Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Martin Nachbar + Maximilian Haas Animal Dances Menschen, Tiere, Relationen

          • foto1_pekka-m--kinenhp

          Tanz + Symposium

          2016 April 22 | 19.00 Uhr
          2016 April 23 | 13.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Englisch + Deutsch mit Übersetzung

          Tiere reden nicht, jedenfalls nicht so wie wir und nicht mit uns. Umso differenzierter sind jedoch die Kommunikationsformen jenseits der stimmlich artikulierten Verbalsprache,  insbesondere in der körperlichen Bewegung. Dies gilt nicht nur für das Verhältnis von Mensch und Tier, sondern auch für das Verhältnis der Tiere untereinander, innerhalb der Arten und dazwischen. Die kommunikativen Akte körperlicher Bewegung lassen sich als Tänze beschreiben: Man denke an Dressurreiten oder Dog Dancing, an Vogelmännchen bei der Balz oder Bienen bei der Wegbeschreibung zur Futterquelle. Man denke aber auch an Volkstänze, in denen Menschen für andere Menschen Tiere mimen, und insbesondere an jene künstlerischen Arbeiten, die sich derzeit kritisch mit Animalität und der Mensch-Tier-Beziehung auseinandersetzen. Was kann man also lernen aus den material-semiotischen Tänzen zwischen Menschen und Tieren?

          Aus Anlass der Wiederaufnahme von Martin Nachbars Solo Animal Dances an den Sophiensælen soll dieses Themenfeld nun in einem künstlerisch-wissenschaftlichen Workshop entfaltet werden. Die Tanzwissenschaftlerin GABRIELE BRANDSTETTER und der Choreograf ANDROS ZINS-BROWNE diskutieren die Rolle von Tieren in der zeitgenössischen Choreografie. Der Biologe und Philosoph CORD RIECHELMANN und die Kulturwissenschaftlerin KARIN HARRASSER widmen sich den Tänzen von Vögeln. Der Philosoph FAHIM AMIR beleuchtet die politische Sprengkraft von Tieren in den Städten.  Martin Nachbar gibt eine Einführung in die somatischen Techniken der mimetischen Einfühlung in Tiere.

          Das künstlerische Programm umfasst MARTIN NACHBARs Solo Animal Dances, das den Effekten und Wirkkräften nachspürt, die entstehen, wenn Menschen Tiere nachahmen. 

          Krõõt Juurak + Alex Bailey werden über eine Woche Tanzperformances für Haustiere in Berliner Privathaushalten aufführen. In den Sophiensælen stellen sie die Technik ihrer Performances for Pets vor und berichten über ihre Erfahrungen. Der bildende Künstler AGENTUR veranstaltet eine Versammlung, in der er mit Spezialist_innen aus diversen Fachgebieten die juristische Frage diskutiert, ob Elefanten tanzen können. 

          PROGRAMM


          Freitag, April 22

          Tickets 13/8 €, bei schlechtem Wetter bitte regenfeste Kleidung mitbringen


          19 Uhr

          GABRIELE BRANDSTETTER (Berlin): Mensch, Tier, Ding. Grenzverschiebungen im modernen und zeitgenössischen Tanz (Vortragssprache Englisch)

          20 Uhr

          MARTIN NACHBAR: Animal Dances (Outdoor-Tanzperformance)

          Samstag, APRIL 23

          Performances, Vorträge, Theorie- und Bewegungsworkshops

          Ticket 13-20 Uhr 7/5 €

          Ticket 20-open end 7/5 €

          Tagesticket 13/8 €

          13 Uhr

          MARTIN NACHBAR (Berlin): Einführung in die somatischen Techniken der mimetischen Einfühlung in Tiere (Vortragssprache Englisch)


          14.30 Uhr

          ***Der Vortrag von Cord Riechelmann muss leider krankheitsbedingt entfallen.***

          Ersatz: MAXIMILIAN HAAS (Berlin): Balthazar as Protagonist, the Problem of Action, and the Human-Animal Divide (Lecture in English)

          KARIN HARRASSER (Linz): Attuned. Eine ästhetische und epistemologische Kategorie?

          (Vortragssprache Deutsch mit englischem Handout)

          17 Uhr

          FAHIM AMIR (Wien): The Swinish Multitude: Reflections on Riots in the City.

          ANDROS ZINS-BROWNE (Brüssel): I'd Prefer Not To. Notes on a Choreography for Camels

          (Vortragssprache Englisch)

          20 Uhr

          KRÕÕT JUURAK + ALEX BAILEYPerformances for Pets (Performance/Präsentation, Englisch)

          21.15 Uhr

          AGENTUR Versammlung (Animal Dances - Menschen, Tiere, Relationen) (Performance/Gespräch, Englisch)

          Mit ALICE CHAUCHAT (Choreografin, Performerin, Dozentin), Juniorprof. Dr. SUSANNE FOELLMER (Tanz- und Theaterwissenschaften, Freie Universität Berlin), KOBE MATTHYS (Agency), IRENE MOESSINGER (et. al. Coach, Centered Riding Instructor Level 1, Equilibre-Pratice at Gut Reichenow), Prof. Dr. iur. EVA INÈS OBERGFELL (Professorin am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Humboldt-Universität zu Berlin)

          MARTIN NACHBAR ist Choreograf, Performer, Forscher und Kurator. Seine bisher mehr als 20 Stücke, darunter Animal Dances, touren zum Teil international bis nach Japan, Australien und Kanada. Über seine choreografische Arbeit hinaus geht Martin Nachbar immer wieder auch Einladungen als Performer, Pädagoge, Autor und Juror nach.  

          MAXIMILIAN HAAS ist Dramaturg und Kulturwissenschaftler und lebt in Berlin. Er studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und war zuletzt an der Volksbühne Berlin engagiert. Daneben kollaboriert er als Dramaturg mit unterschiedlichen Künstler_innen wie David Weber-Krebs, Hannah Hurtzig/mobile academy berlin und Lucie Tuma/chuck morris.

          KONZEPT, KURATION Martin Nachbar, Maximilian Haas PRODUKTION Susanne Beyer

          Solo Animal Dances

          Choreografie, Tanz Martin Nachbar Musik Boris Hauf Kostüme Marion Montel

          Eine Veranstaltung von Martin Nachbar in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Medienpartner: taz.die tageszeitung

              

          Foto © Pekka Mäkinen