Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          La Hengst / Müller-Klug / Wiedemer Der innere Innenminister La Hengst / Müller-Klug / Wiedemer

          • stueck_642


          Hochzeitssaal

          In ihrem neuen Theaterstück kombinieren La Hengst / Müller-Klug das Phänomen des Stimmenhörens mit möglichen Überwachungstechnologien von übermorgen. Im Rahmen einer Selbsthilfegruppe stellt sich eine Musikerin vor, die eine ganz besondere Stimme hört: die des früheren deutschen Innenministers. Als neuer, selbsternannter Superminister für Finanzen, Zukunft und innerste Sicherheit mischt er sich in ihr Leben ein, zettelt verfängliche Tischgespräche an und will eine neue Politik-Technologie verbreiten. Freiheit durch oder ganz ohne Sicherheit? Den obersten Schirmherrn der innersten Sicherheit im Kopf zu haben ? da kann man ganz schön unsicher werden. Besonders wenn sich die Ministerstimme als ansteckend erweist und auch in die Köpfe des Publikums einzudringen vermag ?

          Die Kunstfigur des inneren Innenministers ist zu 100 Prozent aus O-Tönen zusammengesetzt. Offizielle Verlautbarungen und politische Programmatiken werden zum künstlerischen Rohstoff. Eine belebende Schocktherapie zwischen Fiktion, Paranoia und sicherheitspolitischer Realität.

          ?Niemand ist sicher vor dem inneren Innenminister. Und schon gar nicht vor dem äußeren Innenminister, denn als der eigentliche Paranoiker im verbalen Spiel um Freiheit und Sicherheit entlarvt sich Wolfgang S. Mit Bernadette La Hengst, ausgewiesen linksengagierte Musikerin, Performerin und Theaterautorin, hat er sich eine ernstzunehmende, rechtsruckresistente Dialogpartnerin gesucht. [...]
          Die radioerprobten Dialoge zwischen La Hengst und Schäuble ? ?Der innere Innenminister? wurde im Jahr 2008 als Hörspiel vom WDR ausgestrahlt ? sind passgenau geschnitten und wirklich irre komisch. Als künstlerischer Kommentar auf die paranoide Sicherheitspolitik nach 9/11 wirken sie zugleich zutiefst abgründig.? nachtkritik.de, 14.05.2009

          Text und Regie: Till Müller-Klug & Bernadette La Hengst
          Spiel: Claudia Wiedemer & Bernadette La Hengst
          Dramaturgische Mitarbeit: Nina Tecklenburg
          Produktionsleitung: Marc Pohl
          Regieassistenz: Elisa Liepsch
          Licht: Dirk Lutz

          Eine Produktion von Sophiensaele, Forum Freies Theater Düsseldorf und Alte Liebe Produktionen Bremen.
          Die Wiederaufnahme wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Die Projektidee ?Der innere Innenminister? erhielt den Bremer Autoren- und Produzentenpreis 2008.

          "Der innere Innenminister" on air:
          Radio Z, Sonntag, 29. November 2009

          Foto © La Hengst / Müller-Klug / dataloo.de