Spielplan
HAUEN UND STECHEN
Salomé
Hauen und Stechen_Salome_c_Thilo Moessner_HP
Januar 27 28 29 | 20.00 Uhr
Januar 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Musiktheater
Festsaal | 15/10 Euro

Die Berliner Musiktheatergruppe Hauen und Stechen präsentiert ihre Version der Oper Salomé. Die Inszenierung, die auf einer Oper von Richard Strauss und einem Text von Oscar Wilde basiert, wechselt zwischen Musik und Tanz. Es ist ein Film, eine Reise, ein Jahrmarkt und ein Totentanz in einem.

» mehr
Athina Lange + Pawel Aderhold
Whatremainsofme
whatremainsofme_c_DorotheaTuch 02_HP
Januar 31 | 19.00 Uhr
Februar 01 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Die Art, wie wir unsere Realität wahrnehmen, ist von der Sprache unserer Sinne geprägt. Doch was geschieht, wenn dieses feine Zusammenspiel gestört wird? Eine Spurensuche nach Wahrnehmung und Erleben.

 

» mehr

Hendrik Quast
Spill your guts
Pressefoto 26.11.21_21_SpillYourGuts_Plakat_2E01-01
Februar 03 04 05 | 19.30 Uhr
Februar 06 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

Für sein neuestes Projekt lernt Hendrik Quast die Kunst des Bauchredens, um sich der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa künstlerisch anzunähern. Im Gespräch mit der Krankheit entstehen neue Sprechweisen und Bilder von chronischer Krankheit, die für das kranke und gesunde Publikum ungewöhnliche Humorräume öffnen.

» mehr

Nima Séne
auf den weg zu mir / auf den weg zu dir
Nima Séne_c_Mayra Wallraff_ HP_quer
Februar 12 13 14 15 | 21.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In auf den weg zu mir / auf den weg zu dir spürt Nima Séne der Geschichte und Lyrik der Dichterin und Aktivistin May Ayim nach. 

» mehr

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
History has failed us, but…
History has failed us but_Foto_Mayra Wallraff_0
Februar 13 14 15 16 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

History has failed us, but… setzt sich mit körperlichen Formen von Protest auseinander und sucht nach einem solidarischen Miteinander, das verschiedene Positionen in der Gesellschaft mitdenkt. Welche Narrative und Bilder von Widerstand bleiben in Erinnerung – und wie werden sie erzählt?

» mehr

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen
esmalbesserhabenin.de
Februar 21-28
Website |

Die audiovisuelle Online-Installation esmalbesserhabenin.de widmet sich den Familienerzählungen, Generationenkonflikten, politischen Kämpfen und Zukunftsvisionen in Familien mit Migrationserbe.

» mehr

Ania Nowak
Golden Gate
GoldenGate_©DorotheaTuch_9447
Februar 24 25 26 | 20.00 Uhr
Februar 27 | 16.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Die kollektive Trauer und ihre Rituale sind seit langem aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Golden Gate hinterfragt unsere normative Wahrnehmung von Verlust und Trauer. Was ist queere Trauer und wie kann diese eine kollektive Bewegung von Melancholie und Widerstand werden? 

» mehr

Specials
Fokus
Queer Darlings 3
JEZEBEL_(c)_Bas_De_Brouwer_12
© Bas De Brouwer

März 1–13

Auch in der dritten Runde unserer Frühlingsreihe QUEER DARLINGS holen wir alte und neue Lieblinge nach Berlin: Frédéric Gies, Cherish Menzo, Vincent Riebeek, Teresa Vittucci + Colin Self, tiran, u.a. beschäftigen sich mit zeitgenössischen Übersetzungen archetypischer Figuren und Mythen: Sie eignen sich Archetypen an, um Stereotypen die Grundlage zu entziehen, und schaffen neue Mythologien, um so zärtliche wie politische Gemeinschaften zu stiften.

» mehr
Festival
Tanzplattform Deutschland 2022
joana-tischkau_c_dorothea_tuch_presse
© Dorothea Tuch

MÄRZ 16–20

Vom 16. bis 20. März wird das Festival Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin 13 aktuelle und bemerkenswerte Positionen des tänzerischen und choreografischen Schaffens versammeln, darunter drei Produktionen der Sophiensaele von Sheena McGrandles, Joana Tischkau und Michelle Moura.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Lois Alexander Yeye

  • Lois Alexander_c_Diara Sow_FAVORIT_HP
    © Diara Sow
  • press5a_HP
    © Diara Sow
  • press3_HP
    © Diara Sow
  • Yeye_c_Oliver Look_HP2
    © Oliver Look
  • Yeye_c_Oliver Look_HP3
    © Oliver Look
  • Yeye_c_Oliver Look HP 1
    © Oliver Look
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Tanzfilm
2021 Juli 08 | 20.00 Uhr
2021 Juli 09 | 16.00 Uhr
2021 Juli 10-23
Online
Auf Englisch mit deutschen Untertiteln

Juli 08 | 20.00 UHR | KINO-Filmpremiere @Hackesche Höfe Kino
Im Anschluss an den Film findet ein Gespräch mit Lois Alexander statt (Moderation: Mateusz Szymanówka).

JULI 09 - 23 wird der Film auf der externen Online-Plattform dringeblieben.de gezeigt. Dort erwerben Sie auch Ihr Ticket. Nach Erwerb eines Tickets erhalten Sie einen Code per Mail, der für den gesamten zweiwöchigen Zeitraum, in dem der Film online zu sehen ist, auf 2 Geräten gültig ist. Bitte beachten Sie, dass Sie Tickets bereits vorab im Vorverkauf erwerben können, der Film aber erst ab dem 09. Juli, 16.00 Uhr online zu streamen ist. Der Ticketverkauf ist den ganzen Zeitraum über bis zum 23. Juli geöffnet. Falls Sie Probleme bei der Buchung oder dem Stream haben, wenden Sie sich bitte an: chittka@sophiensaele.com oder 030/27890045.

Yeye ist eine Hommage an Yemayá, die in der Religion der Yoruba als Göttin des Meeres und der Mutterschaft gilt. In ihrer jüngsten Performancearbeit, kreiert für die Kamera, beschäftigt sich die Choreografin und Performerin Lois Alexander mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Ausgehend von ihrer Recherche zu den Darstellungen Schwarzer Mütter in Mythologie und Religion und der besonderen Betrachtung von Ikonen wie der Schwarzen Madonna setzt sie sich mit der Vermischung unterschiedlicher religiöser Anschauungen auseinander. Gleichzeitig untersucht sie Methoden der Collage und Mimikry als Strategie des Überlebens und der Verweigerung von People of Color während der Zeit des transatlantischen Sklavenhandels. Was sind die Zeitlichkeiten eines rassifizierten Körpers, eines Körpers, der von sichtbaren und unsichtbaren Wunden gezeichnet ist? Und was kann eine Heilung sein? Yeye setzt sich mit Erinnerung, Spuren und Vorstellungen eines Mutterlands auseinander und bewegt sich dabei durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance. Lois Alexander begibt sich auf die Suche nach verlorenen geglaubten Angehörigen, dem Körper als Heilmittel und einer Auseinandersetzung mit dem Göttlichen.

LOIS ALEXANDER studierte an der Juilliard School in New York Tanz.

KÜNSTLERISCHE LEITUNG, KONZEPT, PERFORMANCE Lois Alexander BÜHNENBILD, LICHT Nina Kay MUSIK Shannon Sea KOSTÜMBILD Sarah Seini Hair Stylist Arrey Zoretta DRAMATURGISCHE BERATUNG Liza Rinkema CINEMATOGRAFISCHE BERATUNG Jasco Viefhues VIDEOGRAFIE Kimani Schumann, Diara Sow SCHNITT Kimani Schumann, Sarnt Utamachote PRODUKTIONSLEITUNG Ben Mohai

Eine Produktion von Lois Alexander in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Dank an Regina LoMi, Alexandra Hennig, ada studio, Dis-tanz Solo, Fernando Belfiore, Yvonne Sembene, Juri Padel, Lake Studios Berlin, Mateusz Szymanówka, Tanzfabrik Berlin, Christoph Winkler, Barbara Carbonell, Oliver Look and Phase7 performing.arts. Medienpartner: taz.die tageszeitung.