Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Martin Nachbar / Benjamin Schweitzer nach Hause Martin Nachbar / Benjamin Schweitzer

          • stueck_795

          2010 Oktober 07 08 09 12 13 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          Mut und Entdeckungsfreude, Ungewissheit und Zuversicht, Gelingen und Scheitern stehen bei der Expedition nah beieinander, die Martin Nachbar und Benjamin Schweitzer als Ausgangspunkt für ihr jüngstes Stück gewählt haben: Hintergrund von ?nach Hause? ist der gescheiterte Versuch des schwedischen Ingenieurs Andrée 1897, mit einem Ballon den Nordpol zu erreichen. Die Expeditionsberichte Andrées und seiner zwei Kollegen bilden die Grundlage, von der aus teils konkret, teils assoziativ und abstrahiert das Musik- und Tanzmaterial entwickelt und intensiv erforscht wird. Choreografie und Musik werden nicht sukzessive und separat, sondern parallel und im Austausch miteinander entwickelt; choreografische und kompositorische Erarbeitungstechniken vermischen sich.

          Martin Nachbar ist Tänzer und Choreograf. Mit seinen Stücken ?repeater? und ?Urheben Aufheben? verhandelte er den Umgang mit dem Erbe von Bewegungsmaterial. ?nach Hause? ist die zweite Kooperation von Martin Nachbar und Benjamin Schweitzer.

          Oktober 13*) Publikumsgespräch mit Waffeln im Anschluss an die Vorstellung

          www.benjamin-schweitzer.de/Deutsch/

          Choreografie: Martin Nachbar
          Musik: Benjamin Schweitzer (Leitung)
          Anubis-Trio - Sascha Friedl (Flöten), Theo Nabicht (Kontrabaßklarinette/ Saxophon), Nikolaus Schlierf (Viola)
          Tanz: Ehud Darash, Rodrigo Sobarzo, Emma Wilson
          Licht: Wassan Ali
          Kostüme: Marion Montel
          Coach: Jeroen Peeters
          Produktionsleitung: Susanne Beyer
          Assistenz: Georg Döcker

          Eine Produktion von Martin Nachbar und Sophiensaele.
          Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Kunststiftung NRW.

          Foto © Georg Döcker