Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          KOOKGALA

          • stueck_629


          Festsaal und Foyer

          Tauschen Sie Ihr Geld gegen Schönheit, helfen Sie, mehr Poesie in die Welt zu bringen! Kommen Sie zur großen KOOKGALA: Lesungen, Konzerte und eine Verkaufsausstellung.

          Der Verlag kookbooks versteht sich als ein Labor für Poesie als Lebensform, deren Praxis weit über das Vorlegen von Büchern hinausreicht, deren körperlichste Manifeste gleichwohl in Form von Büchern Verbreitung finden. Denn das Buch ist nach wie vor die am weitesten entwickelte, nachhaltigste und der Rezeption zuträglichste Form für Dichtkunst.
          Poesie als Lebensform meint, nicht bloß Bücher, sondern die Bedingungen mit herzustellen und zu verändern, unter denen Dichtung heute überhaupt entstehen, wachsen und wirken kann. Insofern verwertet kookbooks nicht einfach Rechte an Werken, sondern arbeitet dafür, deren Schaffung zu ermöglichen, zu befördern und ihnen schönstmögliche Gestalt zu geben.
          Da jedoch ein beträchtlicher Teil der damit verbundenen Tätigkeiten vom heute gängigen Verständnis davon, was ein Verlag sei, nicht erfasst wird, ist ein erneuertes Verständnis davon nötig, was Unternehmungen wie kookbooks leisten: als Orte, die Kunst hervorbringen, nicht Waren; die andere Lebensräume und Wirklichkeiten erzeugen können, nicht sich der vermeintlich einen beugen und allenfalls Nischen darin besetzen.

          Und weil Kunst nicht in der Ordnung des Marktes aufgeht, braucht Kunst MäzenInnen, nicht InvestorInnen!

          InvestorInnen geben Geld, um am Ende mehr Geld herauszubekommen. MäzenInnen geben etwas dafür, dass etwas entstehen kann, auch wenn sie noch nicht genau wissen, was es wird, außer dass es Kunst wird. Weil sie Vertrauen in die Menschen haben, denen sie etwas geben, und weil sie wollen, dass mehr Schönheit in die Welt kommt.

          Um auf diese Zusammenhänge aufmerksam zu machen und auch, um der präkeren Wirtschaftslage von kookbooks entgegenzuwirken, haben Verlag und Label die Aktion und Kampagne »Kunst braucht Mäzene« ins Leben gerufen. Diese läuft bis zum 1. 3. 2009 und wird mit der KOOKGALA beschlossen.
          In der virtuellen Galerie www.kunstbrauchtmaezene.blogspot.com sind bis dahin Autografen, Zeichnungen, Sonderdrucke und Fotografien zu erwerben.

          Mit Lesungen von Jörg Albrecht, Jan Peter Bremer, Elke Erb, Daniel Falb, Martina Hefter, Thomas Hettche, Katja Lange-Müller, Ulrich Peltzer, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Jochen Schmidt, Ulf Stolterfoht, Jan Wagner und anderen.

          Musik von Susie Asado, Jan Böttcher (Herr Nilsson), Fön ? Texte an Musik (Michael Ebmeyer, Bruno Franceschini, Tilman Rammstedt, Florian Werner), Kat Frankie, Christiane Rösinger (Britta), Shorz (Howard Katz, Matthias Herrmann), Betancor.die Popette und anderen.

          Bild © kookbooks