Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Markus&Markus Ibsen: Gespenster

          • gespenster1_---komun.ch_hp
          • gespenster2_---komun.ch_hp

          Theater

          2015 April 07 08 | 20.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Auf Deutsch - in German

          Am 23. November 1881 schreibt Ibsen an Hegel: Die Gespenster werden wahrscheinlich in einigen Kreisen Alarm schlagen, aber das mag geschehen. Würden sie es nicht tun, dann wäre es unnötig gewesen, das Stück zu schreiben.

          Ein gesellschaftlicher Diskurs prallt auf ein Drama, dessen Hauptfigur bereits tot ist: In Ibsens Drama Gespenster bittet der Protagonist Osvald seine Mutter, ihm Sterbehilfe zu leisten, sie jedoch zweifelt. Markus&Markus stellten sich die Frage: Wenn Ibsen es geschafft hat, die Biografie eines Einzelnen als Inspiration für ein Drama zu verwenden, muss es doch auch möglich sein, dieses Prinzip umzukehren: Dann müssten doch irgendwo die ProtagonistInnen dieser Stücke leben.

          Seit dreißig Jahren bieten einige Schweizer Organisationen Sterbehilfe an und bewegen sich bis heute innerhalb einer juristischen Grauzone. Markus&Markus besetzen ihren Osvald mit einer Person, die tatsächlich mit einer solchen Institution den eigenen Tod plante. Am 01. April 2014 trafen sie ihre Protagonistin und verbrachten einen Monat lang beinahe jeden Tag mit ihr. Am 30. April 2014 fuhren sie mit ihr nach Basel. Am 22. Mai 2014 waren sie auf ihrer Beerdigung. Ibsen: Gespenster ist eine Hommage, ein feierliches Requiem, ein Museum für den verstorbenen Osvald.

          GESPRÄCH - APRIL 08, 18.30 UHR

          Sterben in Deutschland – aktuelle Entwicklungen und Tendenzen

          ExpertInnen aus der Palliativmedizin, Rechtsberatung und Sterbehilfe berichten über Tendenzen, die aktuelle Gesetzeslage sowie über ihre Erfahrungen aus der Praxis.

          MIT Home Care Berlin e.V., Dignitas Deutschland, Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS), u.a.

          Markus&Markus ist ein Theaterkollektiv aus Hildesheim bestehend aus Lara-Joy Bues, Katarina Eckold, Markus Schäfer und Markus Wenzel. Alle vier entwickeln die Arbeiten gemeinschaftlich und stehen zusammen für eine ureigene Form dokumentarischen Theaters, leidenschaftliche Investigation und radikale Perfektionslosigkeit. Jeder Arbeit liegen intensiven Recherchen zugrunde, die eingefangen auf der Videoebene einen elementaren Baustein ihrer Inszenierungen bilden. Dabei geht es jedoch nicht darum, eine Realität dokumentarisch abzubilden und die Welt zu erklären – stattdessen ist der Theaterkontext für den Zugriff auf die Realität entscheidend. Ihre Inszenierungen wurden auf internationalen Festivals gezeigt und unter anderen mit dem George Tabori Förderpreis ausgezeichnet. Seit 2016 erhält Markus&Markus die Konzeptionsförderung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

          www.markusundmarkus.at

          VON UND MIT Markus&Markus (Katarina Eckold, Lara-Joy Hamann, Manuela Pirozzi, Markus Schäfer, Markus Wenzel) GAST Margot MITARBEIT Miriam Walther Kohn

          Eine Produktion von Markus&Markus in Koproduktion mit Gessneralle Zürich, ROXY Birsfelden und Mousonturm Frankfurt. Gefördert von Stadt Zürich Kultur, Kanton Zürich, Migros Kulturprozent, Fondation Nestlé pour l’art, Ernst-Göhner Stiftung und Fachausschuss Theater und Tanz BS/BL.

          Fotos © komun.ch