Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Risk and Resilience Marjani Forté-Saunders + Meena Murugesan Memoirs of a Unicorn: A Film (First Cut)

          Marjani_Forte_Unicorn_c_Baranova_HP 1
          © Maria Baranova
          Marjani_Forte_Unicorn_c_Baranova_HP 2
          © Maria Baranova
          Marjani_Forte_Unicorn_c_Baranova_HP 3
          © Maria Baranova

          Online-Filmscreening + Gespräch

          2020 Oktober 25 26 | 20.00 Uhr
          ONLINE

          Auf Englisch

          Hinweis

          Im Anschluss an das Filmscreening folgt ein Gespräch zwischen Marjani Forté-Saunders, Meena Murugesan und Joy Kristin Kalu zur Übersetzung der Live-Performance in das Medium Film sowie zur Präsentation verletzlicher Kunst in Zeiten der Pandemie.

          HIER GEHT ES ZUM LIVESTREAM

          In ihrem dreifach Bessie-prämierten Solo Memoirs of a... Unicorn zollt die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders den „Einhörnern“ ihres Lebens und ihrer Community Tribut: prägenden Figuren wie Vater, Sohn und Bruder, Homies, Pahtnas und Fams. Die Choreografie verwebt Erinnerungen an ihren Vater – sein mystisches Wissen, seine Liebe für Science-Fiction-Literatur und seine besondere Fähigkeit Realitäten zu schaffen – mit kollektiven Erinnerungen und historischen Fragmenten. Inspiriert von Autor*innen wie James Baldwin, Octavia Butler und Toni Morrison entfaltet sich eine Performance über Schwarze Identität, Magie, Resilienz und politische Widerstände, die sich bewusst einer einfachen Lesart entzieht.
          Aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen kann das Stück leider nicht wie geplant auf der Bühne gezeigt werden. Stattdessen ermöglichen Marjani Forté-Saunders und Filmemacher*in und Bessie-Preisträger*in Meena Murugesan dem Sophiensæle-Publikum ein erstes Vorab-Screening des Films Memoirs of a Unicorn: A Film (in progress, First Cut). Die experimentelle Collage von intimen Begegnungen und Erfahrungen dokumentiert die dreijährige Reise des Stücks und bietet zugleich eine Interpretation der internen Prozesse und Träume, die den Kern dieser Arbeit und ihres Teams ausmachen.

          MARJANI FORTÉ-SAUNDERS ist Mutter, Künstlerin, Community Organizer und erst kürzlich für ihr neuestes Werk Memoirs of a... Unicorn gleich dreimal mit dem Bessie-Preis ausgezeichnete Choreografin und Performerin. Aus der beständigen Zusammenarbeit mit dem Komponisten Everett Asis Saunders (New Music USA Awardee) sind in den letzten zehn Jahren sieben preisgekrönte Projekte hervorgegangen. Marjani erhielt ein Stipendium des UBW Choreographic Center und ist zweifache Preisträgerin der Princess Grace Foundation. Ihre Arbeiten entstanden in Residenzen am Maggie Allesee National Choreographic Center (MANCC), dem Lower Manhattan Cultural Center Extended Life Residency, Brooklyn Arts Exchange, CUNY Dance Initiative und dem 651 Arts and Movement Research.

          Meena Murugesan ist ein*e experimentelle Choreograf*in, Performer*in, Videokünstler*in und Kunstpädagog*in. Meena setzt sich häufig mit der Frage auseinander, wie sich südasiatische Tanzgeschichte mit eurozentrischen Tanzgeschichte überschneidet und choreografiert diese postkolonialen Knotenpunkte mit Live-Performance, Multimedia-Installationen und Videokunst neu. Seit 2014 arbeitet Meena an einer dreiteiligen Performance-Reihe zu den Themen Blackness und Anti-Blackness in der südasiatischen Diaspora. Zurzeit lebt Meena in Los Angeles und arbeitet u. a. mit Choreograf*innen taisha paggett, Shyamala Moorty, Sheetal Gandhi, Laurel Tendindo, Emily Beattie, Alison D’Amato und Carol McDowell. Meena ist Mitglied des transnationalen Post-Natyam-Kollektivs und des Kollektivs WXP. Als Mediengestalter*in arbeitet Meena u. a. mit d. Sabela grimes, Marjani Forte-Saunders und Embodiment Project.

          Film
          Regie, MediADESIGN Meena Murugesan Produktion, Choreografie, PERFORMANCE Marjani Forté-Saunders Produktion, KompoSITION, Sounddesign Everett Saunders Drohne, 2. Kamera D. Sabela Grimes Lichtdesign Tuce Yasak STORYTELLING, SETDESIGN, CO-DESIGN Richard Forté SETDESIGN Mimi-Lien Assistenz SETDESIGN Peiyi Wong Produktionsleitung Santino Lo

          Performance
          CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Marjani Forté-Saunders KOMPOSITION, SOUNDDESIGN Everett Saunders MEDIADESIGN Meena Murugesan LICHTDESIGN Tuce Yasak STORYTELLING, SETDESIGN, CO-DESIGN Richard Forté SETDESIGN Mimi Lien, Peiyi Wong PRODUKTIONSMANAGEMENT Nathan Shreeve

          Eine Produktion von Marjani Forté-Saunders, gefördert vom PGF-USA Special Projects Grant, dem MAP Fund, der Jerome Foundation und des Princess Grace Special Projects Award. In Auftrag gegeben von der Lower Manhattan Cultural Council Extended Life Residency zusammen mit New York Live Arts. Mit freundlicher Unterstützung des (MANCC) in Partnerschaft mit der Urban Bush Women's Choreographic Center Initiative. Medienpartner: taz. die tageszeitung.