Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

LUCKY TRIMMER Lucky Trimmer Tanz Performance Serie #25

  • bild-1
  • bild-2
  • bild-3
  • bild-4
  • bild-5
  • bild-6
  • bild-7
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Tanz / Performance
2017 April 14 | 20.00 Uhr
2017 April 15 | 18.00 Uhr
2017 April 15 | 21.00 Uhr
Festsaal
Suitable for English Speakers

Osterzeit ist Lucky Trimmer-Zeit: Die Kultreihe des Kurzformats präsentiert dem Berliner Publikum nur das Erlesenste – die sieben eindrucksvollsten, überraschendsten und skurrilsten Tanz und Performance-Arbeiten aus fast 600 internationalen Bewerbungen. Keines der Stücke ist länger als zehn Minuten, keines gleicht dem anderen.

Zu seiner 25. Jubiläums-Ausgabe stellt die Lucky Trimmer Tanz Performance Serie den Kompass neu ein und begibt sich auf eine Reise, die neue Perspektiven und unerwartete Begegnungen verspricht. Wir folgen dem freien Flug des Ikarus von Nord nach Süd, erleben die Poetik physischer Präsenz und begegnen Körpern, die überall zugleich sein wollen. Alles oder Nichts. Einen besseren Auftakt für die Oster-Festivitäten wird es nicht geben! Be Lucky - be a Trimmer!

Cie Wave

Si|Si

Si|Si untersucht die Rolle der Frau in der Gesellschaft, die unerträgliche Kluft zwischen unserer spürbaren, inneren Unsicherheit und dem Bild, das wir nach Außen projizieren. Das Solo ist lose vom Leben der österreichischen Kaiserin Elisabeth und ihren Poetischen Tagebüchern inspiriert, einer Sammlung von Gedichten, die sie während ihres Lebens schrieb.

Uri Shafir

The Koloklum

The Koloklum beschreibt eine absurde Existenz, in der die Lust, sich für alles zu entscheiden auf die Unfähigkeit trifft, sich für überhaupt irgendetwas entscheiden zu können. Koloklum (Kol-O-Klum, Alles oder Nichts auf  Hebräisch) erforscht einen physischen Zustand, in dem der Körper sich der unmöglichen Aufgabe stellt, überall und nirgends zugleich zu sein; alles zum Ausdruck zu bringen und doch den Eindruck von „Nichts“ zu geben; ein Tanz, der versucht, das Unmögliche zu erreichen, das Erhabene, die ersehnte Bewegung und gleichzeitig das  mondäne, irdische und profane.

Andrea Jiménez

Lua

Lua taucht in die Welt des Flamencos, in der der weibliche Körper in seinen verschiedensten Rollen und Seinszuständen dargestellt wird. Es verehrt durch konkrete, heitere und ehrfurchtsvolle Flamenco-Rhythmen den Mond und seinen Einfluss auf die fruchtbaren und unfruchtbaren Zyklen der Frau.

Roxana KÜwen

Twenty Toes

Twenty Toes ist eine poetische Performance, die in das Universum einer ungewöhnlichen Kreatur entführt. In den seltsamsten Positionen werden fünf Bälle entdeckt, jongliert und manipuliert, so dass Roxana Küwen vier Hände und zwanzig Finger zu haben scheint ... oder sind es vier Füße und zwanzig Zehen? Kategorien werden infrage gestellt und zeitweise scheinbar aufgelöst.

Karline Marion + Simon Feltz

Phase

Phase ist das erste Werk als Duo der beiden Tänzer_innen Karline Marion und Simon Feltz. Sich gegenseitig zu verstehen und anzupassen, nimmt in der Bewegungsschrift eine tiefere Dimension an. Schreiben als Paar bedeutet, die Unterschiede voneinander zu erfassen und diese als ein Werkzeug einzusetzen. Was daraus entsteht, ist nicht eine einzelne, sondern eine vielfältige Identität.

Jill Crovisier

Zement the solo

Für Zement the solo beginnt Jill Crovisier ihre choreografische Forschung zum Thema Trennung, vor allem zur Symbolik der Mauer. Laut der Choreografin, baute die menschliche Hand Mauern und ist daher der Ursprung aller Formen der Trennung mit dem Ziel zu schützen, zu umschließen, zu teilen oder zu zerstören. Jenseits der Verantwortung, die der Mensch auf politischer Ebene trägt, wird die Hand hier als Spiegel des eigenen Lebens gesehen.

Danae Dimitriadi + Dennis Alamanos

Unica

Unica ist inspiriert durch das Wort „Metamorphose“ und das Bild einer sich formenden Kreatur. Bei der Erforschung der Eigenschaften des Schneeleoparden stand die kalte Atmosphäre, in der das Tier lebt, im Mittelpunkt - sowie auch dessen Rarität und die Tatsache, dass es fast unmöglich ist, dieses Tier zu sehen.

MIT Cie Wave (CH), Uri Shafir (IL), Andrea Jiménez (ES), Roxan Küwen (DE/IR), Karline Marion + Simon Feltz (FR), Jill Crovisier (LX), Danae Dimitriadi + Dennis Alamanos (GR)

Weitere Informationen unter www.luckytrimmer.com

Eine Veranstaltung des LUCKY TRIMMER e.V. in Kooperation mit SOPHIENSÆLE und mit herzlicher Unterstützung von einem privaten Netzwerk an Sponsor_innen und Helfer_innen. Wir bedanken uns auch bei unseren Partnern L1 Independent Artists Association of Public Utility, Egomio Cultural Center, Openflr, der Kulturabteilung der Botschaft des Staates Israel sowie bei unseren Medienpartner_innen.

Foto 1: Roxana Kuwen Twenty Toes © Frank Wilde

Foto 2: Karline Marion + Simon Feltz Phase © MPlanells

Foto 3: Cie Wave Si Si © Danilo Moroni
Foto 4: Danae Dimitriadi + Dionysios Alamanos Unicia © George Anastasakis

Foto 5: Uri Shafir The Koloklum © Szabo Roland

Foto 6: Andrea Jimenez Vazquez Lua © Efren Montoya

Foto 7: Jill Crovisier Zement the Solo © Camille Hoffeld