Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Laurent Chétouane Studie 1 zu Bildbeschreibung von Heiner Müller Laurent Chétouane


          Festsaal

          In dem Projekt Studie I zu Bildbeschreibung von Heiner Müller arbeitet Chétouane erstmals mit einem Tänzer, Frank James Willens, zusammen und untersucht den darstellenden Leib: Was heißt es, ?Bildbeschreibung? zu inszenieren - einen Text, der nicht zuletzt geschrieben ist, um dem überkommenen Theater in allen seinen Formen und Vorstellungen Widerstand zu leisten, als ? wie Heiner Müller es einmal fasste ? Sichtblende gegen das Bombardement der Bilder? In der Aufführung be/schreibt Willens ein Bild, das endlos weitergeht. Aber wer produziert das Bild? ETWAS. Das zu beschreibende Bild wird dadurch zu einem (T)Raum, in dem das Subjekt keine Distanz zur Beobachtung mehr findet. Das Ende der Repräsentation. Und der Darstellungskörper? Ein Leib, dem man vielleicht neue Fragen stellen kann bzw. neue Aufgaben zur Befreiung von der Diktatur des Bildes, ein aktiv passiver Körper, ein biologischer Rest, der noch die Bewegung sucht, den Tanzschritt, in einem Raum, in dem nichts mehr gesehen wer-den kann.

          Laurent Chétouane absolvierte nach einem Ingenieurs- studium ein Studium der Theaterwissenschaft an der Sorbonne und der Theaterregie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Seit 2000 inszeniert er an zahlreichen großen Bühnen u. a. in Hamburg, München, Weimar, Köln, Athen, Oslo, Zürich. Zusätzlich erarbeitet er seit 2006 tänzerische Projekte (Tanzstück # 1 – 4, horizon(s)) in Berlin, Essen und Wien mit internationalen Koproduzenten und Einladungen zu Festivals wie Rencontres Chorégraphiques Internationales und springdance in Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Österreich, der Türkei und Norwegen. In Vorbereitung ist das Projekt Sacré Sacre du Printemps. Die Uraufführung wird bei der Ruhrtriennale 2012 im PACT Zollverein Essen sein. 2008 erhielt er die Wild Card der RUHR.2010 und den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für hervorragende junge Künstler- Innen. Gastprofessuren hatte er in Gießen und Berlin, sowie Gastdozenturen in Oslo, Frankfurt/M., Hamburg, Leipzig, Bochum. Seine letzte Arbeit an den Sophiensælen war 2012 die Choreografie Hommage an das Zaudern.

          "Bildbeschreibung" mit Frank Willens unter dem Blick von Laurent Chétouane.

          Ein Projekt von Laurent Chétouane in Koproduktion mit PACT Zollverein in Essen und Landshoff Entertainment, Produzent Tom Stromberg.