Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Kerkhof Produktion Die schöne Nacht (II) Kerkhof Produktion


          Festsaal

          Die schöne Nacht basiert auf einigen Erzählungen und der Rahmenhandlung aus Boccaccios »Decameron«: Eine Gesellschaft von jungen Leuten zieht sich während der Pest 1348 in ein Landhaus zurück.
          Um dem Schlaf zu entkommen, erzählen sich drei Frauen und vier Männer Geschichten von erotischer Verführung, von der Liebe, vom Leben.

          Textfassung: Agnese Grieco & Kerkhof Produktion, Regie: Ingo Kerkhof, Komposition, Jörg Ritzenhoff, Ausstattung: Anne Neuser
          Mit: Michele Andrei, Thomas Chemnitz, Silvia Guidi, Nicole Kehrberger, Fabio Mascagni, Jörg Ritzenhoff

          Eine Produktion von Kerkhof Produktion und FFT Düsseldorf in Kooperation mit dem Goethe-Institut, dem Italienischen Kulturinstitut Berlin und sophiensæle. Mit freundlicher Unterstützung durch den Hauptstadtkulturfonds Berlin, die Stiftung Kunst und Kultur NRW, der Landeshauptstadt Düsseldorf, des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport, NRW.