Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          KiezKantine XIV

          • kiezkantine-xiii-2019-02-12-klein---arne-schmitt-3771
            © Arne Schmitt

          Salon

          2019 Juni 04 | 19.00 Uhr
          Bei schönem Wetter im Hof

          Auf Deutsch - in German

          Kiez und Kunst in der Kantine: Rund um die Sophiensæle finden sich auch abseits der Mitte-Klischees lebendige Strukturen, soziales Engagement und vielfältige persönliche Geschichten. Alle zwei Monate öffnen wir die Kantine für den Kiez und laden bei gemeinsam zubereiteter Suppe zu einem Kennenlernen der Nachbarschaft, der Künstler_innen und des Publikums der Sophiensæle ein. Das Thema unserer Sommerausgabe ist Komisch. Wir hören von einer Bibliothek, die Comics aus aller Welt sammelt und sprechen mit der Gründerin des Krisenzentrums für weibliche Komik. Wir erfahren Geschichten aus Deutschlands größtem Ensemble-Kabarett und damit auch ja kein Auge trocken bleibt, gibt es Kichererbsensuppe!

          VANESSA STERN ist Schauspielerin und Regisseurin. Regelmäßig produziert sie Folgen ihres großen Komiklabor-Showformats La dernière crise – Frauen am Rande der Komik im Festsaal der Sophiensæle. Im Juli zeigt sie hier auch ihr für den Friedrich-Luft-Preis nominiertes Stück Die Umschülerinnen oder Die Komödie der unbegabten Kinder. In der Kiezkantine berichtet sie von ihrer Arbeit und von dem von ihr gegründeten Krisenzentrum für weibliche Komik. (http://www.heulenkannjede.de)

          Comics müssen nicht zwingend komisch sein, um in Deutschlands einzige Comicbibliothek „Renate“ aufgenommen zu werden. Seit Anfang der 90er Jahre ist diese im Kiez beheimatet und hat mittlerweile mehr als 27.000 Bildgeschichten und zugehörige Sekundärliteratur im Bestand. Peter Auge Lorenz, Zeichner, Bibliotheks-wissenschaftler und Mitgründer von „Renate“ wird in der Kiezkantine von dieser einmaligen Institution berichten. (http://www.renatecomics.de/)


          Das Kabarett-Theater DISTEL ist Deutschlands größte Kabarett-Bühne, direkt am Bahnhof Friedrichstraße. Seit schon über 65 Jahren geht hier Abend für Abend das Spot(t)licht an und der Irrwitz in Politik und Gesellschaft lässt das Kabarett nie alt aussehen! Witzigster Widersinn prägte bereits die Gründung im Jahr 1953: Denn wo gab es das schon, dass sich ausgerechnet ein diktatorischer Staat seine eigene Satireanstalt einrichtete? Nach 1989 bohrte sich das dienstälteste DDR-Berufs-Kabarett widerborstig Mit dem Kopf durch die Wende. Spottende Parodien, bissige Sketche und sarkastische Cover-Songs – kurz: lebendiges zeitkritisch-satirisches Schauspiel mit Live-Musik lässt Liebhaber_innen des Kabaretts und Freund_innen des schwarzen Humors genauso auf ihre Kosten kommen wie Unterhaltungs-Lustige und Fans der Polit-Comedy.

          Runhild Wirth ist Bildende Künstlerin, Yoga-Lehrerin und führt uns an eine ganz besondere Kunst heran: das Lachyoga. Lachen ist ja bekanntlich ansteckend, aber ist es am Ende auch die beste Medizin? Bis zu 400 Muskeln kommen beim Lachen zum Einsatz, die Adrenalin- und Cortison-Produktion wird gesenkt, Endorphine werden produziert und die Leistung des Immunsystems gesteigert. Und wie man lachen lernen kann, erfahrt ihr heute Abend!

          Die Kiezkantine wird realisiert durch den Theaterpreis des Bundes. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Foto © Arne Schmitt