Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2011 mariamagdalena und Gäste Bis dass der Tod uns scheidet mariamagdalena und Gäste

          stueck_847

          2011 März 19 | 21.00 Uhr
          Festsaal

          Magdalena Chowaniec lädt zur polnischen Hochzeitsfeier und zum gefährlichen Fröhlichsein. Ein rauschendes Fest, bei dem getanzt, gesungen, getrunken und genossen werden darf und muss. Von alten und neuen Klischees über traditionellen und zeitgenössischen Kitsch bis hin zu deftigem polnischem Essen und echter polnischer Musik erfährt die Hochzeitsgesellschaft, was es bedeuten kann, ?polnisch zu sein?. Die Feierlichkeiten unterliegen bestimmten Spielregeln, die von ?Sei
          betrunken und genieß es!? bis zu ?Schmecke das Polnische!? reichen. Also dann, danke und prost! Dziekuje bardzo und Na zdrowie!

          Dresscode: Abendgarderobe, Hochzeitsgeschenke erwünscht
          In deutscher und polnischer Sprache

          Hinter dem Künstlernamen mariamagdalena verbirgt sich die in Polen geborene Magdalena Chowaniec. Seit 2003 lebt und arbeitet sie in Österreich. In ihrer künstlerischen Arbeit verbindet sie soziale Fragestellungen mit theatralen Formen, dokumentarische mit abstrakten Ansätzen. Ihr besonderes Interesse gilt der Einfühlungs- und Empathieforschung. mariamagdalenas Arbeiten wurden bisher in Österreich, Polen, Holland und Deutschland gezeigt. Sie spielt außerdem in der Band The Mob Fixing Freedom.
          www.lisaschmidt.at/magdalenachowaniec

          Idee und Konzept: Magdalena Chowaniec/mariamagdalena zusammen mit PerformerInnen
          Mit: Mirjam Klebel, Magdalena Chowaniec, Georg Hobmeier, Thomas Proksch und Gästen
          Produktionsleitung: Lisa Schmidt

          Koproduziert von Art Station Foundation Poznan. Gefördert aus Mitteln der Kulturabteilung der Stadt Wien. Dank an szene Salzburg, D.ID Liz King Dance Identity und Robert Steijn.

          www.freischwimmer-festival.com

          Rahmenprogramm

          März 10 - 19 im Foyer

          SP38: Propaganda and More
          Der französische Künstler SP38 ist Maler, Plakate-Kleber und Performer und sagt über sich selbst, er sei Gefangener in Berlin seit 1995. Sein Markenzeichen: Er spreche immer noch kein Deutsch. Was nicht so tragisch ist, denn zu einem seiner Wahlsprüche "Vive la Bourgeoisie!" passt das Französische ohnehin so viel besser. Er malt seine Plakate wie eine menschliche Kopiermaschine, nutzt immer nur 4 Farben (blau, rot, gelb und noch mal blau), und seine Ziele sind "4 more simple messages, 4 more urban poetry in cities, 4 more anti-depressive spirit & movement". www.sp38.com

          Mark Thomann: Foyer für Freilufttrinker (Installation mit Stadtmöbeln und Grünpflanzen)
          Die Sache war nicht mehr in den Griff zu bekommen: auf allen Bänken Freilufttrinker. Auf einstimmigen Beschluss des Bezirksrates wurde die Pflanzung von Mahonien angeordnet. Die stachligen Blätter sollen pinkelnde Penner und spielende Kinder aus den Büschen halten. Das hilft aber nicht gegen die Reibereien an der Bushaltestelle.
          Mark Thomann ist Siebdrucker, Performer, Installationskünstler und Kurator. Seine interventionistischen Arbeiten konzentrieren sich auf Phänomene von Kommunikationsprozessen im öffentlichen Raum und verbinden die Genres Grafik, Performance und Installation. In Berlin betreibt er unter dem Label Pony Pedro einen Projektraum mit Siebdruckwerkstatt. www.pony-pedro.de

          März 10 ab 21 Uhr
          Eröffnungsparty mit DJanes Das Goldene Vlies (Soul, Funk, Electro)

          März 12 ab 22 Uhr
          Pelzbar und Mutantentanz mit DJane Loopus (tierische Musik und andere Kuriositäten)

          März 18 ab 20.30 Uhr
          Freischwimmerküche im Foyer
          Wir laden ein zu gemeinsamen Kochen, Essen und Gesprächen
          von und mit KünstlerInnen des Freischwimmerfestivals und Publikum.

          März 19 ab 22h
          Polendisko - Diskopolen Abschlußparty mit der Band Altton und DJ Das Brautpaar

          FREISCHWIMMER 2011. Neues aus Theater, Performance und Live Art ist ein Gemeinschaftsprojekt von sophiensæle Berlin, FFT Düsseldorf Kampnagel Hamburg, brut Wien und Theaterhaus Gessnerallee Zürich.
          Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, des Kulturamtes der Stadt Düsseldorf, der Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Österreich, der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7), der Stadt Zürich Kultur, von Migros-Kulturprozent und der Fachstelle Kultur Kanton Zürich.

          Mit freundlicher Unterstützung von All Seasons Hotel Berlin Mitte www.all-seasons-hotels.com, Hotel Rothaus Zürich www.hotelrothaus.ch/de, ODM Objektdesign Mosbach www.odm-mosbach.de/odm, Der Holländer GmbH www.der-hollaender.de und zitty.

          Blogs zum Festival:
          lieschenmueller.blogspot.com
          schönschrift.org
          martinortega.com/wordpress
          kopfsprung.blogsport.de/

          Foto © Joe Albrecht