Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Maerzmusik Liebe Ökonomien des Handelns 3

          • liebe-18_koetter_seidl
          • liebe01-koetter_seidl
          • liebe17-koetter_seidl
          • liebe_12-koetter_seidl

          Musiktheater

          2016 März 16 17 18 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Erst das Geld, dann das Gesetz und schließlich – die Liebe. Mit diesem dritten Teil ihres Musiktheater-Projekts Ökonomien des Handelns präsentieren der Experimentalfilmer Daniel Kötter und der Komponist Hannes Seidl den Abschluss ihrer Forschungen zu den Rahmenbedingungen gesellschaftlichen Handelns. Wie schon in den vorangegangenen Teilen Kredit und Recht, die letztes Jahr bei MaerzMusik – Festival für Zeitfragen gezeigt wurden, experimentieren die beiden auch hier mit verschiedenen Formen dokumentarischen Erzählens in den Medien Film und Musik.

          Im Zentrum ihres Interesses steht dabei die Liebe nicht im romantischen Sinne einer Zweierbeziehung, sondern als gesellschaftliche Bindekraft, die sich weder über ökonomische Zusammenhänge, noch über eine verbindliche Gesetzgebung herstellen lässt. Ihre Suche führte sie diesmal an den äußersten Rand Europas, ans Nordkap, wo jene experimentellen Dokumentarfilmaufnahmen entstanden, die nun bei der Aufführung mit der Bühnenperformance von Wolfram Sander zusammenrücken, diese begleiten und kommentieren, doppeln und ergänzen.

          Im Anschluss an die Veranstaltung am 16. März: Daniel Kötter und Hannes Seidel im Gespräch mit Lydia Rilling

          IDEE, KÜNSTLERISCHE LEITUNG, KOMPOSITION, FILM Daniel Kötter, Hannes Seidl REGIEASSISSTENZ, SZENENBILD Rahel Kesselring, Natalia Orendain MIT Wolfram Sander PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

          Eine Produktion von Kötter / Seidl in Koproduktion mit Berliner Festspiele / MaerzMusik – Festival für Zeitfragen, Künstlerhaus Mousonturm, brut Wien und Schwankhalle Bremen. Gefördert durch Hauptstadtkulturfonds, Kulturamt Frankfurt am Main, Deutscher Musikrat. In Zusammenarbeit mit SOPHIENSÆLE.

               

          Fotos © Kötter/Seidl