Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Martine Pisani / Martin Nachbar one shared object PROFIT AND LOSS Martine Pisani / Martin Nachbar

          • stueck_644


          Festsaal

          ?2005 haben wir uns zum ersten Mal getroffen (in Reims und später in Montpellier und in Wien) und haben Ideen, Methoden und Proben miteinander geteilt. Wir haben eine ähnliche Neugierde bei- und aneinander entdeckt ? einen Sinn für ernsthaftes Spiel. Mit ?one shared object PROFIT AND LOSS? wollen wir dieses Treffen in Form eines gemeinsamen Stückes materialisieren: Wie können zwei choreografische Sprachen kollidieren, zusammenlaufen, sich vereinigen, kommunizieren, und vielleicht sogar eine dritte Sprache erfinden? Wir denken uns unsere Annäherungsweisen an Choreografie als Parcours, die sich verwickeln, verknoten, parallel laufen und trennen werden. Der erste Schritt ist die Frage der Verwobenheit der Körper mit der Zeit: Bewegung als beständiger Prozess der Transformation und des Verlustes, der Neues generiert. Welche Methoden können wir davon ausgehend entwickeln? Wie können wir gemeinsam damit spielen??
          (Martin Nachbar und Martine Pisani)

          Vom 02. bis 04. Oktober wird in der Tanzfabrik Berlin - Zentrum für zeitgenössischen Tanz - ein Workshop mit Martin Nachbar und Elise Olhandéguy für professionelle TänzerInnen stattfinden.

          www.tanzfabrik-berlin.de/workshops.php

          Choreografie: Martin Nachbar, Martine Pisani
          Performance: Hermann Heisig, Eduard Mont de Palol, Elise Olhandéguy, Denis Robert, Lola Rubio, Litó Walkey
          Kairos: Theo Kooijman
          Lichtdesign: Bruno Pocheron
          Sound: Gaëtan Bulourde
          Kostüme: Michèle Paldacci
          Produktionsleitung/PR: Susanne Beyer, Lien Juttet

          Eine Produktion von Martin Nachbar und Cie Martine Pisani in Koproduktion mit ARCADI ? Action régionale pour la création artistique et la diffusion en Ile-de-France, Centre chorégraphique national de Montpellier mit Unterstützung von Jardin d?Europe der Europäischen Union, Espace des Arts Scène nationale de Chalon-sur-Saône, fabrik Potsdam, Les Subsistances Lyon und Sophiensaele.
          Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, des Goethe-Instituts Lyon und des Bureau du Théâtre et de la Danse Berlin. Die Cie Martine Pisani wird unterstützt aus Mitteln des Ministère de la Culture-DRAC Ile-de-France.

          Foto © Gerhard F. Ludwig