Specials

Performance/Audiowalk

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now! Eine Geschichte des einander Erinnerns | Jugendprojekt

Hauptmotiv_quer
©Shirin Esione

Mai 07 08 09 l 14 Uhr + 17 Uhr

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          matthaei & konsorten Die Sumpfgeborene Barocknovela goes Theaterfilm

          • 200916Recyclinghof_001_HP 1
            © Merlin Nadj-Torma
          • 200916Recyclinghof_083_HP 2
            © Merlin Nadj-Torma
          • 200917Nikolaikirche_102_HP 3
            © Merlin Nadj-Torma

          Theater/Film


          5 Euro Tickets

          Als Video on Demand bis zum 10. April verfügbar.

          auf Deutsch

          Der Film wird auf der externen Online-Plattform dringeblieben.de gezeigt. Dort erwerben Sie auch Ihr Ticket. Nach Erwerb eines Tickets erhalten Sie einen Code per Mail, der für den gesamten zweiwöchigen Zeitraum, in dem der Film online zu sehen ist, auf 2 Geräten gültig ist. Bitte beachten Sie, dass Sie Tickets bereits vorab im Vorverkauf erwerben können, der Film aber erst ab dem 27.03., 19.00 online zu streamen ist. Der Ticketverkauf ist den ganzen Zeitraum über bis zum 10.04. geöffnet. Falls Sie Probleme bei der Buchung oder dem Stream haben, wenden Sie sich bitte an: chittka@sophiensaele.com oder 030/27890045.

          Seit vergangenem Frühjahr forscht das Ensemble matthaei & konsorten zur allgegenwärtigen, aber unsichtbaren Präsenz des Barocks im heutigen Berlin. Die Künstler*innen eignen sich die spannungsreiche Epoche an und vertiefen sich in sie mit persönlichen Geschichten, die vor vier Jahrhunderten ihren Anfang nahmen. Ein Film in einem Setting zwischen Installation und Surround-Theater präsentiert nun die Ergebnisse!

          Berlin, aus Sumpf geboren und nach ihm benannt, begann im 17. Jahrhundert, seine Grundform zu entwickeln, welche die Stadt bis heute prägt. Unsere Klischees des Barocks bestehen meist aus stuckverzierten Fassaden, aus Symmetrien der Parkgestaltung oder der süffigen Darstellung von Pracht und Fülle. Das freie Ensemble um den Regisseur Lukas Matthaei taucht tiefer ein in die Begriffs-, Denk- und Lebenswelten der frühen Neuzeit und entdeckt deren andere Seiten: Den Beginn der Kolonialgeschichte, die bis heute wirkt, die Politik der Tänze und gesellschaftlichen Codes, den Dreck der Stadt und die Todesangst angesichts von Pest und Krieg.

          Das Stück Die Sumpfgeborene begann im Spätsommer 2020 mit vier sogenannten „Probebohrungen“, Stadtdurchquerungen, bei denen barocke Schlacken und kollektive Rohstoffe der Imagination erforscht wurden: Von der Baustoffrecyclinghalle in Heinersdorf, über die Nikolaikirche in Mitte, weiter zum Mäusebunker in Lichterfelde und schließlich raus zu den Rieselfeldern nach Gatow.

          Die Ergebnisse und Bohrkerne dieser Untersuchungen werden nun in einen Theaterfilm eingearbeitet: Der Festsaal der Sophiensæle verwandelt sich in eine Installation zwischen Filmset und Surround-Theater. Der Cast eignet sich schamlos Allegorien, Embleme, Tänze, Texte und Sounds des Barocks an und lässt durch diese hindurch die eigenen diversen Porträts zwischen Vergänglichkeit und Lebenslust aufscheinen. Und nach und nach entfaltet sich zu live eingespielter Barockmusik mit Elektrosamples ein barocker Ball.

           

          Der Regisseur JÖRG LUKAS MATTHAEI ist spezialisiert auf Interventionen in urbanen Landschaften. Basierend auf dokumentarischen Forschungen zu unterschiedlichen Themenfeldern entstehen in seinen Inszenierungen dichte Themenräume, die sinnlich erfahrbar sind. Für seine Exkurse in unterschiedliche Vorstellungswelten ist Matthaei stets auf der Suche nach eigensinnigen Betrachtungs- und Lebensweisen, die in unserer geglätteten Welt zum Widerstand inspirieren und flicht diese in Form von Interviews und Kurzvorträgen in seine Arbeiten ein. Unter dem Label MATTHAEI & KONSORTEN arbeitet Jörg Lukas Matthaei mit Künstler*innen unterschiedlicher Disziplinen zusammen. Seit 2000 sind so fast 50 Arbeiten vielfältiger Ausrichtungen entstanden: Von Inszenierungen für die Bühne über Installationen und Diskursproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer Formate für urbane Landschaften, die seit einigen Jahren einen Schwerpunkt der Arbeit ausmachen. Inszenierungen von matthaei & konsorten begegnet man an allen Orten, die auch im Leben ihrer Akteur*innen oder Besucher*innen vorkommen. Jüngere Arbeiten sind u. a. COOP3000 eine neosolidarische concerngründung (Urbane Künste Ruhr), BAILE BASSENA (Wiener Festwochen), URBAN MAGIC (Bangalore). Mit den Sophiensælen zuletzt Im Apparat der Kriege (2014 Sophiensæle + Radiofassung für den rbb u. a.) und Verschwörung der Idioten. Zwischen 2015 und 2016 präsentierten sie regelmäßig den Idiotensalon in den Sophiensælen. matthaei-und-konsorten.de

          VON UND MIT Adrian Navarro, Bati Nehoya, André Nittel, Volker Sobottke, Anne Welenc MUSIK Klaus Janek, Milena Kipfmüller, Michael Metzler INSZENIERUNG Jörg Lukas Matthaei DRAMATURGIE Milena Kipfmüller MUSIKALISCHE LEITUNG, KOMPOSITION Klaus Janek AUSSTATTUNG Michael Graessner PRODUKTIONSLEITUNG Sarah Stührenberg MITARBEIT INSZENIERUNG Sofie Neu MITARBEIT AUSSTATTUNG Lotti Maurer MASKE Lilo Reuthe TECHNISCHE LEITUNG, LICHTDESIGN Chris Umney KAMERA Florian Krauss SCHNITT Federico Neri FOTOGRAFIE Merlin Nadj-Torma ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Nora Gores SOCIAL MEDIA Alexandra Lauck

          Die Sumpfgeborene ist eine Produktion von matthaei & konsorten in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien. Mit Unterstützung durch das Theater Thikwa und den Kostümwerkstätten und der Requisitenabteilung des Theaters an der Parkaue. Medienpartner: taz.die tageszeitung