Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2016 Jule Flierl / Rocio Marano + Lea Kieffer A Sound Has No Legs To Stand On / Los Ninjas - Matter Of Blood

          • rocio-marano_foto-stas-sumarokov-hp

          Tanz

          2016 Januar 13 14 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          A sound has no legs to stand on – inspiriert von diesem John Cage-Zitat installiert Jule Flierl auf der Bühne einen räumlichen Soundscore. Tanz und Musik kommen hier in der Stimme zusammen: Aller Klang geht von den Körpern der Performer_innen aus, ihre Laute sind Ausdruck ihres physischen Zustands. Zu hören sind Drones, lange Töne in gleichbleibender Höhe, die die Stimmen zugleich präsent und geisterhaft unsichtbar werden lassen. Eine Performance als mise-en-condition: Die Zuschauer_innen sind eingeladen, sich selbst im Raum zu positionieren und ihre individuellen Hörerfahrungen zu gestalten.

          Jule Flierl studierte zeitgenössischen Tanz an der SEAD in Salzburg und schloss ihren Master in Choreografie im Exerce Programm in Montpellier ab. 2009 zeigte sie bei den Tanztagen Berlin Happiness is a war...m gun 1.

          *****

          Um die Figur des Ninja ranken sich zahlreiche Mythen, seine Pop-Version ist medial allgegenwärtig. Lea Kieffer (aka Sue Cide) und Rocio Marano (aka Cat Ninja) haben mit ihren Körpern als Waffen eine eigene Ninja-Praxis erfunden. Aus dem Paradox zwischen japanischer Tradition und modernen Ninja Turtles oder viralen Ninja-Katzen entsteht ein risikofreudiges Mashup von Ästhetiken. Eine Performance, die nach Tarantino schmeckt, in einen handfesten Kampf schlittert, sich in ein Videospiel auflöst und als Party endet.

          Lea Kieffer studierte Sportwissenschaften und Tanz, Rocio Marano Physical Theatre, Tanz und Grafikdesign. Gemeinsam haben sie Ninja Practice 2012 auf einer abgelegenen französischen Farm entwickelt und von dort zu Ibizas Stränden und Berliner Jams getragen.

          JANUAR 14

          Let's talk about Dance im Anschluss an die Vorstellungen

          JULE FLIERL A SOUND HAS NO LEGS TO STAND ON

          DAUER  40 min CHOREOGRAFIE Jule Flierl PERFORMANCE Sorour Darabi, Adaline Anobile, Arthur Eskenazi, Vincent Roussel, Jule Flierl DRAMATURGISCHE BERATUNG Carl Gerber LICHT Thierry Cabrera, Bruno Freire RAUMKONZEPT Vera Buhß

          Mit freundlicher Unterstützung von Exerce Montpellier.

          Rocio Marano + Lea Kieffer LOS NINJAS – MATTER OF BLOOD 

          DAUER ca. 40 min CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Rocio Marano, Lea Kieffer PERFORMANCE, BÜHNE Gaëtan Rusquet KOSTÜME Lea Kieffer DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG Maja Zimmermann

          Mit freundlicher Unterstützung von Theaterhaus Berlin Mitte.

          Foto © Stas Sumarokov