Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          KOOKspezial re.action: britische und deutschsprachige Literatur im Dialog KOOKspezial

          • stueck_690


          Virchowsaal

          Ein ernsthaftes Spiel der Literaturen: Zwei deutschsprachige SchriftstellerInnen reagieren auf die Texte britischer AutorInnen. Jan Wagner schreibt ausgewählte Gedichte von Robin Robertson fort, Terézia Mora verwandelt einen Text von A.L. Kennedy in etwas Neues.
          So wird erfahrbar, wie Literatur im Dialog verfährt, wie spielerisch und vielschichtig zugleich AutorInnen mit der Sprache, den kulturellen Hintergründen und Schreibstilen ihrer KollegInnen umgehen. In engem Austausch nehmen sie sich deren Werke an und entwickeln daraus etwas Eigenes.
          Die Ergebnisse dieses literarischen Experiments präsentieren die AutorInnen in einer gemeinsamen Lesung.

          Eine Lesung mit A.L. Kennedy (GB) und Terézia Mora (Deutschland), Robin Robertson (GB) und Jan Wagner (Deutschland)

          A. L. Kennedy (*1965 in Schottland) gehört zu den meistbeachteten Autorinnen in Großbritannien. Sie arbeitet als Autorin, Filmemacherin, Dramatikerin und Comedian. Kennedy hat für ihre Short-Story-Sammlungen und Romane u.a. den Somerset-Maugham-Award und 2007 den Costa Book of the Year Award erhalten. Im Herbst ist ihr neuer Erzählband ?Was wird? bei Wagenbach auf Deutsch erschienen.

          Terézia Mora (*1971 in Ungarn) ist Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Übersetzerin aus dem Ungarischen. Für ihren Roman ?Alle Tage? (Luchterhand 2004) erhielt sie u.a. den Förderpreis zum Kunstpreis der Akademie der Künste (Berlin) und den Preis der Leipziger Buchmesse. 2009 erscheint ihr neuer Roman ?Der einzige Mann auf dem Kontinent? bei Luchterhand.

          Robin Robertson (*1955 in Schottland) hat bislang drei Gedichtbände veröffentlicht, für die er u.a. den Aldeburgh Poetry Festival Prize, den E.M. Forster Award der American Academy of Arts and Letters (2004) und den Forward Poetry Prize (2006) erhielt. 2008 erschien sein Übersetzung von Euripides? ?Medea? ins Englische bei Vintage Books.

          Jan Wagner (*1971 in Deutschland) ist einer der anerkanntesten Dichter seiner Generation. Für seine drei Gedichtbände erhielt er u.a. den Anna-Seghers-Preis (2004), den Ernst-Meister-Preis (2005) und den ersten Arno-Reinfrank-Literaturpreis (2006). Er übersetzt englischsprachige Lyrik ? neben Charles Simic, James Tate und Matthew Sweeney u.a. auch Robin Robertson.

          Eine Veranstaltung des Texttonlabels KOOK mit freundlicher Unterstützung durch den British Council.