Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          SOPHIENSÆLE JUGENDFESTSPIELE 2014 Leonardo da Vinci Gymnasium + Sophiensæle Meine Schule ist die Straße - Wo ist Mädchen X?

          • xm--dchen_foto-gesa-rindermann_hp

          Performance

          2014 Juni 19 | 19.00 Uhr
          2014 Juni 20 | 11.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Angenommen, in Buckow hat alles angefangen. Angenommen, Discounter, Reifen-Dingsbums und Cafè Moin Moin sind das Zentrum der Welt. Was genau bedeutet dann der Rest Berlins? Angenommen, jemand verschwindet einfach. Aber wohin? Und wie? Angenommen, überall sind Portale nach Irgendwo: im Fernseher, in der Schultoilette, im Handy… Wo gelangt man dann hin? Und wo ist Mädchen X? 11 Jugendliche suchen sie in ihrem Viertel - jetzt kennt das Viertel auch sie. Verschwinden sie auch oder bleiben sie hier?

          AUSGANGSFRAGE für das über ein Jahr währende Projekt MeineSchule ist die Straße ist jene nach dem Erlebnisradius eines/einer Jugendlichen. Legt man eine Gedächtniskarte an, deren Zentrum die Schule bildet, sammeln sich in einem bestimmten Radius Referenzpunkte an: zu Hause, Weggehen, Einkaufen, Ausflug nach irgendwo. Diese Karte entspricht keiner herkömmlichen, denn sie hat keinen einheitlichen Maßstab. Manche Orte sind riesenhaft angewachsen, überproportional, andere schrumpfen perspektivisch zu Ameisenbauten. An manche gelangt man, in dem man die Augen schließt, andere sind nur eine Handbreit entfernt, aber wir werden nie dorthin gelangen. Was sich als Simulation auf dem Display oder im Fernseher ereignet, ist mitunter realer als ein unbekannter Nachbar. Es entsteht eine surreal anmutende Landschaft, eine Karte, in die Orte, Ereignisse und Nicht-Ereignisse eingeschrieben sind.
          Diese Karte mit dem Vertrauten als Mittelpunkt und den Ausläufern ins Unbekannte wird nicht von ForscherInnen gemacht; sie ist der sichtbare Abgleich für eine Sammlung von Stimmungen und Verstimmungen, von Attraktivität und diffusem Grusel, von Atmosphären, die sich zusammenbrauen und auflösen wie Wetterfronten. Meine Schule ist die Straße erzählt eine Geschichte, die sich jede Erzählerin im Moment des Erzählens zu Eigen machen kann. Das Mädchen, dessen Geschichte erzählt wird - oder die diese Geschichte erzählt – heißt Mädchen X. Und eigentlich erzählt sie viele Geschichten.

          ULRIKE KRAMME ist Studienrätin am Neuköllner Leonardo da Vinci Gymnasium, Lehrerin für Theater/Darstellendes Spiel, Deutsch und Biologie sowie Fachaufsicht für Theater/ Darstellendes Spiel in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend, Wissenschaft, Berlin. Als Theaterlehrerin war sie an verschiedenen Schulen in Hamburg und Berlin im Theater und in freien Produktionen.

          VERENA SCHONLAU ist Regisseurin und Schauspielerin. Sie arbeitet theater- und medienpädagogisch mit Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen, im Vordergrund stehen dabei aktuelle Themen und die Einbeziehung von Improvisationen und eigenen Texten. Neben der regelmäßigen Moderation der SchulKinoWochen entstanden in den letzten Jahren u.a. die Inszenierungen Tee im Hafen der Orchidee (DT / H. Hoover-Schule Wedding), Ich bin (k)ein Berliner (Gesundbrunnengrundschule), Erebos - Der Trailer (JugendTheaterWerkstatt Span-dau), Ben und Leyla – Verbotene Liebe (C. v. Ossietzky-ISS), Schneeweißchen und Rosenrot (Freie Schule 1) und Super-Spandau-Mann (JTW Spandau). An der C. v. Ossietzky-ISS entstanden die Gewaltpräventionsfilme Schlägst du noch oder denkst du schon?, die den Gewaltpräventionspreis 2013 gewannen.

          LAJOS TALAMONTI ist Autor, Regisseur, Schauspieler und erarbeitet mit PerformerInnen, Laien, jungen Menschen und WissenschaftlerInnen Performances und Interventionen im öffentlichen Raum. Langjährige Arbeitsbeziehungen verbinden ihn u.a. mit Sophiensaele, HAU und Theater an der Parkaue. Eigene künstlerische Produktionen sind unter anderem Ersatzverkehr, Superposition und Im Kreis der Besten, in den Sophiensaelen ist er aktuell in mehreren Produktionen des Performancekollektivs Interrobang zu sehen, zu dem er gehört. Mit Jugendlichen erarbeitete er unter anderem die Stücke Großer Sprung, Black out, Alkohol, Borderlines, Große Freunde - kleine Feinde, Nachbarn, Die Welle, Schöne Neue Welt, Rückkehr der Fledermaus.


          >> Download Programmheft

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Ulrike Kramme, Verena Schonlau, Lajos Talamonti MIT Diana Abdallah, Zeynep Arslan, Türkan Caliskan, Christina Gümüssoy, Lara Jödicke, Natalie Krieger, Ann-Louise Lenhardt, Stella Plickert, Lisa Urbaniak, Marie-Luise Wittenhagen FOTO, VIDEO Karoline Hill DOKUMENTATION Charlotte von Blomberg GESAMTKOORDINATION Gesa Rindermann TECHNISCHE LEITUNG Eugen Böhmer PRODUKTIONSLEITUNG JUGENDFESTSPIELE Lara-Joy Hamann

          Eine Produktion von SOPHIENSÆLE in Kooperation mit dem Leonardo da Vinci Gymnasium. Gefördert aus Mitteln des Projektfonds Kulturelle Bildung. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Foto © Gesa Rindermann