Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          KOOKGALA

          stueck_629


          Festsaal und Foyer

          Tauschen Sie Ihr Geld gegen Schönheit, helfen Sie, mehr Poesie in die Welt zu bringen! Kommen Sie zur großen KOOKGALA: Lesungen, Konzerte und eine Verkaufsausstellung.

          Der Verlag kookbooks versteht sich als ein Labor für Poesie als Lebensform, deren Praxis weit über das Vorlegen von Büchern hinausreicht, deren körperlichste Manifeste gleichwohl in Form von Büchern Verbreitung finden. Denn das Buch ist nach wie vor die am weitesten entwickelte, nachhaltigste und der Rezeption zuträglichste Form für Dichtkunst.
          Poesie als Lebensform meint, nicht bloß Bücher, sondern die Bedingungen mit herzustellen und zu verändern, unter denen Dichtung heute überhaupt entstehen, wachsen und wirken kann. Insofern verwertet kookbooks nicht einfach Rechte an Werken, sondern arbeitet dafür, deren Schaffung zu ermöglichen, zu befördern und ihnen schönstmögliche Gestalt zu geben.
          Da jedoch ein beträchtlicher Teil der damit verbundenen Tätigkeiten vom heute gängigen Verständnis davon, was ein Verlag sei, nicht erfasst wird, ist ein erneuertes Verständnis davon nötig, was Unternehmungen wie kookbooks leisten: als Orte, die Kunst hervorbringen, nicht Waren; die andere Lebensräume und Wirklichkeiten erzeugen können, nicht sich der vermeintlich einen beugen und allenfalls Nischen darin besetzen.

          Und weil Kunst nicht in der Ordnung des Marktes aufgeht, braucht Kunst MäzenInnen, nicht InvestorInnen!

          InvestorInnen geben Geld, um am Ende mehr Geld herauszubekommen. MäzenInnen geben etwas dafür, dass etwas entstehen kann, auch wenn sie noch nicht genau wissen, was es wird, außer dass es Kunst wird. Weil sie Vertrauen in die Menschen haben, denen sie etwas geben, und weil sie wollen, dass mehr Schönheit in die Welt kommt.

          Um auf diese Zusammenhänge aufmerksam zu machen und auch, um der präkeren Wirtschaftslage von kookbooks entgegenzuwirken, haben Verlag und Label die Aktion und Kampagne »Kunst braucht Mäzene« ins Leben gerufen. Diese läuft bis zum 1. 3. 2009 und wird mit der KOOKGALA beschlossen.
          In der virtuellen Galerie www.kunstbrauchtmaezene.blogspot.com sind bis dahin Autografen, Zeichnungen, Sonderdrucke und Fotografien zu erwerben.

          Mit Lesungen von Jörg Albrecht, Jan Peter Bremer, Elke Erb, Daniel Falb, Martina Hefter, Thomas Hettche, Katja Lange-Müller, Ulrich Peltzer, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Jochen Schmidt, Ulf Stolterfoht, Jan Wagner und anderen.

          Musik von Susie Asado, Jan Böttcher (Herr Nilsson), Fön ? Texte an Musik (Michael Ebmeyer, Bruno Franceschini, Tilman Rammstedt, Florian Werner), Kat Frankie, Christiane Rösinger (Britta), Shorz (Howard Katz, Matthias Herrmann), Betancor.die Popette und anderen.

          Bild © kookbooks