Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Männer in Garagen

          • maenner-in-garagen_foto_katja-renner
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Festival

          2014 September 24 25 26 | 19.00 Uhr - 22.00 Uhr
          2014 September 27 | 16.00 Uhr - 22.00 Uhr
          2014 September 28 | 16.00 Uhr - 20.00 Uhr
          Gründergaragenhof Himmelsbach, Pankow, Breite Straße 42A, 13187 Berlin

          DEUTSCH + ENGLISCH

          Hinter Wohnblocks, am S-Bahnhof, am Stadtrand oder auf der Brache stehen sie: Garagen. Zu Zeilen aneinandergereiht führen sie eine urbane Rande­xistenz. Sie sind überall, nützlich für alles Mögliche und doch fast unsichtbar. Neben ihrer eigentlichen Bestimmung als Parkplatz dienen sie als bessere Keller, Werkstätten und Lagerräume, Büros, Ateliers oder Mu­sikstudios, Labore, Partyräume und Gartenlauben. Abseits des Wohnraums und jenseits jedes Repräsentationsanspruchs kann hier ausgelebt werden, was in anderen Räumen nicht geduldet wird oder wofür sonst kein Platz ist. Gerade in Berlin, wo preiswerter innerstädtischer Raum immer knapper wird, sind Garagen begehrt wie nie zuvor.

          „Frauen haben Hobbys, Männer Garagen.“ Als klischeebehaftete Orte wird in ihnen eine Bastion reaktionärer, betont hetero­sexueller Männlichkeit gesehen – Autos, Sport und Pin-Ups. Bei genauerer Betrachtung öffnen sich jedoch Welten: Garagen sind Treffpunkte für verschiedenste Menschen, sind Orte für Selbstverwirklichung und Improvisiertes, für Geheimnisse und Intimes – bis hin zur Illegalität. Doch was genau macht diese wenigen Quadratmeter so attraktiv? Sind sie die letzten Zu­fluchtsorte für Visionäres, Verbotenes und Freigeistiges?

          Die Sophiensæle machen die Garage auf und präsentieren ein Performancefestival zwischen Klischees und neuen Perspekti­ven auf einen Kulturraum in Randlage!

          PROGRAMMHEFT ZUM DOWNLOAD

          EINLEITUNG ZUM FESTIVAL HIER IN unserer diskursgarage.


          SEPTEMBER 24 Auftaktveranstaltung Männer in Garagen mit dem Social Muscle Club.

          ab SEPTEMBER 25 BESPIELUNG ALLER GARAGEN VON Burmester + Feigl, Cora Frost, copy & waste, Grayson Millwood, Henrike Iglesias, Lötscher/Schmidli/Lötscher, Lovefuckers, Lwowski-Kronfoth Musiktheaterkollektiv, Markus&Markus, Sahar Rahimi (Monster Truck) und die Studierenden des Instituts für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin

          ABENDKASSE VOR ORT AB 1 STUNDE VOR VORSTELLUNGSBEGINN

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Franziska Werner KONZEPT Cora Frost, Christiane Kretschmer, Franziska Werner PRODUKTIONSLEITUNG Lara-Joy Hamann PRO­DUKTIONSASSISTENZ Henrike Kohpeiß TECHNISCHE LEITUNG Eugen Böhmer

          Eine Produktion von SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: Missy Magazine, Siegessäule, Zitty, taz.die tageszeitung

          Foto © Katja Renner, Design: Jan Grygoriew