Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Lunatiks Produktion Westflug. Die Geschichte einer Entführung Lunatiks Produktion


          Flughafen Tempelhof, Treffpunkt Haupthalle

          "Westflug" ist eine Reise in die deutsch-deutsche Geschichte. Die Inszenierung basiert auf der wahren Geschichte einer Flugzeugentführung von 1978. Eine Tupoljew der polnischen Fluggesellschaft LOT wurde auf dem Flug von Danzig nach Berlin-Schönefeld zum Flughafen Tempelhof umgelenkt. Die Insassen, unter ihnen 50 DDR-Bürger, standen plötzlich vor der Entscheidung, im Westen zu bleiben oder in die DDR zurückzukehren.
          Aufgeführt wird "Westflug" am Originalschauplatz im Flughafen Berlin Tempelhof. Die Deutsche Kantine des Flughafens wurde für die Passagier zum Ort zwischen zwei Welten: zwischen Ost und West, Sozialismus und Kapitalismus, Vergangenheit und Zukunft. Seit dem Abzug der amerikanischen Truppen sind die Räume ungenutzt und strahlen noch heute die Atmosphäre von damals aus.

          Regisseur Tobias Rausch und sein Ensemble haben den außergewöhnlichen Fall u.a. in Stasi-Archiven recherchiert und die heute noch lebenden Passagiere des Flugs zu Ihren Erlebnissen und Gedanken befragt. Ausgangspunkt für die Inszenierung "Westflug" sind die Stunden im Schwebezustand, bevor ein Bus die Rückkehrwilligen zum Grenzübergang Rudower Chaussee brachte, und acht von ihnen beschlossen, nicht zurückzukehren - die Frage der Entscheidung und den Konsequenzen dieses Ereignisses für die weitere Lebensgeschichte der Flugzeuginsassen.

          Weiter Informationen: www.lunatiks.de

          Eine Produktion von lunatiks ? produktion und Sophiensæle. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. In Verbindung mit der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und in Zusammenarbeit mit den Berliner Flughäfen.

          Text/Regie: Tobias Rausch
          Ausstattung: Jelka Plate
          Sound/Musik: Gregor Ellwart
          Dramaturgie: Jan Linders
          Produktionsleitung: Claudia Jansen, Vera Palme

          Mit: Franziska Kleinert, Christine Rollar, Antje Widdra, Matthias Scherwenikas, Jan Uplegger

          Wegen des besonderen Aufführungsortes brauchen wir zur Kartenreservierung den vollständigen Vor- und Zunamen und das Geburtsdatum jedes einzelnen Besuchers.

          Check-In-Schluß 20.45 Uhr
          Kein Nacheinlaß
          Spieldauer 2h 30min