Spielplan

Morgen | 21:00 Uhr

Flinn Works Learning Feminism from Rwanda

flinnworks
Oktober 29 30 31 | 21.00 Uhr
November 01 | 18.00 Uhr
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Wie verändert die Frauen-Quote Kultur und Geisteshaltung? Mit flammenden Reden, Statistiken, Klageliedern und Protestchoreografien begeben sich Flinn Works auf die Spuren des ruandischen Fast-Track-Feminismus'.

» mehr

Teresa Vittucci, Michael Turinsky + Claire Vivianne Sobottke We Bodies
We Bodies_c_Anna Breit_Presse1
Oktober 30 31 | 18.00 Uhr Tanz / Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Um sich Kategorien wie „normal“ oder „schön“ zu entziehen, arbeiten die drei Performer*innen mit dem Begriff des Monsters und entwerfen eine Serie von Exorzismen, in denen sie popkulturelle Figuren und Phänomene ins Monströse verzerren.

» mehr

Jule Flierl, Luise Meier oder Vera Pulido In Walking Distance
rohreinsicht_c_Pulido-Meier-Flierl_HP
Oktober 31
November 01
Spaziergang im Freien
Start: Im Hof der Sophiensæle | 10/7 EURO

Während des Festivals laden wir Zuschauer*innen zu Eins-zu-Eins-Begegnungen mit Künstler*innen bei Spaziergängen ein und bieten damit all jenen, die es noch nicht wieder in die Theaterräume zieht, die Möglichkeit eines unmittelbaren Austauschs.

» mehr

Tanzscout 2.0
Tanzscout-Einführung
November 02-12 Tune-In & Wrap-Up
Online | EINTRITT FREI

Mit diesem Audio Tune-in & Collage Wrap-up online ist es dem Tanzscout-Team möglich, weiterhin Verbindungen zwischen Tanzstück und Zuschauer*innen herzustellen - hurra!

» mehr

Isabelle Schad Knotting & Rotations
knotting_c_dieter-hartwig_HP 2
November 06 07 08 09 | 20.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Isabelle Schad feiert in zwei kraftvollen Soli die Schönheit einfacher Bewegungsabläufe.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
c_Stencil graffiti by Mark Fisher's students at Goldsmiths_University of London. (Credit Dan Hassler-Forest)_HP
November 12 13 14 | 20.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Eine performative Hommage an Mark Fisher.

» mehr

Vanessa Stern Sleeping Duties
SleepingDuties_b_3220_freigegeben_HP
November 19 20 21 22 | 19.30 Uhr Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Railroadmovie trifft Kammerspiel: Vier Zugreisende halten sich auf der Fahrt nach Spitzbergen mit Problemen wach.

» mehr

Sheena McGrandles Figured
StStiftung_NB_0864
November 21 22 | 15.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 10/7 EURO

Vorwärts, rückwärts, Schnitt, alles zurück, Wiederholung: Die Choreografin Sheena McGrandles deckt die Absurdität und Künstlichkeit der Alltagsgeste auf.

» mehr

Sheena McGrandles Flush
Sheena McGrandles - FLUSH -2020-02-05_Photo Michiel Keuper_IMG_7699_HP
November 21 22 | 16.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 10/7 EURO

Sheena McGrandles choreografiert stilisierte Körperlandschaften zwischen Erotik und Absurdität.

» mehr

matthaei & konsorten Die Sumpfgeborene
die sumpfgeborene_c_hannah-schaich_HP 1
November 27 28 | 20.00 Uhr
November 29 | 18.00 Uhr
Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Familiodrom
familiodrom
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          SOPHIENSÆLE JUGENDFESTSPIELE 2014 Leonardo da Vinci Gymnasium + Sophiensæle Meine Schule ist die Straße - Wo ist Mädchen X?

          xm--dchen_foto-gesa-rindermann_hp

          Performance

          2014 Juni 19 | 19.00 Uhr
          2014 Juni 20 | 11.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Angenommen, in Buckow hat alles angefangen. Angenommen, Discounter, Reifen-Dingsbums und Cafè Moin Moin sind das Zentrum der Welt. Was genau bedeutet dann der Rest Berlins? Angenommen, jemand verschwindet einfach. Aber wohin? Und wie? Angenommen, überall sind Portale nach Irgendwo: im Fernseher, in der Schultoilette, im Handy… Wo gelangt man dann hin? Und wo ist Mädchen X? 11 Jugendliche suchen sie in ihrem Viertel - jetzt kennt das Viertel auch sie. Verschwinden sie auch oder bleiben sie hier?

          AUSGANGSFRAGE für das über ein Jahr währende Projekt MeineSchule ist die Straße ist jene nach dem Erlebnisradius eines/einer Jugendlichen. Legt man eine Gedächtniskarte an, deren Zentrum die Schule bildet, sammeln sich in einem bestimmten Radius Referenzpunkte an: zu Hause, Weggehen, Einkaufen, Ausflug nach irgendwo. Diese Karte entspricht keiner herkömmlichen, denn sie hat keinen einheitlichen Maßstab. Manche Orte sind riesenhaft angewachsen, überproportional, andere schrumpfen perspektivisch zu Ameisenbauten. An manche gelangt man, in dem man die Augen schließt, andere sind nur eine Handbreit entfernt, aber wir werden nie dorthin gelangen. Was sich als Simulation auf dem Display oder im Fernseher ereignet, ist mitunter realer als ein unbekannter Nachbar. Es entsteht eine surreal anmutende Landschaft, eine Karte, in die Orte, Ereignisse und Nicht-Ereignisse eingeschrieben sind.
          Diese Karte mit dem Vertrauten als Mittelpunkt und den Ausläufern ins Unbekannte wird nicht von ForscherInnen gemacht; sie ist der sichtbare Abgleich für eine Sammlung von Stimmungen und Verstimmungen, von Attraktivität und diffusem Grusel, von Atmosphären, die sich zusammenbrauen und auflösen wie Wetterfronten. Meine Schule ist die Straße erzählt eine Geschichte, die sich jede Erzählerin im Moment des Erzählens zu Eigen machen kann. Das Mädchen, dessen Geschichte erzählt wird - oder die diese Geschichte erzählt – heißt Mädchen X. Und eigentlich erzählt sie viele Geschichten.

          ULRIKE KRAMME ist Studienrätin am Neuköllner Leonardo da Vinci Gymnasium, Lehrerin für Theater/Darstellendes Spiel, Deutsch und Biologie sowie Fachaufsicht für Theater/ Darstellendes Spiel in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend, Wissenschaft, Berlin. Als Theaterlehrerin war sie an verschiedenen Schulen in Hamburg und Berlin im Theater und in freien Produktionen.

          VERENA SCHONLAU ist Regisseurin und Schauspielerin. Sie arbeitet theater- und medienpädagogisch mit Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen, im Vordergrund stehen dabei aktuelle Themen und die Einbeziehung von Improvisationen und eigenen Texten. Neben der regelmäßigen Moderation der SchulKinoWochen entstanden in den letzten Jahren u.a. die Inszenierungen Tee im Hafen der Orchidee (DT / H. Hoover-Schule Wedding), Ich bin (k)ein Berliner (Gesundbrunnengrundschule), Erebos - Der Trailer (JugendTheaterWerkstatt Span-dau), Ben und Leyla – Verbotene Liebe (C. v. Ossietzky-ISS), Schneeweißchen und Rosenrot (Freie Schule 1) und Super-Spandau-Mann (JTW Spandau). An der C. v. Ossietzky-ISS entstanden die Gewaltpräventionsfilme Schlägst du noch oder denkst du schon?, die den Gewaltpräventionspreis 2013 gewannen.

          LAJOS TALAMONTI ist Autor, Regisseur, Schauspieler und erarbeitet mit PerformerInnen, Laien, jungen Menschen und WissenschaftlerInnen Performances und Interventionen im öffentlichen Raum. Langjährige Arbeitsbeziehungen verbinden ihn u.a. mit Sophiensaele, HAU und Theater an der Parkaue. Eigene künstlerische Produktionen sind unter anderem Ersatzverkehr, Superposition und Im Kreis der Besten, in den Sophiensaelen ist er aktuell in mehreren Produktionen des Performancekollektivs Interrobang zu sehen, zu dem er gehört. Mit Jugendlichen erarbeitete er unter anderem die Stücke Großer Sprung, Black out, Alkohol, Borderlines, Große Freunde - kleine Feinde, Nachbarn, Die Welle, Schöne Neue Welt, Rückkehr der Fledermaus.


          >> Download Programmheft

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Ulrike Kramme, Verena Schonlau, Lajos Talamonti MIT Diana Abdallah, Zeynep Arslan, Türkan Caliskan, Christina Gümüssoy, Lara Jödicke, Natalie Krieger, Ann-Louise Lenhardt, Stella Plickert, Lisa Urbaniak, Marie-Luise Wittenhagen FOTO, VIDEO Karoline Hill DOKUMENTATION Charlotte von Blomberg GESAMTKOORDINATION Gesa Rindermann TECHNISCHE LEITUNG Eugen Böhmer PRODUKTIONSLEITUNG JUGENDFESTSPIELE Lara-Joy Hamann

          Eine Produktion von SOPHIENSÆLE in Kooperation mit dem Leonardo da Vinci Gymnasium. Gefördert aus Mitteln des Projektfonds Kulturelle Bildung. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Foto © Gesa Rindermann