Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Lea Martini Tanzplage Berlin

          plaza-flyer_hp

          TANZ/PERFORMANCE

          2016 März 10 11 12 | 19.00 Uhr
          2016 März 13 | 17.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for English Speakers

          Im Mittelalter wird Europa von einer merkwürdigen Krankheit heimgesucht, für die es keine Erklärung und kein Heilmittel gibt. Ohne sichtbare Anzeichen fallen erst einzelne Menschen, dann ganze Massen einem exzessiven Tanzwahn anheim, sukzessive werden Städte, Dörfer und ganze Landstriche davon überrascht.

          Fasziniert von diesem Phänomen lädt die Tanzplage Berlin an vier Abenden zu choreomanischen Ausbrüchen in einem außergewöhnlichen Format ein. Beginnend mit einem Solo vom Wirt des Tanzplagen-Virus, wächst die Gruppe der Tanzenden allabendlich, bis nach der Inkubationsphase ein Konzert zum großen Ausbruch führt.

          März 12 | 17.30 UHR Tanzscout-Einführung

          LEA MARTINI, Choreografin und Tänzerin, lebt in Berlin. Sie studierte zeitgenössischen Tanz und Choreografie am Artez (NL) und an der School for New Dance Development (NL). Ihre meist in kollektiven Strukturen erarbeiteten Stücke sind Einladungen an das Publikum, der Aufführung als einem Ort der Kontemplation und körperlichen Empathie zu begegnen. Sie gehen der Frage nach, wie man sich gesellschaftspolitischen Themen körperlich annähern und neue Perspektiven darauf durch Momente gemeinsamen Verweilens und Erfahrens teilen kann. Lea ist Teil des Performancekollektivs White Horse, deren Stück Trip (2008) zu Massenfanatismus und Revolutionssehnsucht u.a. zum Repertoire der Dansgroup Amsterdam gehört. Zusammen mit Anja Müller und Dennis Deter entwickelte Lea unter dem Namen Deter/Müller/Martini eine Performance-Trilogie zum Verhältnis von Körpern und Massenmedien. Seitdem zeigt sie regelmäßig Arbeiten an den Sophiensælen u.a. mit Noha Ramadan, Hilde Elbers oder Monster Truck.

          KONZEPTION, CHOREOGRAFIE, SOLO Lea Martini CHOREOGRAFIE, GRUPPENSTÜCK

          Anna-Karin Domfors, Lisen Ellard, Tea Harryson TANZWÜTIGE Ronja Dierks, Simone Donha da Silva, Malgorzata Gajdemska, Luise Krebs, Yvonne Leppin, Sarah Mach, Angela Mayer-Deutsch, Viola Mikolasch, Lilly Maria Pohlmann, Susi Rosenbohm, Sabina Scheliga, Nana Tigges, Hella Tschöke, Kasia Wolinska DRAMATURGISCHE MITARBEIT Anne-Mareike Hess LICHT Camilla Vetters MUSIK, KOMPOSITION Tian Rotteveel VIDEO FOYER Diego Agulló, Jorge Ruiz Abánades VIDEO HOCHZEITSSAAL Roberto'n'Peyre PRODUKTION Ann-Kathrin Reimers HOST, KOSTÜM, ASSISTENZ Daniela Thomsen Nickau


          Tanzplage Berlin ist eine Produktion von Lea Martini in Koproduktion mit FFT Düsseldorf, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt a.M. im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main 2016-2018 und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von skogen Göteborg. Medienpartner: taz.die tageszeitung

                   

          Bild: Diego Agulló, Jorge Ruiz Abánades