Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

News
Spielplan
TANZSCOUT-WORKSHOP zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
April 03 | 18.30 Uhr Workshop
Kantine | Fällt aus!

» mehr

Cora Frost + Die Rabtaldirndln + Julia Gräfner Ich, Tatortkommissarinnen
Tatortkommissarinnen_Ensemble_004_c_Stella_HP
April 05 06 | 20.15 Uhr Performance
Festsaal | FÄLLT AUS!

» mehr

Lucky Trimmer Tanz Performance Serie #28
Arnon_Monreale©Victor Rottier_HP
April 10 | 20.00 Uhr
April 11 | 18.00 Uhr
April 11 | 21.00 Uhr
Festival
Festsaal | FÄLLT AUS!

» mehr

Henrike Iglesias OH MY
0004_FIBA_OhMy_24012020_MG_7145_HP
April 14 15 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | FÄLLT AUS!

» mehr

Henrike Iglesias FRESSEN
FRESSEN_wytyczak_web-3_HP
April 18 19 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | FÄLLT AUS!

» mehr

Saša Asentić & Collaborators Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
April 24 25 | 19.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Ein gleichberechtigtes Team aus Künstler*innen mit und ohne Lernbehinderung inszenieren drei choreografische Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts neu und fordern ihren längst überfälligen Platz in der Tanzgeschichte ein!

» mehr

Anne Haug + Melanie Schmidli Projekt Schooriil
c_Eike Walkenhorst_HP
April 25 | 21.00 Uhr Spätabendshow
Kantine | 15/10 EURO

Das feministisch-satirische Late-Night-Format von Anne Haug und Melanie Schmidli! Die beiden Scheißspielerinnen haben zwei außergewöhnliche Geschenke mitgebracht: sich selbst. Kommet und lernet.

» mehr

Godehard Giese + Marco Brosolo sind PARANOIA GODARD concezione
Concezione_Cover_HP
April 29 | 20.00 Uhr Record Release Konzert
Kantine | 10/7 EURO

Ein neuer Stern am Italo-Pop-Himmel ist geboren: PARANOIA GODARD - das sind der Schauspieler Godehard Giese und der italienische Musiker und Produzent Marco Brosolo. Zum Record-Release ihres Debüt-Albums CONCEZIONE gibt es einen antiparanoiden Konzertabend.

» mehr

Melanie Jame Wolf TONIGHT
Tonight_c_Ashton Green_HP
Mai 02 03 04 05 | 20.00 Uhr Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Gemeinsam mit Sheena McGrandles und Rodrige Alves geht Melanie Jame Wolf in humorvoll überspitzten Amateur- und Rockstarposen der popkulturellen Poetik und ihrer kommerziellen Ausbeutung auf den Grund.

» mehr

Hausführung
1329135615
Mai 04 | 17.00 Uhr Führung
gesamtes Haus | 5 EURO

Eine Hausführung zur wechselvollen Geschichte der Sophiensæle von ihrem Bau 1904/05 bis heute.

» mehr

KiezKantine Kieze Gegen Rechts
kiezkantine 09-2017 ©arneschmitt_HP
Mai 06 | 19.00 Uhr Salon
Kantine | 5 EURO inklusive Suppe

In Kieze Gegen Rechts geht es um lokales zivilgesellschaftliches Engagement gegen Rechtsextremismus. Wir laden Initiativen und Akteur*innen ein, die mit gutem Beispiel voran gehen.

» mehr

Florentina Holzinger TANZ
TANZ TT
Mai 10 11 | 20.00 Uhr
Mai 12 | 20.30 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | FÄLLT AUS!

» mehr

Lange / Kress / Mazza / Stymest VIER
vier_c_gerhard ludwig_HP2
Mai 15 16 | 20.00 Uhr Tanz/Performance
Kantine | 15/10 EURO

Vier taube Performer*innen haben kollektiv ihr erstes Stück erarbeitet: Ein Musical!

» mehr

Johannes Müller / Philine Rinnert Das weiße Rössl am Central Park
Das Weisse Rössl_c_Philine Rinnert 2
Mai 20 21 22 | 20.00 Uhr Musiktheater
Festsaal | TICKETS ÜBER DAS PAF

Müller/Rinnert verschmelzen die Revue Im Weißen Rössl mit einer New Yorker Expat-Adaption von Jimmy Berg: Ein multimedialer Abend über jüdisch-deutsche Fluchterfahrung, verlorene Entertainment-Geschichte und die schillernde Neu(er)findung von Heimat.

» mehr

SIMON ZELLER, JAKOB KROG + JAY FISKERSTRAND Introducing: Boys in Sync
Boys in Sync_c_Jan Husták_HP 1
Mai 21 | 18.00 Uhr Performance
Kantine | TICKETS ÜBER DAS PAF

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
Mai 22 | 17.00 Uhr
Mai 23 24 | 14.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | TICKETS ÜBER DAS PAF

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

Tanja Krone MIT ECHTEN REDEN (1): Das Ellenbogen-Prinzip
das-ellenbogen-prinzip_c_gerhard-ludwig_HP4
Mai 23 24 | 17.00 Uhr Performance
Hochzeitssaal | TICKETS ÜBER DAS PAF

30 Jahre nach der Wende befragt Tanja Krone Familie, Lehrer*innen und Schulfreund*innen zu ihrem Alltag in der Wendezeit und bringt die Antworten auf die Bühne!

» mehr

Léonard Engel How to get a rid of a body. A Magical Manual
007_leo_gets_rit_of_his_body_c_Dirk Rose_HP
Mai 29 30 | 20.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In einem Tanzsolo bedient sich Léonard Engel präzise und humorvoll einer Reihe von Täuschungsstrategien, die zum Scheitern verurteilt sind und den Körper ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken.

» mehr

TANZSCOUT-WORKSHOP zu How to get rid of a body
Tanzscout-Einführung_How to get
Mai 30 | 18.30 Uhr Workshop
Kantine | 5 EURO

Im einstündigen Tanzscout-Workshop vor Beginn der Vorstellung nähern sich die Teilnehmenden spielerisch-praktisch dem Bewegungsmaterial des bevorstehenden Tanzstückes How to get rid of a body.

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          SOPHIENSÆLE JUGENDFESTSPIELE 2014 Leonardo da Vinci Gymnasium + Sophiensæle Meine Schule ist die Straße - Wo ist Mädchen X?

          xm--dchen_foto-gesa-rindermann_hp

          Performance

          2014 Juni 19 | 19.00 Uhr
          2014 Juni 20 | 11.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Angenommen, in Buckow hat alles angefangen. Angenommen, Discounter, Reifen-Dingsbums und Cafè Moin Moin sind das Zentrum der Welt. Was genau bedeutet dann der Rest Berlins? Angenommen, jemand verschwindet einfach. Aber wohin? Und wie? Angenommen, überall sind Portale nach Irgendwo: im Fernseher, in der Schultoilette, im Handy… Wo gelangt man dann hin? Und wo ist Mädchen X? 11 Jugendliche suchen sie in ihrem Viertel - jetzt kennt das Viertel auch sie. Verschwinden sie auch oder bleiben sie hier?

          AUSGANGSFRAGE für das über ein Jahr währende Projekt MeineSchule ist die Straße ist jene nach dem Erlebnisradius eines/einer Jugendlichen. Legt man eine Gedächtniskarte an, deren Zentrum die Schule bildet, sammeln sich in einem bestimmten Radius Referenzpunkte an: zu Hause, Weggehen, Einkaufen, Ausflug nach irgendwo. Diese Karte entspricht keiner herkömmlichen, denn sie hat keinen einheitlichen Maßstab. Manche Orte sind riesenhaft angewachsen, überproportional, andere schrumpfen perspektivisch zu Ameisenbauten. An manche gelangt man, in dem man die Augen schließt, andere sind nur eine Handbreit entfernt, aber wir werden nie dorthin gelangen. Was sich als Simulation auf dem Display oder im Fernseher ereignet, ist mitunter realer als ein unbekannter Nachbar. Es entsteht eine surreal anmutende Landschaft, eine Karte, in die Orte, Ereignisse und Nicht-Ereignisse eingeschrieben sind.
          Diese Karte mit dem Vertrauten als Mittelpunkt und den Ausläufern ins Unbekannte wird nicht von ForscherInnen gemacht; sie ist der sichtbare Abgleich für eine Sammlung von Stimmungen und Verstimmungen, von Attraktivität und diffusem Grusel, von Atmosphären, die sich zusammenbrauen und auflösen wie Wetterfronten. Meine Schule ist die Straße erzählt eine Geschichte, die sich jede Erzählerin im Moment des Erzählens zu Eigen machen kann. Das Mädchen, dessen Geschichte erzählt wird - oder die diese Geschichte erzählt – heißt Mädchen X. Und eigentlich erzählt sie viele Geschichten.

          ULRIKE KRAMME ist Studienrätin am Neuköllner Leonardo da Vinci Gymnasium, Lehrerin für Theater/Darstellendes Spiel, Deutsch und Biologie sowie Fachaufsicht für Theater/ Darstellendes Spiel in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend, Wissenschaft, Berlin. Als Theaterlehrerin war sie an verschiedenen Schulen in Hamburg und Berlin im Theater und in freien Produktionen.

          VERENA SCHONLAU ist Regisseurin und Schauspielerin. Sie arbeitet theater- und medienpädagogisch mit Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen, im Vordergrund stehen dabei aktuelle Themen und die Einbeziehung von Improvisationen und eigenen Texten. Neben der regelmäßigen Moderation der SchulKinoWochen entstanden in den letzten Jahren u.a. die Inszenierungen Tee im Hafen der Orchidee (DT / H. Hoover-Schule Wedding), Ich bin (k)ein Berliner (Gesundbrunnengrundschule), Erebos - Der Trailer (JugendTheaterWerkstatt Span-dau), Ben und Leyla – Verbotene Liebe (C. v. Ossietzky-ISS), Schneeweißchen und Rosenrot (Freie Schule 1) und Super-Spandau-Mann (JTW Spandau). An der C. v. Ossietzky-ISS entstanden die Gewaltpräventionsfilme Schlägst du noch oder denkst du schon?, die den Gewaltpräventionspreis 2013 gewannen.

          LAJOS TALAMONTI ist Autor, Regisseur, Schauspieler und erarbeitet mit PerformerInnen, Laien, jungen Menschen und WissenschaftlerInnen Performances und Interventionen im öffentlichen Raum. Langjährige Arbeitsbeziehungen verbinden ihn u.a. mit Sophiensaele, HAU und Theater an der Parkaue. Eigene künstlerische Produktionen sind unter anderem Ersatzverkehr, Superposition und Im Kreis der Besten, in den Sophiensaelen ist er aktuell in mehreren Produktionen des Performancekollektivs Interrobang zu sehen, zu dem er gehört. Mit Jugendlichen erarbeitete er unter anderem die Stücke Großer Sprung, Black out, Alkohol, Borderlines, Große Freunde - kleine Feinde, Nachbarn, Die Welle, Schöne Neue Welt, Rückkehr der Fledermaus.


          >> Download Programmheft

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Ulrike Kramme, Verena Schonlau, Lajos Talamonti MIT Diana Abdallah, Zeynep Arslan, Türkan Caliskan, Christina Gümüssoy, Lara Jödicke, Natalie Krieger, Ann-Louise Lenhardt, Stella Plickert, Lisa Urbaniak, Marie-Luise Wittenhagen FOTO, VIDEO Karoline Hill DOKUMENTATION Charlotte von Blomberg GESAMTKOORDINATION Gesa Rindermann TECHNISCHE LEITUNG Eugen Böhmer PRODUKTIONSLEITUNG JUGENDFESTSPIELE Lara-Joy Hamann

          Eine Produktion von SOPHIENSÆLE in Kooperation mit dem Leonardo da Vinci Gymnasium. Gefördert aus Mitteln des Projektfonds Kulturelle Bildung. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Foto © Gesa Rindermann