Spielplan
Morgen | 20:00 Uhr
Flinn Works
Global Belly_Zoom
GlobalBelly03_c_AlexanderBarta_HP
Juni 24 25 26 | 20.00 Uhr
Juni 26 | 17.30 Uhr
Performance auf Zoom
Online | 15/10 €
Tickets

Der unerfüllte Kinderwunsch treibt Paare aus Deutschland und der Schweiz ins Ausland. In Indien, den USA und der Ukraine beauftragen sie Leihmütter, ein Kind für sie auszutragen. Die Wunscheltern umgehen dabei rechtliche Grenzen und betreten moralisches Neuland. Flinn Works hat in allen fünf Ländern recherchiert, um der transnationalen Leihmutterschaft auf den Grund zu gehen.

» mehr
Jess Thom
Biscuits Without Borders + Disability Culture in a Time of Pandemic
Jess Thom_Risk&Resilience_1200px_900px_quer
Juni 23-30
Juli 01-31

Jess Thoms Lecture Disability Culture in a Time of Pandemic und ihr Gespräch Biscuits Without Borders mit Noa Winter sind nun auch als Videos on Demand verfügbar. Beide Veranstaltungen fanden im Oktober 2020 im Rahmen des Performancefestivals Risk and Resilience statt. >> Hier geht es zu den Videos

» mehr

Bernadette La Hengst
MUTTER**LAND
Mutterland_c_Bernadette La Hengst_HP
Juni 30 | 21.00 Uhr
Juli 01 02 03 | 21.00 Uhr
15/10 Euro zzgl. Gebühren
Tickets

Die theaterschaffende Songwriterin Bernadette La Hengst begibt sich mit ihrer 16-jährigen Tochter und dem Publikum auf eine musikalische Zeitwanderung zu den Lebensstationen ihrer Mutter zwischen Schlesien, der DDR, dem Libanon und der BRD.

» mehr

Siegmar Zacharias & Steve Heather
WAVES #3 - LISTENING SESSIONS TOWARDS SOCIAL BODIES
Waves 3_c_Clara Marx-Zakowski
Juli 02 | 20.00 Uhr
0/5/10 €
Tickets

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Olympia Bukkakis
Too Much
TooMuch_PressPhotos_byCerenSaner04_HP
Juli 07 08 09 10 | 21.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €
Tickets

In Too Much bricht Olympia Bukkakis mit den Regeln der Performancekunst: Ausgehend von ihren eigenen Erfahrungen als Drag-Performerin widmet sie sich der besonderen Beziehung zwischen Performer*in und Publikum.

» mehr

Rita Mazza
DANDELION II
Dandelion II.04_HP
Juli 08 09 | 19.00 Uhr
Eintritt frei

Nach Erfahrungen in der europäischen tauben Performance-Community zeigt Rita Mazza nun ihre erste choreografische Arbeit an den Sophiensælen. Die Bühne als Spielwiese betrachtend erforscht sie die Kombination von Tanz und Gebärdensprache und schafft eine ganz neue Form von visueller Poesie.

» mehr

Lois Alexander
Yeye
Yeye_c_Oliver Look HP 1
Juli 08 | 19.00 Uhr
Juli 09 | 16.00 Uhr
Juli 10-23
5-25 €
Tickets

In ihrer jüngsten Performancearbeit, kreiert für die Kamera, beschäftigt sich die Choreografin und Performerin Lois Alexander mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Yeye setzt sich mit Erinnerung, Spuren und Vorstellungen eines Mutterlands auseinander und bewegt sich dabei durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance.

» mehr

Jan Kress
Swallow Swallow
JanKress_FotoVanessa Nicette_8270_hochaufgelöst_HP
Juli 12 | 18.00 Uhr
Juli 13-25
Eintritt frei

Mit einem Fokus auf intensive Körperarbeit entwickelt Jan Kress eine eigene künstlerische Sprache, die Gebärdensprache und Tanz miteinander verbindet.

» mehr

IRENA Z. TOMAŽIN + JULE FLIERL
U.F.O.
UFO_c_Marc Andrea Bragalini HP
Juli 15 16 17 18 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €
Tickets

In ihrer ersten Zusammenarbeit zelebrieren die deutsche Tontänzerin Jule Flierl und die slowenische ChoreoVokalistin Irena Z. Tomažin ihr gemeinsames Interesse an Katalin Ladiks künstlerischer Position.

» mehr

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now!
Hauptmotiv_quer
Juli 16 17 18 | 14.00 Uhr
Juli 16 17 18 | 17.00 Uhr
5 €
Tickets

Ausgehend von Debatten um das Stürzen von Statuen sowie der Umbenennung von Straßennamen und einer damit einhergehenden neuen Beschäftigung mit Erinnerungskultur lädt das Jugendprojekt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk ein. 

» mehr

GÖKSU KUNAK
An(a)kara
AN(A)KARA 2_Foto_Ethan Folk_HP
Juli 17 18 | 18.00 Uhr
Juli 19 20 | 20.00 Uhr
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €
Tickets

» mehr

TANZSCOUT 2.0
Fur_c_Dieter Hartwig_Tanzscout
Juli 19-31
August 01

Mit diesem AUDIO Tune-in & COLLAGE Wrap-up online ist es dem Tanzscout-Team möglich, weiterhin Verbindungen zwischen Tanzstück und Zuschauer*innen herzustellen.

» mehr

Isabelle Schad
FUR + ROTATIONS + TURNING SOLO 2
Isabelle_Schad_FUR_credit_Dieter Hartwig_5_HP
Juli 22-26 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €
Tickets

Die drei Arbeiten sind Teil einer fortlaufenden Serie der Choreografin Isabelle Schad, in der sie einlädt, in einen Prozess der Zeitlosigkeit, Nähe und Kontemplation einzutauchen.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Marie Brassard Me Talking to Myself in the Future Marie Brassard

stueck_814
2010 Dezember 16 17 18 | 19.30 Uhr
Festsaal

In englischer Sprache

?Morpheus: Der griechische Gott der Träume. Er liegt umringt von Mohnblumen auf einem Bett aus Ebenholz in einer schummrigen Höhle. Er erscheint Menschen in ihren Träumen in Gestalt eines Mannes. Er ist verantwortlich für die Gestalt von Träumen und die Gestalt der Menschen, die diesen inne wohnen. Morpheus, bekannt aus Ovids Metamorphosen, spielt keine Rolle in der griechischen Mythologie. Sein Name bedeutet ?der der formt, oder gestaltet? (von griech.: morphe) und er wird als Sohn Hyponos´ erwähnt, dem Gott des Schlafes. ?Morphium? ist von seinem Namen abgeleitet.? (Micha F. Lindemans: Morpheus, in: Encyclopedia Mythica)

Eine sterbende alte Dame aus der Zukunft erscheint in den Gedanken einer Frau der Gegenwart. Während der Wind durch ihre Heimatstadt weht, erfindet das Kind, das sie beide einst waren, eine Welt in der Ballerinas mit Würmern tanzen, wilde Tiere im Raum erstarren und Kaninchen in einen gelben Himmel laufen. Morpheus wacht über die sich ausdehnende surrealistische Landschaft.

Von den Ursprüngen der Welt zu Erzählungen der Kindheit und durch Morphium verwandelte Zustände - ?Me talking to myself in the future? ist ein poetisches Stück, welches Tod und Zeit reflektiert. In dieser musikalischen und visuellen Erfahrung fährt Marie Brassard fort, mögliche Wege der Konstruktion von Rhythmus, Klang und Musik als essentielle Elementen der Konstruktion eines Stückes zu erforschen.

Auf der Bühne wird sie von den Performern und Musikern Jonathan Parant und Alexandre St-Onge begleitet, die gemeinsam die Musik zum Stück entwickelten. 16mm Filme, gedreht vom Filmemacher Karl Lernieux werden über die gesamte Dauer der Performance projiziert. Der finnische Lichtkünstler Mikko Hynninen entwickelte das Lichtdesign.

?I was born in a small town where rockers and bikers made the rules. At night, as teenagers, we danced in clubs, moving as close as we could to the loudspeakers, vibrating, on drugs. At night, we would go out and lose our minds and bewitched, we laughed.
We never worried about what the future would be. It just happened. ?

From the origins of the world, to tales of childhood and altered states induced by morphine, Me talking to myself in the future is a poetical piece reflecting upon time and death.
In this musical and visual experience, Marie Brassard continues to explore possible ways of using rhythm, sound and music as essential elements in the construction of a play. She is accompanied on stage by Montreal performers-musicians Jonathan Parant and Alexandre St‐Onge who both devised the score. Filmmaker Karl Lemieux shot 16mm films projected all the way through the performance and Finnish light artist Mikko Hynninen created the light environment.

Desire, pain, drugs, day or night dreams; all trigger imagination and open a breach into the borders of distorted states.
Along the sea, a field of red poppies leads to an odd forest. Morpheus himself escapes in dreams and a surreal landscape spreads out, where the barriers of chronology dissolve. In the future, a dying old lady drifts among the thoughts of a woman in the present. As the wind blows over their hometown, the child they both once were invents a world where ballerinas dance with worms, wild animals freeze in space and rabbits run in a yellow sky.

Dezember 16*) Publikumsgespräch mit Waffeln im Anschluss an die Vorstellung

Text, Inszenierung und Bühne: Marie Brassard
Original Live-Musik und Sound Design: Jonathan Parant, Alexandre St-Onge
Lichtdesign/Lichttechnik: Mikko Hynninen
16mm Film: Karl Lemieux
Videomontage: Philippe Tremblay-Berberi
Technischer Leiter und Toningenieur: Frédéric Auger
Mit: Marie Brassard, Jonathan Parant, Alexandre St-Onge

www.infrarouge.org

Eine Koproduktion von Infrarouge Montréal, Festival TransAmériques Montréal, Théâtre français du Centre National des Arts Ottawa, Wiener Festwochen und Theater im Pumpenhaus Münster.
Gefördert aus Mitteln des Canada Council for the Arts und des Conseil des Arts et des Lettres du Québec. Mit freundlicher Unterstützung der Vertretung von Québec in Berlin.

Foto © Fred Auger