Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Lovefuckers Silver Sex

          • 1-christian-marquardt_klein
          • 2-christian-marquardt-hp
          • 3-christian-marquardt_klein
          • silver_sex_c_andreas_martini_hp

          Performance/Objekttheater

          2016 Mai 19 20 | 21.00 Uhr
          2016 September 17 | 21.00 Uhr
          2016 September 18 | 20.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Auf Deutsch - in German

          Love and fuck - das ultimative Glücksversprechen wird als Verheißung und Verpflichtung täglich von allen Plakaten und Bildschirmen geschrien. Die Gesellschaft wird immer älter, das Gesicht von Sex lächelt dabei noch immer jung und vor Kraft strotzend aus den Medien. Gezeigt werden Abenteuer und Ekstase, die Verausgabung der Körper, eine Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. Lovefuckers haben die „Silver Ager“ von heute befragt, ob und wie sich ihre Träume und ihr Liebesalltag in den verschiedenen Lebensabschnitten verändert haben. Ab welchem Alter sie sich selbst als alt wahrgenommen haben, was das mit ihren körperlichen und seelischen Bedürfnissen gemacht hat und welcher Stellenwert dem Thema Sexualität in der Gesellschaft in den einzelnen Jahrzehnten beigemessen wurde. Über allem schwebt die Frage nach der eigenen Zukunft der Lovefuckers von heute. Was haben wir zu erwarten? Werden wir alle asexuell oder steht uns die eigentliche sexuelle Befreiung noch bevor? Wird die digitale Welt mit Cyber-Spielzeugen eine Rolle spielen?

          LOVEFUCKERS wurden 2009 von den beiden Puppenspielerinnen Anna Menzel und Ivana Sajević gegründet. Seitdem sind sie auf der Spur von Grenzgänger_innen, Outlaws und Revolutionen. Sie mischen Pop mit Puppen, Performance und Projektionen. Ihre erste Show Pieps! Du kleiner Vogel (2010) über Serienmörder erhielt 2010 den Jury-Preis beim 100°-Festival in Berlin. Es folgten die Produktionen King Of The Kings (2011), Fixen - Die Ballade von der medialen Abhängigkeit (2012) Seitdem arbeiten sie regelmäßig an den Sophiensælen.. Lovefuckers verfolgen ein einfaches Ziel: Sie suchen auch im Abgrund, wo alles krankt, noch nach Liebe, um dem ganzen Dreck ein bisschen Glanz zu verleihen.

          lovefuckers.com  

          KONZEPT, PERFORMANCE Ivana Sajević, Nils Zapfe ENDREGIE Sebastian Martin AUSSTATTUNG, PUPPEN Rita Hausmann, Virginia Reil MUSIK Leo Auri LICHTDESIGN Sebastian König

          Eine Produktion von Lovefuckers in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von HfS „Ernst Busch“, Abteilung Puppenspielkunst Berlin, Puppentheater Halle, Xposed Film Festival Berlin, Andreas Martini, Magda Lena Schlott, Dietrich Kuhlbrodt und Hedy Fuchs-Waldherr. Medienpartner: taz.die tageszeitung

          Foto: Andreas Martini, Christian Marquardt