Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2013 Julian Weber/ Arianne Hoffmann Gepresste Hände erzeugen Druck/ Vessel, Resonating

          2013 Januar 07 08 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          julian weber. gepresste hände erzeugen druck

          Alles ist erlaubt.
          Alles ist getan.

          Bring ein Buch und schlag es auf.

          Der Spielplatz ist gewaltig.
          Die Variationen unendlich.

          Teile das Archiv.

          Geschichte oder Geschichten?

          Spielzeuge sind herausgesucht, Variationen dekliniert.

          3 Flächen und 4 Menschen.
          Der Rahmen, wo wir überlappen.

          JULIAN WEBER wurde 1986 in Bockenem, Niedersachsen geboren. Er studierte Bildende Kunst an der HBK Braunschweig und der Akademie der Künste Wien. Seit 2010 studiert er am HZT Berlin.

          arianne hoffmann: vessel, resonating

          Ein urbanes Ritual, das in persönlichen Körperpraktiken verwurzelt ist und bei dem – affirmativ wie ironisch, kontemplativ wie schweißtreibend – die Fähigkeiten des Körpers als Resonanzraum getestet werden.

          ARIANNE HOFFMANNSArbeiten bewegen sich zwischen dem Erleben und der kritischen Analyse, eindringlich und ironisch zugleich, und wurden bisher in Los Angeles, New York und Berlin präsentiert. Sie hat einen MFA in Tanz der U.C.L.A., wo sie intensiv mit Simone Forti und Victoria Marks studierte.

          gepresste hände erzeugen druck:

          CHOREOGRAFIE Julian Weber TANZ, PERFORMANCE Claudia Tomasi, Cinira Macedo, Boris Hauf, Julian Weber MUSIK Boris Hauf BÜHNENBILDJulian Weber

          Gefördert durch Tanztage Berlin / SOPHIENSÆLE, Dank an alle.

          vessel, resonating:

          CHOREOGRAFIE Arianne Hoffmann TANZ, PERFORMANCEArianne Hoffmann

          Gefördert durch Tanztage Berlin / SOPHIENSÆLE. Dank an Peter Pleyer, Meg Wolfe, Theaterkapelle, Brandon Labelle.

          Foto © Julian Weber

          > ZUR FESTIVALÜBERSICHT