Spielplan
Claire Cunningham
Thank you very much
CLAIRE~1
Dezember 03 04 05 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung laden zu einem Abend ein, an dem sich der Vorhang öffnet für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

» mehr
Company Christoph Winkler
We are going to Mars
We are Going to Mars_c_HP
November 30
Film/Video
Eintritt frei

We are going to Mars widmet sich in internationalen Videoarbeiten der Geschichte des ersten afrikanischen Raumfahrtprogramms und untersucht, wie sich die Rezeption dieser Story in den vergangenen fünfzig Jahren verändert hat. >> Hier geht es zu den Videos.

» mehr

Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

matthaei & konsorten Idiotie + Widerstand - Der Frühjahrssalon

idiotensalon_c_m_rinck
Live-Radioshow
2015 April 28 | 20.00 Uhr
Kantine
Auf Deutsch - in German

In unserer fröhlich verspielten Kontrollgesellschaft mit ihren feinverästelten Mechanismen der Selbstregulierung, verwandeln sich auch die bisherigen Rückzugsräume des Individuellen und abweichender Lebensentwürfe zunehmend in transparente Marktplätze, bevölkert von unseren anschlussfähigen Funktionsprofilen.

Demgegenüber bietet Idiotie + Widerstand einen Ort des guten Denkens, das sich nicht bei Verständnisfragen aufhält, eine Keimzelle der Eigenheiten, die keine Massenbewegung schaffen, möbliert mit illustren Beispielen aus Kunst und Leben, die nicht zur Nachahmung empfohlen werden.

Wie installiert man das bessere Netzwerk, dessen Admin einen Dreispitz aus Alufolie trägt? Wer bekommt die Löschrechte? Wie fängt man da an, wo es am schwierigsten ist? Wo ist die Stelle? Wie besänftigt man die Geister, wie begeistert man die Gänse? Wie nimmt man Kontakt zu der anderen Gattung auf? Wo beginnt die Saum-Sprache jenseits des Verstandes? Wo sind Gedanken, die sich reimen? Wo ist denn nun die Stelle?

Wir feiern die stolze Eigenheit, die quer zum Funktionieren steht. Wir verweigern die erotische Aufladung der Effizienz und zimmern windschiefe Modelle für die Kneipe am Ende der Anpassungsbereitschaft. Wir lauschen den Stimmen, die in fremder Schönheit sprechen. Wahrscheinlich werden Helme und alte Hunde vorkommen, wohl wird gesungen und getanzt. Und sicher gegessen und getrunken.

Ein begehbares Studio mit diversen TheoretikerInnen, KünstlerInnen und PraktikerInnen des Idiotischen.

Unter dem Label MATTHAEI & KONSORTEN sind seit 2000 mehr als 40 Arbeiten vielfältiger Ausrichtungen entstanden: Von Inszenierungen für die Bühne über Installationen & Diskursproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer Formate für urbane Landschaften, die seit einigen Jahren einen Schwerpunkt der Arbeit ausmachen. Inszenierungen von matthaei & konsorten begegnet man an allen Orten, die auch im Leben ihrer AkteurInnen oder BesucherInnen vorkommen. Jüngere Arbeiten: Diesseits vom Kulissenpark (Kunstfest Weimar) und Im Apparat der Kriege (Sophiensaele, Radiofassung für den rbb u.a.)

www.matthaei-und-konsorten.de

Der Regisseur JÖRG LUKAS MATTHAEI ist spezialisiert auf Interventionen in urbanen Landschaften. Basierend auf dokumentarischen Forschungen zu unterschiedlichen Themenfeldern entstehen in seinen Inszenierungen dichte Themenräume, die sinnlich erfahrbar sind. Für seine Exkurse in unterschiedliche Vorstellungswelten ist Matthaei stets auf der Suche nach eigensinnigen Betrachtungs- und Lebensweisen, die in unserer geglätteten Welt zum Widerstand inspirieren und flicht diese in Form von Interviews und Kurzvorträgen in seine Arbeiten ein. Unter dem Label MATTHAEI & KONSORTEN arbeitet Jörg Lukas Matthaei mit Künstler*innen unterschiedlicher Disziplinen zusammen. Seit 2000 sind so fast 50 Arbeiten vielfältiger Ausrichtungen entstanden: Von Inszenierungen für die Bühne über Installationen und Diskursproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer Formate für urbane Landschaften, die seit einigen Jahren einen Schwerpunkt der Arbeit ausmachen. Inszenierungen von matthaei & konsorten begegnet man an allen Orten, die auch im Leben ihrer Akteur*innen oder Besucher*innen vorkommen. Jüngere Arbeiten sind u. a. COOP3000 eine neosolidarische concerngründung (Urbane Künste Ruhr), BAILE BASSENA (Wiener Festwochen), URBAN MAGIC (Bangalore). Mit den Sophiensælen zuletzt Im Apparat der Kriege (2014 Sophiensæle + Radiofassung für den rbb u. a.) und Verschwörung der Idioten. Zwischen 2015 und 2016 präsentierten sie regelmäßig den Idiotensalon in den Sophiensælen. matthaei-und-konsorten.de

VON UND MIT Jörg Lukas Matthaei (Performing Arts und Diskursproduktion. matthaei-und-konsorten.de), Monika Rinck (Autorin, März 2015: Risiko und Idiotie - Streitschriften), Klaus Janek (Musiker, klaus-janek.de), Milena Kipfmüller (Dramaturgin und Hörspielmacherin, milenakipf.de) SOWIE Hans-Christian Dany (Autor, u.a. Morgen werde ich Idiot — Kybernetik und Kontrollgesellschaft), Klara Hobza (Bildende Künstlerin, klarahobza.com), Peter Pankow (Schauspieller und Künstler, Theater Thikwa

Ulf Stolterfoth (Autor), Mariel Jana Supka (Performerin, Forscherin, marieljanasupka.org), Orsolya Kalász (Lyrikerin), Bernd Barnim (der Mixer unseres Vertrauens), einige Zofen des Thinktanks „Die Streichelwurst“ (streichelwurstmagazin.blogspot.de) u.a.

Eine Produktion von matthaei & konsorten und SOPHIENSÆLE.

Foto: Der Hobbykeller im Schloss Duino, wo Rilke sein Elegien schrieb. September 2010, © M. Rinck