News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Lange / Kress / Mazza / Stymest VIER Ein visuelles Musical in Gebärdensprache

          vier_c_gerhard ludwig_HP2
          © Gerhard Ludwig
          vier_c_gerhard ludwig_HP8
          © Gerhard Ludwig
          vier_c_gerhard ludwig_HP7
          © Gerhard Ludwig
          vier_c_gerhard ludwig_HP6
          © Gerhard Ludwig
          vier_c_gerhard ludwig_HP4
          © Gerhard Ludwig
          vier_c_gerhard ludwig_HP3
          © Gerhard Ludwig
          vier_c_gerhard ludwig_HP5
          © Gerhard Ludwig
          vier_c_gerhard ludwig_HP1
          © Gerhard Ludwig

          Tanz/Performance


          Kantine
          FÄLLT AUS!

          In deutscher Gebärdensprache

          Vier taube Performer*innen haben kollektiv ihr erstes Stück erarbeitet: Ein Musical! In poetischen Gesten nutzen die Performer*innen die Vielfalt der Gebärdensprache, um die Grenzen der Musik auszuweiten. Die Barrierefreiheit für hörende Zuschauer*innen wird durch vielfältige Mittel hergestellt, wie beispielsweise der Kunstform „visual vernacular“, die sich intuitiv über bewegte Bilder erschließt. Mit Beats und Lichteffekten, gemeinsam und in Soli verdrängen sie Schubladendenken von der Bühne und schaffen etwas völlig Neues: „Das Gehörlosentheater […] findet hier einen Weg ‚back to the basics‘, ja überhaupt erst die ‚basics‘ des Genres in einer klaren Studie.“ (Deutsche Gehörlosenzeitung)

          Steve Stymest, 1991 in Nürnberg geboren, ist Art Director, Model, Fotograf sowie Laufsteg-Coach. Er ist Gründer und Head Fotograf von Next Deaf Model. Seine Muttersprache ist die Deutsche Gebärdensprache. Derzeit lebt und arbeitet er in Berlin.

          Jan Kress, in Offenbach geboren, stand mit 14 Jahren zum ersten Mal als Schauspieler auf der Bühne. Großen Bekanntheitsgrad erlangte er 2014 durch das Stück bodieSLANGuage von TheProgressiv Wave. Bei dem Theaterfestival Clin d´oeil, wurde er 2015 mit dem Preis „Bester internationaler Schauspieler“ für den Kurzfilm Jenseits von Worten von Oscar Lauterbach ausgezeichnet. Seit 2008 lebt er in Berlin.

          Rita Mazza, in Turin geboren und aufgewachsen, arbeitete in Italien, London und Berlin als Schauspielerin und Performerin. Sie spielte u. a. die Hauptrolle der Sarah in Gottes vergessene Kinder am Theater Artisti Associati Company in Italien. Rita Mazza ist außerdem künstlerische Leiterin des internationalen Festival del Silenzio. Sie beherrscht die Italienische, Deutsche, Französische sowie Internationale Gebärdensprache. Seit 2010 lebt sie in Berlin.

          Athina Lange, 1991 in Plauen geboren, absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Schauspielschule Leipzig, welche sie 2015 mit der Bühnenreifeprüfung abschloss. Während und nach ihrer Ausbildung hatte sie verschiedene Theater– und Filmengagements u. a. am Leipziger Ensemble, der Theaterfabrik Sachsen, dem Filmstudio Babelsberg und Possible World e.V Berlin. Ab November 2019 ist sie mit dem Stück Die Wut die uns vereint unter der Regie von Wera Mahne am Staatstheater Hannover zu sehen. Derzeit lebt sie in Berlin.

          MIT Rita Mazza, Jan Kress, Steve Stymest, Athina Lange MUSIK Tim Schwerdter OUTSIDE EYE Johannes Müller

          Eine Produktion von Lange/Kress/Mazza/Stymest in Ko-produktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Spartenoffene Förderung im Rahmen des Projektes Access all Areas. Medienpartner: taz. die tageszeitung