Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Kiezkantine IX

          • kiezkantine-09-2017---arneschmitt_hp
            © Arne Schmitt

          Salon

          2017 Dezember 06 | 19.00 Uhr
          Kantine

          Auf Deutsch - in German

          Kiez und Kunst in der Kantine: Rund um die Sophiensæle finden sich auch abseits der Mitte-Klischees lebendige Strukturen, soziales Engagement und vielfältige persönliche Geschichten. Alle zwei Monate öffnen wir die Kantine für den Kiez und laden bei gemeinsam zubereiteter Suppe zu einem Kennenlernen der Nachbarschaft, der Künstler_innen und des Publikums der Sophiensæle ein. Jede Ausgabe wird von einem Thema gerahmt – im Dezember: Liebe!

          Das Musiktheaterkollektiv HAUEN-UND-STECHEN singt und tanzt in seinem neuen Stück Notre Carmen ihr kollektives Schicksal: Zuerst liebt man sich, dann liebt man sich nicht mehr. Das Größte steht noch bevor, dann, wenn man einander nicht mehr liebt. Seit nun schon drei Jahren arbeitet das Kollektiv an den Sophiensælen und ist nun erstmalig in der Kiezkantine zu Gast.

          Louisa Pagel ist Lektorin bei  Forever und Midnight by Ullstein. Zuvor war sie im Ullstein Taschenbuch tätig und wechselte 2016 zu den digitalen Imprints der Ullstein Buchverlage. Bei Forever akquiriert und lektoriert sie vom Romantasy-Wälzer bis hin zur romantischen Weihnachtsnovella die ganze Bandbreite der Liebesromane, aber besonders gerne Sports Romances und romantische Komödien. 

          Dasniya Sommer ist eine Berliner Tänzerin, Choreografin und Bondage-Künstlerin. 2016 gründete sie das Haus Sommer. Ein Studio für angewandte Seilwissenschaften in den Uferhallen Kulturwerkstätten Berlin. Für sie ist Liebe ein Seil, das uns einfängt und sich unerwartet, ungestüm und leise wie ein Netz um unsere Schultern legt. Sie nimmt uns an die Leine, führt uns ins Unbekannte, bringt uns zum Schwingen und manchmal baut sie uns einen üblen Strick. 

          Der Sänger und Schauspieler Hendrik Zietz suchte 2010 anlässlich der Geburt seines Sohnes einen Job bei dem er nicht ständig umziehen musste.  Das Singen bei Trauungen schien da eine hervorragende Übergangslösung zu sein. Mittlerweile kann er auf 800 Hochzeiten zurückblicken und aus der Übergangslösung ist ein Full-time Job geworden. Doch er singt nicht nur sondern hält auch, seiner Meinung nach, unterhaltsame und emotionale Reden bei sogenannten freien Trauungen. Haben Sie noch nie gehört? Dann lassen Sie sich überraschen.

          Foto © Arne Schmitt