Spielplan
James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

TANZSCOUT ZU SHOWBUSINESS
Tanzscout Show Business
September 01 | 19.00 Uhr
5€

Im Tanzscout Tune-In stimmen sich die Teilnehmer*innen in einer spielerisch-praktischen Auseinandersetzung auf die Vorstellung von Show Business ein.

» mehr

KRISTINA + KAROLINA DREIT, ANNA TRZPIS-MCLEAN
FASHIONSHOW: WORKING CLASS DAUGHTERS
Bild00002_HP
September 04 05 | 17.00 Uhr - 22.00 Uhr
Eintritt frei

Die Installation verhandelt Fragen von Klasse, Geschlecht und Migration. Auf subtile Weise wird mit Konventionen von Fashion-Shows gespielt und auf ein aktuelles Phänomen verwiesen, bei dem sogenannte „Workwear“ in High Fashion-Kontexten Einzug hält.

» mehr

Julia*n Meding
TRAUMASCAPE
Julia_n Meding_c_Teta Marie Carangi und Julia_n Meding_HP
September 04-08 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10€

In ihrer neuen Arbeit Traumascape untersucht Julia*n Meding die Verbindungen von Rationalität und Gewalt in der europäischen Wissensgeschichte.

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

matthaei & konsorten Idiotie + Widerstand - Der Frühjahrssalon

idiotensalon_c_m_rinck
Live-Radioshow
2015 April 28 | 20.00 Uhr
Kantine
Auf Deutsch - in German

In unserer fröhlich verspielten Kontrollgesellschaft mit ihren feinverästelten Mechanismen der Selbstregulierung, verwandeln sich auch die bisherigen Rückzugsräume des Individuellen und abweichender Lebensentwürfe zunehmend in transparente Marktplätze, bevölkert von unseren anschlussfähigen Funktionsprofilen.

Demgegenüber bietet Idiotie + Widerstand einen Ort des guten Denkens, das sich nicht bei Verständnisfragen aufhält, eine Keimzelle der Eigenheiten, die keine Massenbewegung schaffen, möbliert mit illustren Beispielen aus Kunst und Leben, die nicht zur Nachahmung empfohlen werden.

Wie installiert man das bessere Netzwerk, dessen Admin einen Dreispitz aus Alufolie trägt? Wer bekommt die Löschrechte? Wie fängt man da an, wo es am schwierigsten ist? Wo ist die Stelle? Wie besänftigt man die Geister, wie begeistert man die Gänse? Wie nimmt man Kontakt zu der anderen Gattung auf? Wo beginnt die Saum-Sprache jenseits des Verstandes? Wo sind Gedanken, die sich reimen? Wo ist denn nun die Stelle?

Wir feiern die stolze Eigenheit, die quer zum Funktionieren steht. Wir verweigern die erotische Aufladung der Effizienz und zimmern windschiefe Modelle für die Kneipe am Ende der Anpassungsbereitschaft. Wir lauschen den Stimmen, die in fremder Schönheit sprechen. Wahrscheinlich werden Helme und alte Hunde vorkommen, wohl wird gesungen und getanzt. Und sicher gegessen und getrunken.

Ein begehbares Studio mit diversen TheoretikerInnen, KünstlerInnen und PraktikerInnen des Idiotischen.

Unter dem Label MATTHAEI & KONSORTEN sind seit 2000 mehr als 40 Arbeiten vielfältiger Ausrichtungen entstanden: Von Inszenierungen für die Bühne über Installationen & Diskursproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer Formate für urbane Landschaften, die seit einigen Jahren einen Schwerpunkt der Arbeit ausmachen. Inszenierungen von matthaei & konsorten begegnet man an allen Orten, die auch im Leben ihrer AkteurInnen oder BesucherInnen vorkommen. Jüngere Arbeiten: Diesseits vom Kulissenpark (Kunstfest Weimar) und Im Apparat der Kriege (Sophiensaele, Radiofassung für den rbb u.a.)

www.matthaei-und-konsorten.de

Der Regisseur JÖRG LUKAS MATTHAEI ist spezialisiert auf Interventionen in urbanen Landschaften. Basierend auf dokumentarischen Forschungen zu unterschiedlichen Themenfeldern entstehen in seinen Inszenierungen dichte Themenräume, die sinnlich erfahrbar sind. Für seine Exkurse in unterschiedliche Vorstellungswelten ist Matthaei stets auf der Suche nach eigensinnigen Betrachtungs- und Lebensweisen, die in unserer geglätteten Welt zum Widerstand inspirieren und flicht diese in Form von Interviews und Kurzvorträgen in seine Arbeiten ein. Unter dem Label MATTHAEI & KONSORTEN arbeitet Jörg Lukas Matthaei mit Künstler*innen unterschiedlicher Disziplinen zusammen. Seit 2000 sind so fast 50 Arbeiten vielfältiger Ausrichtungen entstanden: Von Inszenierungen für die Bühne über Installationen und Diskursproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer Formate für urbane Landschaften, die seit einigen Jahren einen Schwerpunkt der Arbeit ausmachen. Inszenierungen von matthaei & konsorten begegnet man an allen Orten, die auch im Leben ihrer Akteur*innen oder Besucher*innen vorkommen. Jüngere Arbeiten sind u. a. COOP3000 eine neosolidarische concerngründung (Urbane Künste Ruhr), BAILE BASSENA (Wiener Festwochen), URBAN MAGIC (Bangalore). Mit den Sophiensælen zuletzt Im Apparat der Kriege (2014 Sophiensæle + Radiofassung für den rbb u. a.) und Verschwörung der Idioten. Zwischen 2015 und 2016 präsentierten sie regelmäßig den Idiotensalon in den Sophiensælen. matthaei-und-konsorten.de

VON UND MIT Jörg Lukas Matthaei (Performing Arts und Diskursproduktion. matthaei-und-konsorten.de), Monika Rinck (Autorin, März 2015: Risiko und Idiotie - Streitschriften), Klaus Janek (Musiker, klaus-janek.de), Milena Kipfmüller (Dramaturgin und Hörspielmacherin, milenakipf.de) SOWIE Hans-Christian Dany (Autor, u.a. Morgen werde ich Idiot — Kybernetik und Kontrollgesellschaft), Klara Hobza (Bildende Künstlerin, klarahobza.com), Peter Pankow (Schauspieller und Künstler, Theater Thikwa

Ulf Stolterfoth (Autor), Mariel Jana Supka (Performerin, Forscherin, marieljanasupka.org), Orsolya Kalász (Lyrikerin), Bernd Barnim (der Mixer unseres Vertrauens), einige Zofen des Thinktanks „Die Streichelwurst“ (streichelwurstmagazin.blogspot.de) u.a.

Eine Produktion von matthaei & konsorten und SOPHIENSÆLE.

Foto: Der Hobbykeller im Schloss Duino, wo Rilke sein Elegien schrieb. September 2010, © M. Rinck