer Feldforschung durch das Territorium des Museums der Zukunft teil. Im Jahr 2016 wurde die Sektion Berlin von der Agentur "Pretend to be a multicultural environment-Services" in "Priority Area" und "Less Priority Area" aufgeteilt. Die Stadt befindet sich mitten im Wahlkampf und ist einer nicht gänzlich erforschten Strahlung ausgesetzt. Gesellschaftliche Mutationen, Gewalt und partielle Amnesien breiten sich ungehindert aus.

          Beachten Sie die Anweisungen Ihres persönlichen Walkers genau. Er wird Sie durch die verschiedenen Zonen navigieren, und Ihre Sicherheit gewährleisten. Bleiben Sie dran, denn die Grenze verschiebt sich täglich. Nichts ist mehr sicher.

          Mitte und Wedding – zwei Stadtteile, die formal dem gleichen Bezirk angehören - und doch liegen Welten dazwischen. Gemeinsam mit jungen Erwachsenen zwischen 15 und 27 Jahren haben sich Judica Albrecht und Lajos Talamonti auf die Suche begeben, um diese Welten zu verbinden. Entstanden ist ein urbanes Hörspiel zum Mitgehen von den Sophiensælen zum Gesundbrunnen. Auf der Suche nach ihrer zukünftigen Stadt erobern die jungen Performer_innen den Stadtraum gemeinsam mit dem Publikum.

          Über Umwege und Irrwege, durch Innenhöfe und Parkhäuser, über Baustellen und Spielplätze werden die Zuschauer_innen von ihrem persönlichen "Walker" begleitet und erleben Berlin, wie es einmal sein könnte: Ein Theater-Hörspiel zum Mitgehen, dass die Stadt bezugnehmend auf andere Großstädte, andere Krisen, Bedrohungslagen und soziale Spannungen verortet. Es ist so Deutsch in Kaltland projiziert die globalen News auf die reale Stadtwirklichkeit und schafft zugleich einen Kontrast zur Entwicklung Berlins in den vergangenen 25 Jahren. Die globale mediale Wirklichkeit und der Berliner Alltag verschmelzen zwischen Auge und Ohr. Für kurze Momente entsteht die Möglichkeit einer parallelen Wirklichkeit, eine surreale Atmosphäre. In diesem „Echo“ bewegen sich die Walker mit den Zuschauer_innen auf der Suche nach der eigenen Zugehörigkeit zwischen Gegenwart und Zukunft.

          >> 5 EURO-Tickets für Schulklassen nur unter

          presse@sophiensaele.com / 030-27 89 00 30

          JUDICA ALBRECHT ist Schauspielerin, Regisseurin und Pädagogin für Atem- und Stimmbildung. Sie ist Gründungsmitglied des Jungen Theater Bremen und war Leiterin verschiedener Jugendperformancegruppen am Theater Aachen, Sophiensæle (TUSCH, Jugendclub), Parkaue und Maxim-Gorki-Theater mit stark biografischen Textgrundlagen der Teilnehmenden. Sie nahm an der Weiterbildung der UdK „Kunst im Kontext“ teil. Sprechertätigkeiten im Rundfunk für Hörspiele und Features, Audio Guides in Ausstellungen. 

          LAJOS TALAMONTI ist freier Schauspieler, Autor und Regisseur. 1998 gründete er die Produktionsplattform urban lies, von 2000 bis 2008 war er Teil der Perfomancegruppe Nico and the Navigators. Als Schauspieler arbeitete er u.a. mit Hans-Werner Kroesinger, Martin Clausen und Sascha Bunge zusammen, Arbeiten als Regisseur und Autor führten ihn u.a. an das Junge Theater Bremen, Schwankhalle Bremen, Nationaltheater Mannheim, HAU Hebbel am Ufer, Theater an der Parkaue, Komische Oper Berlin, Maxim-Gorki-Theater und Sophiensæle. Er ist Teil des Performancekollektivs Interrobang und wirkte u.a. bei den Produktionen Callcenter Übermorgen (2014), Preenacting Europe(2014),To Like or Not to Like(2015),  Der Prozess 2.0 (2017) und Emocracy (2017) in den Sophiensælen mit. In Berlin, Bremen, Budapest und Taranto führte er zahlreiche Projekte mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch, an den Sophiensælen u.a. Meine Schule ist die Strasse - Wo ist Mädchen X?(2014) mit dem Leonardo Da Vinci-Gymnasium in Berin-Buckow. Lajos Talamonti ist Träger des George-Tabori-Preises.

          judicaalbrechtde.wordpress.com  

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Lajos Talamonti, Judica Albrecht PRODUKTIONSASSISTENZ Denice Biermann SOUNDDESIGN Daniel Dorsch TONASSISTENZ Jonas Albani PROJEKTLEITUNG Gesa Rindermann, Franziska Schrage VON UND MIT Jonas Albani, Asli Aydin, Bruno Brandes, Andre Bockstette, Julian Moritz, Pepa Pasatu, Lillith Talamonti, Alexander Tenderini, Anna-Martha Thomas, Anna Zimmermann

          Eine Produktion von urban lies, Judica Albrecht und SOPHIENSÆLE in Kooperation mit Herbert-Hoover-Schule, Mädchenzentrum Mädea und Uferstudios. Gefördert durch den Projektfonds Kulturelle Bildung.

          Motiv: Jan Grygoriew