Specials

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 11 – 24

Die Popmusik nutzt das kleine Wörtchen TONIGHT in Songs oft als bittersüßes Versprechen. Humorvoll und mit den passenden Rockstarposen geht Melanie Jame Wolf gemeinsam mit Sheena McGrandles und Rodrigo Garcia Alves dieser popkulturellen Poetik und ihrer kommerziellen Ausbeutung auf den Grund.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Lea Martini + Rodrigo Sobarzo PARAMOUNT MOVEMENT

          • 1332922045

          2012 April 12 13 14 15 | 21.00 Uhr
          Festsaal

          Rodrigo Sobarzo und Lea Martini suchen im Tanz nach einer irrationalen Reaktion auf Ereignisse, die das menschliche Fassungsvermögen überschreiten. Ständig greift der Mensch in seine Umgebung ein und provoziert unendliche Reaktionen: Künstliche Flutungen, Bombenteppiche, Tiefseebohrungen und atomare Explosionen - im Angesicht dieser medial vermittelten Eingriffe wird der Körper zum Resonanzraum unabsehbarer Maßlosigkeit. Was erzählen Körper in höchster Bewegung über etwas, das sie nicht erfassen können?

          CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Lea Martini, Rodrigo Sobarzo DRAMATURGISCHE BERATUNG Adam Linder, Igor Dobričić BÜHNENBILD, KOSTÜM Daniela Tydij Thomsen MUSIK Tian  Rotteveel LICHT Benjamin Schälike PRODUKTION Anna Wagner

          Eine Produktion von Lea Martini in Koproduktion mit imagetanz / brut Wien und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung von Het Veem Theater und K3 Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg und Dock 11/ Eden. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

              

          Foto © André Wunstorf