Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          matthaei & konsorten Die Sumpfgeborene Eine Barocknovela

          • die sumpfgeborene_c_hannah-schaich_HP 1
            Foto © Hannah Schaich
          • 200916Recyclinghof_001_HP 1
            Foto © Merlin Nadj-Torma
          • 200916Recyclinghof_083_HP 2
            Foto © Merlin Nadj-Torma
          • 200920Rieselfelder_109_HP 5
            Foto © Merlin Nadj-Torma
          • 200917Nikolaikirche_102_HP 3
            Foto © Merlin Nadj-Torma

          Performance


          Festsaal

          Auf Deutsch

          Die Vorstellungen fallen leider aus. Es ist geplant, sie im Frühjahr 2021 nachzuholen. Alle gekauften Tickets werden automatisch zurückerstattet.

          Das Ensemble matthaei & konsorten eignet sich in dieser interdisziplinären Performance den Barock aus der Gegenwart heraus an – und verstrickt sich in der spannungsreichen Epoche mit zahlreichen persönlichen Geschichten, die vor vier Jahrhunderten ihren Anfang nahmen.
          Berlin, aus Sumpf geboren und nach ihm benannt, begann im 17. Jahrhundert langsam zu dem zu werden, was es heute ist. Die Erinnerung an den Barock besteht zumeist aus zahlreichen Hochglanzfassaden, die bis heute das Stadtbild prägen, aus Symmetrien in der Gestaltung von Parks oder aus der Erzählung von Pracht und Fülle. Das freie Ensemble um den Regisseur Lukas Matthaei taucht ein in die Begriffs-, Denk- und Lebenswelten der längst vergangenen Zeit und entdeckt ihre Rückseite: den Beginn einer Kolonialgeschichte, die bis heute wirkt – die Politik der Tänze und gesellschaftlichen Codes, den Dreck und die Todesangst angesichts von Pest und Krieg.
          Das Ensemble eignet sich schamlos diverse Allegorien, Embleme, Tänze, Texte und Sounds des Barock an und lässt durch diese hindurch die eigenen Porträts zwischen Vergänglichkeit und Lebenslust aufscheinen. Es entsteht ein Theaterabend aus der Choreografie eines barocken Balls auf der Bühne der Sophiensaele, der von der Motivik der längst vergangenen Zeit inspiriert und durchdrungen ist – und doch Geschichten von heute erzählt.

          Der Regisseur Jörg Lukas Matthaei ist spezialisiert auf Interventionen in urbanen Landschaften. Basierend auf dokumentarischen Forschungen zu unterschiedlichen Themenfeldern entstehen in seinen Inszenierungen dichte Themenräume, die sinnlich erfahrbar sind. Für seine Exkurse in unterschiedliche Vorstellungswelten ist Matthaei stets auf der Suche nach eigensinnigen Betrachtungs- und Lebensweisen, die in unserer geglätteten Welt zum Widerstand inspirieren und flicht diese in Form von Interviews und Kurzvorträgen in seine Arbeiten ein.

          Unter dem Label MATTHAEI & KONSORTEN arbeitet der Regisseur Jörg Lukas Matthaei mit Künstler*innen unterschiedlicher Disziplinen zusammen. Seit 2000 sind so fast 50 Arbeiten vielfältiger Ausrichtungen entstanden: Von Inszenierungen für die Bühne über Installationen und Diskursproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer Formate für urbane Landschaften, die seit einigen Jahren einen Schwerpunkt der Arbeit ausmachen. Inszenierungen von matthaei & konsorten begegnet man an allen Orten, die auch im Leben ihrer Akteur*innen oder Besucher*innen vorkommen. Jüngere Arbeiten sind u. a. COOP3000 eine neosolidarische concerngründung (Urbane Künste Ruhr), BAILE BASSENA (Wiener Festwochen), URBAN MAGIC (Bangalore). Mit den Sophiensælen zuletzt Im Apparat der Kriege (2014 Sophiensæle + Radiofassung für den rbb u. a.) und Verschwörung der Idioten. Zwischen 2015 und 2016 präsentierten sie regelmäßig den Idiotensalon in den Sophiensælen. matthaei-und-konsorten.de

          Von und mit Klaus Janek, Milena Kipfmüller, Jörg Lukas Matthaei, Adrian Navarro, André Nittel, Bati Nehoya, Volker Sobottke, Anne Welenc Inszenierung Jörg Lukas Matthaei Dramaturgie Milena Kipfmüller Musikalische Leitung, Komposition Klaus Janek Ausstattung, Kostüm Michael Graessner Produktionsleitung Sarah Stührenberg Mitarbeit Inszenierung Sofie Neu Mitarbeit Ausstattung Lotti Maurer Technik Chris Umney Dokumentation Florian Krauss Fotografie Merlin Nadj-Torma

          Eine Produktion von matthaei & konsorten in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und Theater Thikwa. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien. Medienpartner: taz.die tageszeitung