Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          •Lwowski•Kronfoth•Musiktheaterkollektiv Lulu/Nana oder das Huhn mit dem Inneren und dem Äußeren

          • hp

          Musiktheater

          2015 Februar 06 07 09 | 20.30 Uhr
          2015 Februar 08 | 18.30 Uhr
          Kantine

          Auf Deutsch - in German

          Musiktheater nach Alban Berg, Frank Wedekind und Jean-Luc Godard

          Das Huhn ist ein Tier mit einem Inneren und einem Äußeren. Zieht man das Äußere ab, erhält man das Innere. Und zieht man das Innere ab, dann sieht man die Seele.

          Godards Film Vivre sa vie aus dem Jahr 1962 sieht sich wie eine moderne Erzählung der Lulu-Geschichte, mit der Frank Wedekind die französische Philosophie des 20. Jahrhunderts vorwegnahm und mit der Alban Berg die erste Zwölftonoper schuf, die voller Ohrwürmer ist. Die junge Musiktheaterregisseurin Franziska Kronfoth erarbeitete auf Grundlage dieser Werke mit dem besonderen Ensemble des •LWOWSKI•KRONFOTH•MUSIKTHEATERKOLLEKTIV einen epischen, berührenden, so sinnlichen wie nachdenklichen Theaterabend zwischen Musik, Film und unendlichen Varianten davon, wer diese Frau mit den komischen Namen ist, Lulu oder Nana - gespielt von fünf bezaubernden Damen und fünf eindrucksvoll risikobereiten Herren.

          Die Inszenierung entstand über ein ganzes Jahr hinweg in mehreren Episoden, die zu einer großen Collage verschmolzen: Lulu und ihre Geschwisterfiguren Don Giovanni und Tristan. Lulus Kindheit. Nana, die von einem Philosophen das Sprechen lernt. Der Tod, der den jungen Frauen in ihren Geschichten vorgezeichnet ist und dem sie begegnen wie Märtyrerinnen. Die Zersplitterung der eigenen Identität in sozialen Beziehungen. Die Rettung der toten Ehemänner. Die Poesie in der Zeit nach der Emanzipation. Bestien mit schwerem kulturgeschichtlichem Erbe.

          Ein Jahr nach der Premiere wird LULU/NANA erneut in den Sophiensælen gezeigt.

          INSZENIERUNG Franziska Kronfoth BÜHNE, KOSTÜM Günter Lemke VIDEO Martin Mallon GESANG Magdalena Motyl, Ludwig Obst, Ulrike Schwab SCHAUSPIEL Gina-Lisa Maiwald, Günter Schanzmann PERFORMANCE Julia Lwowski MUSIKALISCHE LEITUNG, KLAVIER Nadezda Tseluykina VIOLA Louis Bona SCHLAGWERK Alexandros Giovanos TENOR Angelos Samartzis SAXOPHON Andrey Lakisov ASSISTENZ AUSSTATTUNG Jennifer Hörr GARDEROBE, MASKE Paula Wellmann PRODUKTION Johanna Ziemer

          Eine Koproduktion von•Lwowski•Kronfoth•Musiktheaterkollektiv, Galerina Steiner, Berlin und SOPHIENSÆLE. Mit freundlicher Unterstützung des Redaktionsbüros Geis und des Steinway-Hauses Berlin. Für ihr künstlerisches Rechercheprojekt Lulu/Nana wurde Franziska Kronfoth 2013 als Nachwuchskünstlerin mit dem Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin ausgezeichnet. Die Wiederaufnahme wird gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Foto © Ioni Laibarös