Spielplan

Heute

Kareth Schaffer Question of Belief

Kareth Schaffer-11.jpg_HP 9
April 14 Replay
Tickets

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Mădălina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Vanessa Stern Sleeping Duties
SleepingDuties_c_Dorothea Tuch_HP
April 20 | 18.00 Uhr
April 21-30
Mai 01 02 03 04
Theaterfilm
Online | Solidarische Preisstufen 5/10/15/20/25 Euro Tickets

Railroadmovie trifft Kammerspiel: Der Theaterfilm von Vanessa Stern ist noch einmal auf www.dringeblieben.de zu sehen.

» mehr

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble Remember Now!
Hauptmotiv_quer
Mai 07 08 09 | 14.00 Uhr
Mai 07 08 09 | 17.00 Uhr
Performance/Audiowalk
Start im Hof der Sophiensaele | Tickets 5€

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Kiezkantine V

          • kiezkantine_c_arne-schmitt-hp

          Kieztreff

          2016 Dezember 13 | 19.00 Uhr
          Kantine

          Auf Deutsch - in German

          Kiez und Kunst in der Kantine: Rund um die Sophiensæle finden sich auch abseits der Mitte-Klischees lebendige Strukturen, soziales Engagement und vielfältige persönliche Geschichten. Alle zwei Monate öffnen wir die Kantine für den Kiez und laden bei gemeinsam zubereiteter Suppe zu einem Kennenlernen der Nachbarschaft, der Künstler_innen und des Publikums der Sophiensæle ein. Jede Ausgabe wird von einem Thema gerahmt - im Dezember: Recht + Unrecht.

          Die Sophiensäle haben an diesem Abend Anker in ihrer Straße geworfen, und auf dem Nachhauseweg denkt man, wie gern man so eine Veranstaltung auch in der eigenen Nachbarschaft hätte. Das hat Vorbildcharakter!

          (Susanne Lenz, Berliner Zeitung vom 27.11.2015)

          GÄSTE 

          CLAUDIA VON GÉLIEU spürt seit drei Jahrzehnten als Miss Marples Schwester Frauengeschichte vor Ort auf. Ihre Entdeckungen vermittelt sie bei Frauentouren, in Büchern, Ausstellungen, Vorträgen und Inszenierungen. Alias Clara Zetkin erzählt sie, wie Frauen ihr Recht zu wählen durchsetzten, und wirbt wie beim KPD-Parteitag 1920 in den Sophiensælen für ihre basisdemokratische Idee der Hausfrauenräte.

          ELISABETH LINDIG ist Darstellerin in der freien Theaterszene und arbeitet momentan mit Interrobang an den Sophiensælen. Die Performancegruppe entwickelt neue partizipative Theaterformate zur Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen und Fragestellungen. In ihrem aktuellen Projekt Der Prozess 2.0 ließen sie sich von Franz Kafka inspirieren, um das Publikum in ein Schuldlabyrinth zu schicken.

          ANDREAS ULRICH arbeitet seit Jahren als Reporter, Redakteur und Moderator vor allem für das rbb-Fernsehen, radioeins und Deutschlandradio Kultur. Mit „Torstraße 94“ schrieb er ein Buch über das Haus seiner Kindheit und entdeckte dabei die Geschichte von Walter Pannewitz. Dieser war der Kopf jener legendären Geldschrankknackerbande, die 1951 die größte Beute der DDR-Geschichte ergaunerte.

          MARKUS ULRICH ist Pressesprecher des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) und leitet das Hauptstadtbüro des Bürgerrechtsverbands in Berlin-Mitte. Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt – dafür engagiert sich der LSVD seit mehr als 26 Jahren. Denn eine demokratische Gesellschaft muss es allen ermöglichen, jederzeit, an jedem Ort ohne Angst verschieden zu sein.

          JUTTA WEITZ arbeitete über viele Jahre bei der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte und war dort in den 90ern unter anderem in der Gewerberaumabteilung zuständig. In Zeiten ungeklärter Eigentumsrechte, half sie Kulturschaffenden Räume zu gestalten, die den Ruf Berlins als Zentrum der Subkultur begründeten. Ohne sie würde es die Sophiensæle vielleicht nicht geben und im Gebäude der heutigen KunstWerke wäre ein Fitnessstudio eingezogen.

          Foto © Arne Schmitt