Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2012/13 - Verwerte dich! Markus&Markus POLIS3000:oratorio

          1343220925

          2012 Oktober 25 26 27 | 21.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Von und mit Markus (Text), Heinrich Kramer (Pyrotechnik), Matthäus (Text), Gianluigi Nuzzi (Recherche), Giordano Bruno (Philosophie), Richard Dawkins (Text), Martin Luther (Übersetzung), Lara-Joy Hamann (Produktionsleitung), Athanasius Kircher (Sound), Johann Sebastian Bach (Komposition), Georg Friedrich Händel (Komposition), Wolfgang Amadeus Mozart (Komposition), Giuseppe Verdi (Komposition), Giacomo Puccini (Komposition), Felix Mendelssohn Bartholdy (Komposition), Jean-Baptiste Lully (Komposition), Marc-Antoine Charpentier (Komposition), Ludwig van Beethoven (Komposition), Joseph Haydn (Komposition), Markus Wenzel (Performance), Franciscus Lang (Theaterpädagogik), Lukas (Text), Christopher Hitchens (Text), Roberto Calvi (Finanzen), Pier Paolo Pasolini (Video), Katarina Eckold (Video), Mel Gibson (Video), Marc Chagall (Lichtkonzept), Wilhelm Schraml (Architektur), Manuela Pirozzi (Bühne, Kostüme), Pontius Pilatus (Raumkonzept), Georg Ratzinger (Chor), Giorgio Agamben (Philosophie), Johannes (Text), Thomas (Text), Albrecht von Brandenburg (Requisite), Ulrich Zwingli (Auslandskorrespondenz), Michelangelo (Malerei), Immanuel Kant (Philosophie), Mutter Teresa (Medizinische Versorgung), Paul Casimir Marcinkus (Finanzen), Josemaría Escrivá (Organisation), Markus Schäfer (Performance), Franz von Assissi (Kommunikation), Angela Merkel (Politik), Hans Küng (Weltethos), Joseph Ratzinger (Papst), Veronika (Schweißtuch), Jesus von Nazaret (Effekte)

          Markus&Markus ist ein Theaterkollektiv aus Hildesheim bestehend aus Lara-Joy Bues, Katarina Eckold, Markus Schäfer und Markus Wenzel. Alle vier entwickeln die Arbeiten gemeinschaftlich und stehen zusammen für eine ureigene Form dokumentarischen Theaters, leidenschaftliche Investigation und radikale Perfektionslosigkeit. Jeder Arbeit liegen intensiven Recherchen zugrunde, die eingefangen auf der Videoebene einen elementaren Baustein ihrer Inszenierungen bilden. Dabei geht es jedoch nicht darum, eine Realität dokumentarisch abzubilden und die Welt zu erklären – stattdessen ist der Theaterkontext für den Zugriff auf die Realität entscheidend. Ihre Inszenierungen wurden auf internationalen Festivals gezeigt und unter anderen mit dem George Tabori Förderpreis ausgezeichnet. Seit 2016 erhält Markus&Markus die Konzeptionsförderung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

          www.markusundmarkus.at

          Gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg und die Hamburgische Kulturstiftung.


           

          Foto © Paula Reissig

          > Zur Festivalübersicht