Spielplan
Schwenk & Schmans
Im Wald mit...
1_Baum_Foto_Schwenk&Schmans_HP
Oktober 18-31
November 01-07

Im März 2021 machten sich vier generationsübergreifende Wandergruppen auf den Weg durch Berlins Wälder: Schüler*innen zwischen neun und dreizehn Jahren wanderten mit jeweils ein bis zwei Großelternteilen an ihrer Seite oder am Telefon. Die Bilder, Videos, Audios, Texte, Fragen und Gedanken, die während diesen Wanderungen gesammelt wurden, haben Schwenk & Schmans zu einem Dokumentarfilm zusammengeführt.

» mehr

Vanessa Stern
Gebeine. Die Frieda, die ich meine
Ursula Maria_HP
Oktober 18-31
November 01-07
Eintritt frei

Elf alte Frauen erinnern sich in elf kurzen Filmen an Frieda. Dabei sagen alle die Wahrheit, doch jede weiß etwas anderes. >> hier online zu sehen.

» mehr

Doris Uhlich
Tank
Doris Uhlich_TANK_c Katja Illner 20190312-164551_HP
Oktober 20 21 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10€

Gefangen in einem gläsernen TANK evoziert Doris Uhlich filmische, robotische und medizinische Assoziationen und geht in eine fesselnde, fast cineastische Auseinandersetzung mit dem Körper als Experimentierfeld. 

» mehr

Cora Rudy van Dongen Frost/ Franz Reimer
Sogar dein Tod war ein Geschenk
Walter Pressefoto 2_HP
Oktober 21 22 23 | 21.00 Uhr
Oktober 22 23 24 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10€

Dieser Abend erzählt die Geschichte der Freundschaft zwischen Cora Frost und Walter Ladengast, dem Schauspieler, Lyriker, Maler, Fotokünstler und Nachbarn aus Coras Kindertagen. Wir lauschen seiner Stimme und beobachten, wie seine Bilder und Fotografien sich zu einem langsamen Lebensfilm formen. 

» mehr

Interrobang
Deep Godot: Onlineversion
Interrobang_DeepGodot_FotoLiamHuang_bearbeitet
Oktober 25-31
November 01-07
Tickets
10/7 €

Nach der erfolgreichen Live-Variante tritt das Publikum nun bequem von zuhause aus mit der KI DEEP-GODOT in Kontakt: Die von der Performancegruppe entwickelte und trainierte künstliche Intelligenz DEEP GODOT bietet eine individuelle Altersbegleitung für Menschen von 15 bis 100plus. Mit dem Programm Smart Ageing lernt DEEP GODOT die Menschen schon lange vor ihrem Lebensabend kennen, um sie später im Alter besser und persönlicher begleiten, unterhalten, pflegen und auf ihren Tod vorbereiten zu können.

» mehr

Stages of Ageing I: Altern in der freien Szene – Das Berlin Panel
1_FESTSAAL_historisch_HP
Oktober 25 | 19.00 Uhr

Stages of Ageing - das Diskursprogramm des Festivals Coming of Age nimmt jene Bedürfnisse im Alter(n) in den Blick, die in unserer Gesellschaft sowie in den Strukturen der Freien Theaterszene bislang zu kurz kommen. Stages of Ageing I ist ein Gespräch zum Thema Altern und Generationengerechtigkeit in der Berliner Freien Szene sowie Vorstellung eines Positionspapiers der AG Konzeptgeförderte Gruppen für die Interessen von langjährig in Berlin arbeitenden Künstler*innen und Gruppen. 

» mehr

Stages of Ageing II: Altern in der freien Szene – das überregionale Panel
1_FESTSAAL_historisch_HP
Oktober 26 | 19.00 Uhr

Stages of Ageing - das Diskursprogramm des Festivals Coming of Age nimmt jene Bedürfnisse im Alter(n) in den Blick, die in unserer Gesellschaft sowie in den Strukturen der Freien Theaterszene bislang zu kurz kommen. Stages of Ageing II ist ein überregionales Gespräch über Sichtbarkeit, Wünsche und best-practice-Beispiele zum Altern in den darstellenden Künsten.

» mehr

Stages of Ageing: Altern in der freien Szene
Intergenerationale Peer to Peer-Academy über das Alter(n) in der Freien Szene
Oktober 27 | 10.00 Uhr

Stages of Ageing - das Diskursprogramm des Festivals Coming of Age nimmt jene Bedürfnisse im Alter(n) in den Blick, die in unserer Gesellschaft sowie in den Strukturen der Freien Theaterszene bislang zu kurz kommen. In moderierten Peer-to-Peer-Gesprächen wollen wir uns mit dem Älterwerden in den Künsten auseinandersetzen und dabei nach neuen Wegen und Formen des altersübergreifenden Erfahrungsaustauschs und der gegenseitigen Unterstützung suchen. 

» mehr

25 Jahre SOPHIENSÆLE
Saelebrations_c_Jan Grygoriew_HP
Oktober 29 | 18.00 Uhr
Fest
gesamtes Haus |

Die Sophiensæle werden 25 Jahre alt und auch unser Festival Tanztage Berlin kann auf sein 25-jähriges Bestehen und seine 30. Ausgabe zurückblicken. Deshalb feiern wir am 29. Oktober alles gemeinsam: Die Sophiensæle, die Tanztage Berlin und die Buch-Premiere unserer Jubiläumspublikation OPENINGS.

» mehr

Corinne Maier
Die Zufügung
CMAIER-03_Guillaume Musset_HP Test
Oktober 30 31 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10€

Corinne Maier zeigt eine packende Lecture Performance zum Thema Alter und Altern mit Textfragmenten der Ausnahmeautorin Gerlind Reinshagen, Improvisationen der Performerin und der Musik von Elvis Presley.

» mehr

Lajos Talamonti
Alter Hase
Alter Hase_c_HP
November 04 05 06 07 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10€

Fünf ehemalige Tänzer*innen blicken zurück auf die Zeit ihrer gemeinsamen klassischen künstlerischen Prägung. In einem letzten gemeinsamen Tanz machen sie die starren Strukturen der Klassik biegsam und erzählen vom Leben als oft überraschender Schule, deren Methode jede*r täglich neu für sich erfinden muss. 

» mehr

Markus&Markus Theaterkollektiv
Die Brieffreundschaft
BRIEF_©DorotheaTuch_2380_HP
November 10 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Penthesilea, Judith, Klytaimnestra, Medea, Lady Macbeth. Abend für Abend lassen wir uns von ihren Gewalttaten berieseln und erfreuen uns an Drama, Mord und Totschlag. Wären sie nicht in Reclamheften gefangen, sie wären es wohl im Gefängnis. Dort hat das Markus&Markus Theaterkollektiv für ihr neues Stück die – ganz realen – Protagonistinnen dieses Abends aufgespürt und begonnen ihnen Briefe zu schreiben. Ein Theaterabend, der Fragen nach Menschlichkeit – und nach zweiten Chancen – neu stellt.

» mehr

Flinn Works
Artist Talk auf Zoom
PR pic_Flinn works_white money_credit_Aderemi Adegbite & Konradin Kunze HP
November 10 | 20.00 Uhr

In einem öffentlichen Online-Gespräch mit Sophia Stepf (künstlerische Leiterin von Flinn Works) wird Nora Amin die Stigmatisierung des so genannten "Bauchtanzes" thematisieren.

» mehr

Rehema Chachage | Aderemi Adegbite
I shredded them on your behalf | Tutuola Institute
Aderemi Adegbite_credit unknown
November 17 18 | 18.00 Uhr
November 19 | 17.00 Uhr
November 20 | 16.00 Uhr
November 20 | 19.00 Uhr
Kantine |

Installationen im Rahmen von Flinn Works' White Money: Die Künstlerin Rehema Chachage schreddert abgelehnte Förderanträge und verwandelt sie in Papierflieger; der Kurator und Künstler Aderemi Adgebite zeigt Videokunst im frischgegründeten nigerianischen Kulturinstitut und lädt einzelne Zuschauer*innen zu spirituellen Konsultationen durch professionelle Wahrsager.

» mehr

Abhishek Thapar
Untitled (AT)
Untitled_Abhishek Thapar_credit Abhishek Thapar_HP
November 17 18 | 18.30 Uhr
November 19 20 | 18.00 Uhr
November 20 | 16.30 Uhr
Tickets
Performance
10/7 €

Im Rahmen von Flinn Works' White Money: Untitled schickt vorgefasste Wahrnehmungen und alltägliche Verwendungsweisen von Geld durch den Schredder. Während das Geld seines Wertes beraubt und auf sein Ausgangsmaterial – Papier – zurückgeführt wird, bringt die künstlerische Arbeit andere Bedeutungen hervor und untersucht den Wert des „Wertes“.

» mehr

Azade Shahmiri | Anuja Ghosalkar
Tempor(e)ality | Double Agent X
Azade_Shahmiri_credit Lys Y. Seng
November 17 | 20.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

Doppelvorstellung im Rahmen von Flinn Works' White Money: Die teheranische Künstlerin Azade Shahmiri setzt sich in einer Lecture Performance mit der historisch-imaginierten Repräsentation des Westens im iranischen Theater auseinander, während die indische Künstler*in Anuja Ghosalkar in einer doku-fiktionalen Performance Strategien der künstlerischen Existenzsicherung vorstellt.

» mehr

Anuja Ghosalkar | Nora Amin
Double Agent X | My Dance
Flinn Works_white money_my Dance_c_Ehab Abdellatif_HP
November 18 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Doppelvorstellung im Rahmen von Flinn Works' White Money: Die indische Künstler*in Anuja Ghosalkar stellt in einer doku-fiktionalen Performance Strategien der künstlerischen Existenzsicherung vor, während Nora Amin den sogenannten Bauchtanz von den Sedimenten der Geschichte befreit.

» mehr

Flinn Works
Artist Talk
PR pic_Flinn works_white money_credit_Aderemi Adegbite & Konradin Kunze HP
November 19 | 18.00 Uhr
Festsaal |

Das Flinn Works Team und Abhishek Thapar sprechen über das Projekt White Money.

» mehr

Azade Shahmiri | Nora Amin
Tempor(e)ality | My Dance
Flinn Works_white money_my Dance_c_Ehab Abdellatif_HP
November 19 20 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Doppelvorstellung im Rahmen von Flinn Works' White Money: Die teheranische Künstlerin Azade Shahmiri setzt sich in einer Lecture Performance mit der historisch-imaginierten Repräsentation des Westens im iranischen Theater auseinander, während Nora Amin den sogenannten Bauchtanz von den Sedimenten der Geschichte befreit.

» mehr

Anuja Ghosalkar
Double Agent X
Double Agent X_Anuja Ghosalkar_credit Debanshu Bhaumik HP
November 20 | 18.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 10/7 €

Im Rahmen von Flinn Works' White Money: In Indien gibt es kaum öffentliche Kulturförderung. In ihrer doku-fiktionalen Performance sucht die Theatermacherin Anuja Ghoshalkar als Double Agent X mithilfe von Videos, Dokumenten und Erfahrungsberichten nach Strategien der künstlerischen Existenzsicherung.

» mehr

Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 22 | 18.00 Uhr
November 23-30
Film/Video
Eintritt frei

We are going to Mars widmet sich in internationalen Videoarbeiten der Geschichte des ersten afrikanischen Raumfahrtprogramms und untersucht, wie sich die Rezeption dieser Story in den vergangenen fünfzig Jahren verändert hat.

» mehr

Public in Private / Clémentine M. Songe
Living Room
November 25 26 27 | 20.30 Uhr
November 28 | 16.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

In Living Room erforscht Clémentine M. Songe (aka Clément Layes) die Dynamik des Wohnzimmers, jenes Ortes, an dem wir uns mit Dingen umgeben, die uns vertraut, intim, wiedererkennbar und sicher erscheinen. In Zusammenarbeit mit einer Architektin, einer Lichtdesignerin und einem bildenden Künstler deckt Clémentine M. Songe die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen unserem Leben und diesem Ort auf und zeigt dabei, wie sehr wir unsere gewohnte Umgebung als selbstverständlich ansehen und uns auf sie verlassen, um uns in der Welt „zu Hause“ zu fühlen.

» mehr

Rita Mazza + Anne Zander
Space 1880
Rita Mazza_Space 1880_c_Mayra Wallraff_HP
November 26 27 28 | 19.00 Uhr
Tickets
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Ausgehend von der Geschichte und Kultur der tauben Community widmen sich Rita Mazza und Anne Zander in einer visuellen Gebärdensprachperformance neuen Formen der Kunst in der Gebärdensprache.

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Grafik HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Performance, Tanz, Installation
Flinn Works: White Money
PR pic_Flinn works_white money_credit_Aderemi Adegbite & Konradin Kunze HP
Aderemi Adegbite & Konradin Kunze

Gemeinsam mit sechs internationalen Künstler:innen und in unterschiedlichen Performance-Formaten widmet sich Flinn Works dem Thema White Money. White Money fließt als Kulturförderung von Europa in den Rest der Welt und bestimmt dadurch mit, wie zeitgenössische Ästhetik aussieht. Dabei werden rassistische und (neo-)koloniale Strukturen fortgeschrieben, exotisierende Bilder von „anderen“ Körpern präsentiert und komplexe Inhalte für ein europäisches Publikum auf ihre konsumierbare Oberfläche reduziert. Wie alle transnational agierenden Kulturschaffenden ist die Kompanie Flinn Works Teil des Systems und befragt dieses mit White Money künstlerisch.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Kiezkantine II

  • kiezkantine-1---sophiensaele-----arne-schmitt-0517
  • kiezkantine-1---sophiensaele-----arne-schmitt-0546
  • kiezkantine-1---sophiensaele-----arne-schmitt-0724
Salon
2016 Februar 18 | 19.00 Uhr
Kantine
Auf Deutsch - in German

Kiez und Kunst in der Kantine: Rund um die Sophiensæle, in der Sophienstraße, finden sich abseits der Mitte-Klischees lebendige Strukturen, soziales Engagement und vielfältige persönliche Geschichten. Der rasante Wandel der Stadt Berlin spiegelt sich im Viertel und auch im Haus der Sophiensæle selbst, das eine bewegte Geschichte vom Kaiserreich bis heute hat.  

Zum zweiten Mal laden wir Anwohnerinnen und Verkäufer, Tänzer und Regisseurinnen, Touristen und Kellnerinnen, Gewerbetreibende, Publikum der Sophiensæle und alle anderen Interessierten aus dem Viertel zur Kiezkantine ein, um bei gemeinsamer Suppe die Nachbarschaft und einander (besser) kennenzulernen. Jede Ausgabe wird von einem Thema gerahmt – im Februar: Kneipenkultur!

Nasses Dreieck vom kleinen Erdmann, Mulack-Ritze und Kahlköpfiger Palmowski - so hießen einige der bekannten Kneipen des Viertels. Durch die Jahrzehnte hindurch suchen wir nach alten und neuen Spuren feuchtfröhlicher Vergnügung. Hoch die Tassen!

MIT DABEI:

Absinth Depot Berlin. Seit über 10 Jahren hat die „Grüne Fee“ (der Spitzname des Absinths) ihre Heimat in der Weinmeisterstraße. Das Getränk war in den 20er Jahren bei Proletariat und Bohéme gleichermaßen beliebt, dann lange Zeit verboten und wurde erst in den 90ern wieder legalisiert. Hermann Plöckl erzählt von halluzinogenen Wirkungen, Hinterzimmern und der Geschichte des Absinths in und außerhalb von Berlin- Mitte.

Anna Koschke ist Cafe, Hinterhof-Theater und die „letzte faire Kneipe in Berlin-Mitte“(Max.de). Die Namensvetterin des Lokals kam als junge Frau 1905 nach Berlin auf der Suche nach Glück und Lohn und fand zunächst eine Wohnung in der Krausnickstraße. Dort treffen sich seit Mitte der 90er Jahre, in der nach ihr benannten Kneipe, Einheimische, Tourist_innen und Stammtischgäste bei Erbsensuppe und Bier. Inhaber Lutz Riediger wird von Geschichten dies-und jenseits des Koschke-Tresens berichten.

Monika Bothe wurde 1950 in Berlin geboren. Nach der Schulzeit im Prenzlauer Berg absolvierte sie eine Schneiderlehre. Später arbeitete sie im „Museum für Deutsche Geschichte“ auf Unter den Linden bis sie 1972 schräg gegenüber ins „Opern- Café“ wechselte. Nach fünf Jahren dort, erwarb sich ihren Facharbeiterbrief für Gastronomie und wechselte in das Restaurant „Moskau“ in der Karl- Marx- Allee, wo sie 15 Jahre lang arbeitete. 1992 übernahm sie das „Sophien 11“ und machte aus dem Kiez- Probierstübchen bis 2013 einen bei Berliner_innen und Tourist_innen beliebten Treffpunkt.

Das Eschschloraque, rümschrümp, Künstlerclub und Kaffeekaschemme, entstand als Vereinsbar von Schwarzenberg. Neben zahlenden Gästen bevölkern heute alle erdenklichen Monster – Kreaturen der Dead Chickens – das Halbdunkel des Clubs. Hier finden ausgesuchte Konzerte und Partys statt. Im Eschschloraque kommt ein manchmal krude gemischtes Publikum aus alternativen bis adretten Tourist_innen, Stammgästen und sonstigen Alt- und Neu-Berliner_innen zusammen. Während die einen eher zufällig hereinstolpern, ist das Eschschloraque für andere Wohnzimmer und natürlicher Lebensraum.

Renate Hummel ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Die diplomierte Romanistin war lange im Theaterbereich tätig und betreute etwa für eine  Künstler_innenagentur die Tournee von „Ballett ohne Grenzen“. Nach der Wende arbeitete sie im Theaterhaus Mitte. 1988 zog sie in den Kiez, in dem ihre Familie väterlicherseits in den 1920er Jahren die Restauration Philipp Hummel betrieb. Von den Geschichten rund um die Gastwirtschaft auf der Sophienstraße wird sie berichten - und kennt sich auch sonst gut in Kneipenszene des Viertels aus.

Der SOCIAL MUSCLE CLUB trifft sich zweimonatlich in der Kantine der Sophiensæle als Forum des Austauschs von allen für alle, samt Performance-Programm. Er ist inspiriert von einem Sheffielder Arbeiterclub, der 1938 von 25 Freunden mit dem Ziel der „Unterhaltung und gegenseitigen sozialen Hilfe“ gegründet wurde. 1964 war der Club auf 3.500 Mitglieder angewachsen, es wurde zusammen gespielt, getrunken und getanzt; und wenn ein Clubmitglied in Schwierigkeiten geriet oder krank wurde und nicht arbeiten konnte, sprang der Club ein und half dieser Person. 

Fotos © Arne Schmitt