Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Lindy Annis The Body Archive: The Encyclopedia of Tragic Attitudes, part II: the feminine figures Lindy Annis

stueck_869
2011 Mai 12 13 16 17 18 | 20.00 Uhr
Erdgeschoss

1. The Encyclopedia of Tragic Attitudes, part II: the feminine figures
(in englischer Sprache)
2. House of Memories: sophiensæle
(in deutscher und englischer Sprache)

Jeder Körper hat eine Geschichte und ein Gedächtnis. Seine Erinnerungen verschwinden nicht, sondern lagern sich ab, werden gespeichert. The Body Archive sind zwei Stücke über das kulturelle Gedächtnis anhand zweier Körper: dem einer Frau und dem eines Hauses.
Nach ?The Encyclopedia of Tragic Attitudes, part I? (2002) geht es Lindy Annis im zweiten Teil the feminine figures ausschließlich um weibliche Figuren. Gemeinsam mit der Tänzerin Joséphine Evrard erforscht sie ikonografische Körpergesten aus der Antike und wie diese mitsamt ihrem existenziellen Pathos bis heute nachleben. Das Stück betrachtet die Figur der Frau, ihre Verbildlichung und Rezeption, durch die Jahrhunderte.

House of Memories erkundet die Erinnerungsspeicher der sophiensæle. Die Organe der Säle, die Adern der Flure und Treppen, das Skelett der Konstruktion, die Haut der Tapeten: ein architektonischer Körper, der von einem bewegten Leben zeugt. Lindy Annis, Antonia Baehr und Frieder Butzmann führen das Publikum durch das Haus, in dem Rosa Luxemburg zur Arbeiterbewegung sprach, Zwangsarbeiter schufteten und das Maxim-Gorki-Theater der DDR Kulissen baute, bevor es 1996 zur Spielstätte für freies Theater wurde.

www.lindyannis.net

Konzept, Regie, Performance Lindy Annis Hospitanz Lisa Schwalb Produktionsleitung Barbara Greiner, Katja Timmerberg

The Encyclopedia of Tragic Attitudes, part II: the feminine figures
Tanz Joséphine Evrard Dramaturgie Antonia Baehr Musikkomposition Nicolas Bussmann Bühnenbild, Kostüm Katja Wetzel

House of Memories
Performance Antonia Baehr, Frieder Butzmann

eine produktion von lindy annis in zusammenarbeit mit sophiensæle. gefördert aus mitteln des regierenden bürgermeisters von berlin ? senatskanzlei ? kulturelle angelegenheiten und des fonds darstellende künste. unterstützt durch die fabrik potsdam im rahmen von tanzplan potsdam: artists-in-residence.

Foto © Martin Wolff